Fußball – Bundesliga: VfL Wolfsburg will sich heute bei den Bayern behaupten

Das Erstrecht: Lust statt Last

+
Absturz in München: So war es stets in der Vergangenheit für den VfL Wolfsburg (r. Maximilian Arnold). Doch beim heutigen Eröffnungsspiel der 52. Bundesliga-Saison wollen die Wölfe dem Meister die Stirn bieten. Foto: dpa

Wolfsburg. Bohrende Blicke von Millionen Menschen. Als der VfL Wolfsburg zuletzt derart im Fokus der Öffentlichkeit stand, ging er selbst als amtierender Deutscher Meister in das Saison-Eröffnungsspiel.

Das 2:0 gegen den VfB Stuttgart im Jahre 2009 erwie sich als würdiger Start. Fünf Jahre später nun der Rollentausch bei der gewichtigen Initialzündung der 52. Bundesliga-Serie: Die Wölfe als Außenseiter am heutigen Freitag (20. 30 Uhr, live auf ARD) beim großen FC Bayern München.

Den riesigen Rummel um die Start Up-Partie empfindet Wolfsburgs Manager Klaus Allofs nicht als Last. Vielmehr als „große Ehre“. Er frohlockt ob des Erstrechts. „Wir wollen diese Aufmerksamkeit. Und wir wollen zeigen, was der VfL drauf hat.“ Auch bei Cheftrainer Dieter Hecking herrscht Vorfreude pur: „Die Anspannung kommt immer mehr, gerade wenn man das Eröffnungsspiel bestreitet. Das allein ist eine große Motivation.“

In der Vergangenheit zogen die Wölfe allerdings unter dem Stern des Südens in unschöner Regelmäßigkeit den Schwanz ein. 20 Pflichtspiele, nur ein mickriges Unentschieden in München. Eine Horror-Bilanz. Doch Hecking sieht keinen Grund für ein Versteckspiel. „Wir werden versuchen, unser Spiel durchzubringen. Wir sind schon im letzten Jahr sehr gut damit gefahren.“ Stimmt. Beim 0:1 verkaufte sich Grün-Weiß teuer gegen die Übermannschaft der abgelaufenen Spielzeit. Auch dieses Mal benötige sein Team zuallererst eine hohe taktische Disziplin. Plus Nadelstiche, so Heckings Konzept. „Wir haben Spieler an Bord, die das können, von daher bin ich sehr positiv gestimmt.“

Streng genommen benötigt Wolfsburg heute Abend in der Allianz-Arena das Bayern-Gen: auf den Punkt voll da sein. Die Zusammensetzung der FCB-Elf sei unerheblich, meint Hecking. „Trotz der Verletzten haben die Bayern eine sehr gute Mannschaft.“ Beim Rekordmeister fallen für den Opener Bastian Schweinsteiger, Javi Martinez, Thiago, Rafinha, Jerome Boateng und Franck Ribéry aus. Das stört auch Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm herzlich wenig: „Wir können uns mit allen in der Liga messen.“

Zunächst einmal mit dem VfL. Beim Telekom-Cup während der Vorbereitung in Hamburg deklassierten die Münchener den heutigen Rivalen in 60 Minuten mühelos 3:0. Die Wölfe müssen ein anderes Gesicht zeigen, wenn sich nicht auch der 21. Auftritt beim Angstgegner in die bittere Bilanz einfügen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare