Tischtennis: Hankensbüttel fügt Ummern erste Pleite zu

„Etwas Beinfreiheit“ für nervenstarken SSV

+
Gib’ mir fünf! Heiko Deden (r.) und Lars Wasserscheidt feierten mit dem TTC Hankensbüttel einen wichtigen 9:5-Erfolg im Kreisliga-Verfolgerduell gegen Ummern. 

Jetzt hat’s auch den VfL Ummern erwischt! Die Germanen bezogen in der Tischtennis-Kreisliga ihre erste Saisonpleite im Verfolgerduell beim TTC Hankensbüttel.

Derweil nahm der Bezirksklassen-Neuling SSV Radenbeck-Zasenbeck II den Schwung des ersten Saisonsieges mit und legte nach.

Bezirksklasse

TSV Grußendorf – SV Groß Oesingen 6:9

Wiedergutmachung geglückt! Groß Oesingen rehabilitierte sich für die erste Saisonniederlage gegen Vollbüttel und heftete sich dank des 9:6-Sieges im Verfolgerduell an die Fersen des Spitzenduos. Es war allerdings ein schweres Stück Arbeit in Grußendorf. Weil die Begegnung einem Wechselbad aus Sicht der Gäste glich. Diese verpassten zunächst nur knapp den optimalen Doppelstart (Gernot Tetzlaff/Jörg Lindmüller unterlagen unglücklich mit 2:3), mussten dann im oberen Paarkreuz beide Partien abtreten und lagen so knapp zurück. Mit vier Einzelerfolgen in Serie riss Groß Oesingen das Zepter wieder an sich, doch Grußendorf gab sich noch nicht geschlagen und glich postwendend wieder zum 6:6 aus. Letztlich hatte der SV den längeren Atem.

• Punkte: Heinrich/T. Heers, T. Swit/R. Swit; R. Swit, Tetzlaff (2), Lindmüller (2), T. Heers (2).

TTC Gifhorn III – SSV Radenbeck-Z. II 7:9

Was für ein Krimi! Was für ein Happy End! Während die erste Mannschaft parallel das Derby in Wahrenholz verlor, strampelte sich die RaZa-Reserve mit dem denkbar knappen Sieg in Gifhorn weiter frei in der Tabelle. „Diese Punkte sind für uns enorm wichtig für den Klassenerhalt. Die nehmen wir gerne mit. So schaffen wir uns etwas Beinfreiheit, die wir nutzen wollen“, freute sich Teamsprecher Dirk Jacob. Die beiden Teams hatten sich einen packenden und absolut ausgeglichenen Schlagabtausch geliefert bis zum 7:7. Ausschlaggebend: Der SSV gewann vier von fünf Episoden in Überlänge. So wie Andreas Zänker, der in fünf Sätzen die 8:7-Führung bescherte. Im Entscheidungsdoppel zeigten sich die überragenden Christoph Meyer/Kay Friedrichs (insgesamt sechs von neun Punkten!) nervenstark, wehrten im vierten Satz einen Matchball ab und sorgten letztlich für den Triumph.

• Punkte: Meyer/Friedrichs (2); Meyer (2), Carminke, Friedrichs (2), Zänker, Tack.

Kreisliga

TTC Hankensbüttel – VfL Germ. Ummern 9:5

Ein Achtungserfolg für das Heimteam Hankensbüttel gegen den bis dato verlustpunktfreien VfL Germania Ummern. Nach den Doppeln führte der Gastgeber bereits mit 2:1. Dann folgte ein furioser Beginn in den Einzeln: Die ersten fünf Matches gingen auf das Konto des TTC und sorgten für eine überraschend deutliche 7:1-Führung. Wohl gemerkt: Vier Siege landete Hankensbüttel erst im fünften Satz. Ummern steckte nicht auf, konnte den Rückstand aber nicht mehr entscheidend abtragen. „Insgesamt ein etwas enttäuschender Abend für uns, an dem wir nur drei Sätze weniger gewonnen haben als Hankensbüttel, es am Ende jedoch recht klar 9:5 stand“, seufzte VfL-Sprecher Florian Landsmann. Der Tabellenzweite TTC hätte in den entscheidenden Momenten – angesichts von acht Fünfsatz-Paarungen – besser agiert.

• Punkte – Hankensbüttel: Bischoff/Erdt, Deden/Busche; Wasserscheidt, Bischoff (2), Deden, Müller, Busche (2); Ummern: Landsmann/Lux; Landsmann, Lux, Fricke, Alms.

4. Kreisklasse

VfL Germ. Ummern II – TuS Ehra-Lessien IV 7:5

Teil eins der Doppelbelastung nahm für Ummerns Zweite einen erfolgreichen Ausgang. Nach langer Zeit gewannen die Germanen mal wieder beide Eingangsdoppel. Im Grunde schon der entscheidende Vorteil, denn im Anschluss schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und gingen in die Entscheidungsdoppel. Ehra-Lessien verkürzte durch Ferdynand Lisson/Burkhard Hoffmann nach 0:2-Satzrückstand auf 6:5, doch dann machten Meyer/Laue alles klar für Ummern. „Das Spiel hätte sicherlich auch Unentschieden ausgehen können“, gab VfL-Sprecher Florian Landsmann zu.

• Punkte – Ummern: Meyer/Laue (2), Müller/Otte; Müller, Laue, Otte (2); Ehra: Lisson/Hoffmann; Lisson (2), Hoffmann, Lämmerhardt.

VfL Germ. Ummern II – SV Steinhorst III 3:7

Stark begonnen, aber auch stark nachgelassen: Im zweiten Heimspiel starteten die Ummeraner gegen den Tabellenführer aus Steinhorst hochkonzentriert und legten unverhofft eine 3:0-Führung vor. Dadurch gereizt, legte der Primus eine Schippe drauf und gab kein einziges Spiel mehr ab. Wobei drei Einzel erst in fünf Sätzen an den SVS gingen. VfL-Sprecher Florian Landsmann: „Nach dem tollen Start wäre sicherlich etwas mehr drin gewesen. Aber so schnell kann es manchmal eben gehen. Letztlich war der Steinhorster Sieg nie wirklich in Gefahr.“

• Punkte – Ummern: Meyer/Laue, Müller/Otte; Müller; Steinhorst: Grote (2), Dierks, Beck (2), Poljanskij (2).

Kreispokal

SV Steinhorst – MTV Wittingen 4:7

Pokal-Coup verpasst! Nur in Teilen vermochten die klassentieferen Steinhorster den Favoriten aus Wittingen zu piesacken. Sowohl die Startdoppel wie auch die erste Einzelrunde gestaltete der SVS noch offen und vermeldete so einen 3:3-Zwischenstand. Doch dann machte das Team aus der Brauereistadt ernst, lediglich Henrik Schmidt vermochte sich in seinem Einzel durchzusetzen. Schwenke/Busse machten den Sack für den MTV dann zu. „Wir haben uns teuer verkauft“, bilanzierte SVS-Akteur Schmidt. „Dass beide Einzel im oberen Paarkreuz gegen Wittingens Spitzenspieler Bernd Schwenke im fünften Satz verloren gingen, war unglücklich...“

• Punkte – Steinhorst: Apitius/Schmidt; Feike, Schmidt Apitius; Wittingen: Schwenke/Busse (2); Schwenke (2), Gott (2), Holz.

Von Ingo Barrenscheen und Rouven Peter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare