HSV erteilt TSV eine Lehrstunde

Trotz (Luft-)Überlegenheit verpasste der SV Langwedel (2. v. l.) gegen den VfL Wittingen beim 1:1 einen Sieg. Fotos: Marud

Vorhop. Kontrastprogramm zum Start des Fußball-Wochenpokals des VfL Vorhop. Während der SV Hankensbüttel dem TSV Schönewörde beim 8:0-Sieg eine Lehrstunde erteilte, kam der VfL Wittingen/S. zu einem späten und glücklichen 1:1-Ausgleich gegen den SV Langwedel.

SV Hankensbüttel –

TSV Schönewörde

8:0 (4:0)

Harald Errerd hätte am liebsten geschwiegen zur Leistung seiner Elf nach dem 0:8 gegen Hankensbüttel. „Das war blamabel. So kann man sich bei einem solchen Turnier nicht verkaufen“, war der Schönewörder Trainer angefressen. Trotz einiger Ausfälle (Errerd: „Wir können so etwas nicht kompensieren“) waren acht Gegentreffer in 60 Minuten eindeutig zu viel. „Uns fehlt die Cleverness“, so Errerd, der mit Roman Kosmin erstmals einen Neuzugang spielen ließ. Der A-Jugendliche Arvet Baetge gab sein Herrendebüt. Auch Patrik Gries aus der zweiten Mannschaft müsse erst noch eingebaut werden.

So hatte der HSV leichtes Spiel. Christoph Jäger traf bereits in der 1. Minute zum 1:0. Trainer Sven Reschke wollte das Resultat gegen den Kreisliga-Absteiger nicht überbewerten. „Das war eine gute Trainingseinheit. Wir wurden aber wenig gefordert, was ich etwas schade fand.“

Kurz nach Spielbeginn kam ein heftiger Schauer herunter. Die rund 200 Fans harrten dennoch aus. „Trotz des Regens wird das Turnier gut angenommen“, freute sich Organisator und Vorhops Vorsitzender Nicky Urbanitsch. Zumal sich schnell wieder die Sonne zeigte.

Tore: 1:0 Jäger (1.), 2:0 Golombeck (12.), 3:0 Klasen (16.), 4:0 Jäger (23.), 5:0 Klasen (38.), 6:0 Jäger (42.), 7:0 Jfeily (49.), 8:0 Mengel (56.).

VfL Wittingen/S. –

SV Langwedel

1:1 (0:0)

60 Sekunden fehlten Langwedel zum Sieg. Das Team aus der 1. Kreisklasse war gegen die eine Liga höher spielenden Wittinger über weite Strecken der Partie die aggressivere und druckvollere Mannschaft. Der Führungstreffer durch André Liedtke (38.) im zweiten Spiel des Abends war absolut verdient. Speziell in der Anfangsphase kam der VfL zu selten zu Entlastungsangriffen. Nach 59 Minuten passte die SVL-Hintermannschaft nicht auf, ein Abwehrspieler trat über den Ball. VfL-Angreifer Frederik Heinrichs schnappte sich geistesgegenwärtig den Ball und erzielte den Last-Minute-Ausgleich.

Tore: 0:1 A. Liedtke (38.), 1:1 F. Heinrichs (59.).

Spiele von heute: 18 Uhr Wesendorfer SC - TSV Schönewörde, 19.15 Uhr VfL Wittingen-VfL Wahrenholz.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare