Fußball – Kreisliga: VfL trifft auf Rothemühle / „Wir gewinnen zu 100 Prozent“

Fetahu auf alles vorbereitet

Patrick Gernsheimer (l.) zeigt es an. Der Stürmer des VfL Wittingen will mit seinen Mitspielern (Sven Arndt, Marcel Liedtke) am Sonntag in die Bezirksliga aufsteigen. Foto: Barrenscheen

Wittingen. Anziehsachen zum Wechseln wird Naim Fetahu ganz sicher am Sonntag mit zum Sportplatz nehmen. „Man muss auf alles vorbereitet sein“, sagt Wittingens Trainer mit einem Augenzwinkern.

Insgeheim rechnet er schon damit, dass er nach dem Spiel gegen den TSV Rothemühle (15 Uhr) von seinen Spielern geduscht wird – wahlweise mit Bier, Sekt oder notfalls mit Wasser.

Ein Punkt genügt dem VfL im vorletzten Spiel schon, um den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt zu machen. Fetahu zweifelt nicht daran, dass sein Team den fehlenden Zähler einfährt. Lieber mehr. „Wir wollen im letzten Heimspiel unsere gute Leistung dieser Saison – speziell der Rückrunde – krönen. Ich bin mir sicher: Wir gewinnen zu 100 Prozent dieses Spiel“, sagt Fetahu zuversichtlich.

Nicht nur die Aussicht, künftig eine Liga höher zu spielen, wird sein Team motivieren, meint der Wittinger Coach. „Keinem von uns wird es gefallen, zweimal gegen Rothemühle zu verlieren“, sagt er. „Wir haben etwas gutzumachen.“ In Rothemühle (0:1) hätte der VfL in „einem kaputten Spiel“ keine gute Leistung gebracht. Einige VfL-Akteure kamen – erheblich vom TSV provoziert – nur knapp um einen Platzverweis herum. „In diesem Spiel hätten auf beiden Seiten einige Spieler vom Feld fliegen müssen“, erinnert sich Fetahu.

Deshalb gilt es am Sonntag in einem erwartet hitzigen Spiel – Wittingen will auf-, Rothemühle nicht absteigen – „einen kühlen Kopf“ zu bewahren. „Die Jungs sollen wie in der Rückserie Fußball spielen“, wünscht sich Fetahu. Das 0:4 in Müden einmal ausgenommen. Aber das war „ein gebrauchter Tag. So etwas hat jeder einmal.“

Dass seine Spieler den nächsten Aufstiegs-Matchball am Sonntag nicht nutzen, glaubt Wittingens Coach nicht. „Die Jungs sind so weit“, meint Fetahu. Und wenn er Recht behält, ist es sicher nicht verkehrt, sich Anziehsachsen zum Wechseln in die Sporttasche zu legen.

Der VfL lädt alle Fans und Sponsoren nach dem letzten Heimspiel der Ersten zu Freibier ein, um auf die abgelaufenen Saison anzustoßen.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare