Fußball – Wittinger Kreispokal, Halbfinale: 2:0-Erfolg

Finale, oho! Die Party in Ummern geht weiter

Da helfen auch keine Signalfarben... Vielmehr erschreckte sich der künftige Bezirksligist und Pokalverteidiger Vordorf einmal mehr vor Ummern (r.) und flog aus dem Wittinger Kreispokal. Mehr Bilder zum Spiel unter www.az-online.de. Foto: Barrenscheen
+
Da helfen auch keine Signalfarben... Vielmehr erschreckte sich der künftige Bezirksligist und Pokalverteidiger Vordorf einmal mehr vor Ummern (r.) und flog aus dem Wittinger Kreispokal.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

ib Ummern. Auch wenn er gut mit seinem Trainerkollegen Michael Alms kann: Heinz-Günter Scheil dürfte froh sein, erst einmal nicht mehr auf den VfL Ummern zu treffen.

Denn die Germanen sind das Schreckgespenst schlechthin für Kreis-Primus TSV Vordorf! Nach dem verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg im Halbfinale des Wittinger Kreispokals geht die Nonstop-Party in Ummern weiter!.

Vergangene Saison der Aufstieg im Relegations-Krimi. Jüngst die Blaupause durch die zweite Mannschaft. Nun der Einzug ins Endspiel! „Das hat man nicht alle Tage. Wir genießen den Moment“, schwebte VfL-Coach Alms nach dem erneuten Coup gegen den ewigen Rivalen am Himmelfahrts-Tag auf Wolke sieben. „Wer dreimal in einer Saison den Meister schlägt, kann es nicht viel besser haben.“ Beim Gedanken an das Nordkreis-Traumfinale an Pfingsten gegen Namensvetter VfL Wittingen/S. rieb sich Alms eifrig die Hände: „Ein richtig geiler Gegner! Hoffentlich wird der ganze Kreis in Langwedel sein.“

Das Highlight erarbeiteten sich die aus Vordorfer Sicht grausamen Germanen durch ein funktionierendes Kollektiv. Der TSV musste mit Dominik Scheil, Dominik Reinecke und später auch Fabian Liebich drei Säulen ersetzen und operierte meist mit längen Bällen, die die Abwehr um Allzweckwaffe Vitali Sterz meist wegfischte. Nur ein-, zweimal wurde es brenzlig für die Gastgeber. Diese wiederum stachen nach starken Spielzügen kurz vor und kurz nach der Pause durch Alex Miller (40.) und Melvin Grabert (55.) zu.

„Wir hatten gute Chancen, das Spiel schon früher zu entscheiden“, meinte Alms. Seine Jungs seien schon beim Aufwärmen heiß gewesen und hätten „ein Riesen-Spiel gemacht“. Alms kündigte überglücklich an: „Es werden ein paar Kaltgetränke laufen...“

Germania Ummern erreicht nach Sieg über Kreisliga-Meister Vordorf das Kreispokal-Finale

Germania Ummern erreicht nach Sieg über Kreisliga-Meister Vordorf das Kreispokal-Finale

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare