HVN berät in zwei Wochen über möglichen Saison-Abbruch / Keine Auf- und Absteiger in Landesliga

Fällt am 15. Februar der Handball-Hammer?

Dass Handball-Wirrwarr könnte bald ein Ende haben. Am 15. Februar befindet der HVN über einen Saisonabbruch. Dem die Regionen folgen könnten. Foto: imago images/Noah Wedel
+
Dass Handball-Wirrwarr könnte bald ein Ende haben. Am 15. Februar befindet der HVN über einen Saisonabbruch. Dem die Regionen folgen könnten.

Wittingen – Wenn die Verantwortlichen des Handball-Verbands Niedersachsen (HVN) derzeit eines trainieren, dann ist es das Rückzugsverhalten auf dem digitalen Spielfeld. . .

Kurz vor Weihnachten hatte die Führung um Stefan Hüdepohl noch überraschend optimistisch einen Re-Start im Februar angepeilt, binnen gut eines Monats hat durch den fortwährenden Corona-Lockdown notgedrungen ein Sinneswandel eingesetzt. Dieser geht sogar soweit, dass der Saisonabbruch unmittelbar bevorsteht! Dann auf Landesliga-Ebene (dort spielen die Teams der SG VfL Wittingen/Stöcken) ohne Auf- und Absteiger! Sprich: Der aktuelle Status quo würde, passend zu den derzeitigen Temperaturen, eingefroren werden.

Am 15. Februar wird das (erweiterte) Präsidium des HVN über einen etwaigen Sofort-Cut aller Spielklassen auf Verbandsebene entscheiden. Samt der damit einhergehenden Konsequenzen für die neue Spielzeit. Das teilten Hüdepohl und sein Vizechef Jens Schoof am Samstagnachmittag mit. Durchaus denkbar, dass die Regionen nachziehen würden. Zuvor hatte sich die niedersächsische Handball-Spitze mit Vertretern aus Ober- und Verbandsliga per Videoschalte über die Folgen der Covid 19-Pandemie für den Erwachsenenbereich kurzgeschlossen. Gut möglich, dass auch die Meinung der Basis für ein Umdenken gesorgt hat.

Einhelliger Tenor, Warten auf Konferenzen

Denn eine landesweite Wiederaufnahme des Trainings-Betriebs Mitte Februar und das Saison-Comeback Anfang März, wie bislang angestrebt, halten derzeit sowohl die HVN-Vorderen als auch die gut 100 Teilnehmer der Online-Dialoge für sehr unwahrscheinlich. Bevor aber tatsächlich eine endgültige Entscheidung für den Umgang mit der unterbrochenen Serie getroffen wird, will der HVN erst noch die Ergebnisse der nächsten Bund-Länder-Konferenz (diese wird für die zweite Februar-Woche erwartet) sowie den Austausch der Landesvorsitzenden unter dem Dach des Deutschen Handball-Bundes abwarten (am 13. Februar anberaumt). „Danach wissen wir hoffentlich, unter welchen Rahmenbedingungen wir weiterplanen können“, erklärt Hüdepohl. „Alles andere wäre Spekulation.“

Corona-Schnelltests für 3. Liga-Aufstiegsspiele?

Indes betonte Schoof: „Wir hängen am Tropf der 3. Liga.“ Auch der deutsche Spitzenverband hat bereits Szenarien für einen Re-Start, aber auch für einen Saisonabbruch ausgearbeitet. Allerdings gelten andere Rahmenbedingungen. „Die 3. Ligen sind als Profiligen eingestuft“, unterstreicht Schoof. Da aber der DHB losgelöst von der weiteren Entwicklung im zweiten Quartal des Jahres von den Landesverbänden die Meldungen für die Aufsteiger zur 3. Liga abfragen werde, müsse sich auch Handball-Niedersachsen rüsten. Der Vize will im Falle eines Saisonabbruchs das Aufstiegs-Begehren bei den Oberligisten abklopfen. Was dann womöglich zumindest auf diesem Niveau zu Entscheidungsspielen führen könnte. Schoof: „Unser Wunsch bleibt, unter den Interessenten sportlich den Aufsteiger zu ermitteln, wenn es wieder möglich ist; gegebenenfalls auch mit Corona-Schnell-Tests von Spielern und Schiedsrichtern.“ Details kläre man derzeit.

Reset-Knopf in den Landesligen

Ein derartiger Aufwand kann selbstredend für die Klassen darunter nicht betrieben werden. Die vom HVN-Präsidium eingesetzt Task Force Spielbetrieb hat sich für alle weiteren Klassen gegen Auf- und Abstiegsspiele ausgesprochen. Schoof dazu: „Das würde bedeuten, alle Mannschaften würden in der Saison 2021/2022 in den Spielklassen an den Start gehen, wie es für die aktuelle Saison geplant war. Auf- und Absteiger würde es dann nicht geben.“ Wittingen/Stöckens durchaus ambitionierte Herrenmannschaft etwa müsste demnach eine weitere Ehrenrunde in der Landesliga drehen... In dieser Woche will der HVN auch ein Meinungsbild von Vertretern aus Landesliga/-klasse initiieren.

VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare