Handball – Regionsjugend: Wittingen/Stöckens MC überzeugt, auch MB und WC weiter mit weißer Weste / ME verliert Topspiel

Erst Warteschleife, dann Sieg mit Schleife

+
Kaum zu halten: Maxim Lang (am Ball) und die männliche C-Jugend der JSG Wittingen/Stöcken hatten beim 29:14-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg keine Mühe und stehen weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. 

Bevor der HVN am kommenden Wochenende aufgrund des Starts der Frauen-WM in Deutschland nahezu eine Komplett-Pause einlegt, gingen die Handball-Regionsjugenden noch einmal auf Punktejagd. Mit unterschiedlichem Erfolg.

ROL MB

Harzburg/Vienenburg – Wittingen/St. 15:35 (7:20)

Der JSG-Express rollt weiter und weiter. Nach sieben Minuten führte die B-Jugend der JSG Wittingen/Stöcken bereits mit 8:0 bei der HSG Bad Harzburg/Vienenburg. „Sensationell! Das war richtig guter Handball“, freute sich Trainer Lars Kamke. Die Führung wurde im ersten Abschnitt noch weiter ausgebaut, sodass es mit 20:8 in die Kabinen ging. Die zweite Halbzeit gestaltete sich etwas zäh, weil die Gäste auch viel ausprobierten. Trotzdem holte die JSG im siebten Spiel am Ende den siebten Sieg. „Malte Dobberstein, der unser Team ergänzte, war eine echte Verstärkung. Zudem wussten Bjarne Asmus und Julian Mohr auf den Außenposition zu glänzen“, resümierte Kamke.

• Tore: Hillebrand (9), Materin (8), Kuschel, Dobberstein ( je 5), Asmus, Schenk, Heitmann (je 2), Mohr, Berlin (je 1).

Regionsliga MC

JSG Wittingen/Stöcken – VfL Wolfsburg 29:14 (14:6)

Nur gut, dass sich Volker Schneemelcher und Detlef Wehrmann erweichen ließen... Das Zuschauer-Duo sprang als Aushilfs-Gespann ein, da die angesetzten Schiedsrichter nicht erschienen waren und sich die Suche nach Ersatz als äußerst schwierig erwies. „Ohne sie hätte das Spiel wohl nicht stattgefunden“, dankte Trainer Dirk Dankert den Notnageln. Nach verhaltenem Start (3:3) nahm Wittingen/Stöcken Schwung auf und zeigte das gewünscht schnelle Konterspiel. Moritz Klapper stand erstmals nach seiner Verletzung wieder im Tor und zeigte, dass er in der Zwischenzeit nichts verlernt hat. So erspielte sich die JSG ein 14:6-Polster bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit wurden immer wieder schöne Kombinationen gespielt und die Abwehr samt Torhütern stand sicher. Erst nach dem 22:8 kam ein kleiner Bruch ins Spiel, Wolfsburg nutzte einige Unaufmerksamkeiten zu Toren. Doch die Gastgeber legten nochmal einen Endspurt hin.

• Tore: Dankert (9), Lang (8), Bammel (4), Vahldieck, Alpers (je 3), Kling, Sendo (je 1).

Regionsliga MD

JSG Allertal – Wittingen/St. 11:14 (5:7)

Mit diesem Auswärtssieg hatte JSG-Trainer Volker Schneemelcher nicht unbedingt gerechnet. Nach den bisherigen Ergebnissen gingen die Gäste von einer harten Nuss aus. Doch die JSG verstand es im Laufe des Spiels, in der Abwehr vernünftig zu verschieben und Allertal dadurch vor große Probleme zu stellen. Im Tor war Mika Bammel ein sicherer Rückhalt, der einige hundertprozentige Chance zunichte machte. Zur Halbzeit führte die JSG knapp mit 7:5 Toren. Gleich zu Beginn des zweiten Durchganges erhöhte die JSG das Tempo und den Druck im Spiel nach vorne und baute den Vorsprung auf fünf Tore aus. Am Ende stand ein ungefährdeter 14:11-Erfolg auf der Habenseite.

• Tore: Schüttenberg (6), Schiller (4), Schmidt, Berger, Möhle, Hawellek (je 1).

Regionsliga ME

ZSV Brome – Wittingen/St. II 20:8 (9:7)

„Die Jungs haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel abgeliefert“, so JSG-Coach Volker Schneemelcher. Die JSG lief von Beginn an einem Rückstand hinterher. Zwar ließ man gegen den ZSV Brome nur wenige Chancen zu, diese wurden aber konsequent genutzt. Zur Halbzeit führte der Gastgeber mit zwei Toren Vorsprung. Doch die zweite Halbzeit gestaltete sich anders als gewünscht. Leichtfertig wurden einige Bälle verschenkt, die Brome sofort zu einfachen Toren nutzte. Mit der Einstellung seiner Jungs war Schneemelcher allerdings zufrieden. So konnte sich Brome Tor um Tor schlussendlich absetzen und einen ungefährdeten Sieg einfahren.

• Tore: Klasing, Wegener, Gaede (je 2), Gaas, Schrade (je 1).

MTV Vorsfelde – Wittingen/St. 22:14 (11:7)

Gipfeltreffen in der Eberstadt! Mit Vorsfelde und Wittingen/Stöcken trafen die bis dato verlustpunktfreien Topteams aufeinander. Die Gäste mussten mit zwei Ersatzkräften aus der Zweiten auflaufen und gestalteten das Spitzenspiel bis zum 3:3 offen. „Danach passte die Zuordnung nicht mehr“, sagte Coach Henning Bohne. Der MTV zog zunächst auf 11:7 davon. Zwar kam die JSG noch einmal auf zwei Tore heran, doch Vorsfelde übte weiterhin hohen Druck aus und erwies sich im Endeffekt als die cleverere Mannschaft. Bohne bilanzierte: „Es war wirklich beeindruckend, dass die Mannschaft sich trotz des Rückstands niemals aufgegeben und bis zum Schluss gefightet hat.“

• Tore: Könemann (7), von Campen (3), Lütkemüller (2), Nielsen, Wolter (je 1).

Regionsliga WC

Müden-Seershausen – Wittingen/St. 10:29 (6:14)

Auch für die weibliche C-Jugend läuft es in der Regionsliga wie am Schnürchen. Vier Spiele, vier Siege – mehr geht nicht. Bei der HSG Müden-Seershausen ereignete sich von Anfang an eine lockere Sonntagspartie. Der Sieg der Gäste war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. „Die gesamte Mannschaft konnte glänzen. Es wurden die einstudierten Spielzüge geprobt und alle Spielerinnen zeigten sich sehr mannschaftsdienlich mit schönen Abspielen an die besser positionierte Mitspielerin“, bilanzierte JSG-Trainerin Carmen Lümmer.

• Tore: Kamke (9), Skerhutt (6), Buhr (5), Lümmer (3), Fischer, Dinter (je 2), Metzner, Borchers (je 1).

HSC Ehmen – Isenhagen/O. II 34:6 (20:3)

Solch ein Ergebnis kommt zustande, wenn der verlustpunktfreie Spitzenreiter auf den punktlosen und dezimierten Letzten trifft... Isenhagen/Oesingens zweite Mannschaft war absolut chancenlos gegen die körperlich sehr deutlich überlegene Mannschaft aus Ehmen. Außerdem seien nur sechs Spielerinnen anwesend gewesen, betonte Trainer Wolfgang Symmank. Da die Stammtorhüterin fehlte, hütete wieder Lale Scheytza das Tor. „Sie verhinderte eine noch höhere Niederlage. In Unterzahl war kaum ein Durchkommen.“

• Tore: Busch (2), Schulze (2), Peuthart, Dalmer (je 1).

Regionsliga WD

ZSV Brome – Witting./St. II 19:13 (11:6)

Satz mit x, das war wohl nix! Nach einer mutlosen und unkonzentrierten Vorstellung musste die WD II aus Wittingen/Stöcken beim ZSV Brome eine nach dem Spielverlauf vollkommen verdiente Niederlage einstecken. Als die Trainer ihr Team beim Rückstand von 2:6 in einer Auszeit wachrüttelten, schien es besser zu laufen, „doch dieses Strohfeuer war auch schnell erloschen“, seufzte Coach Kai Schüttenberg. In der zweiten Halbzeit ging es dann nahtlos so weiter. „Gebrauchte Tage müssen wohl auch mal sein, davon geht die Welt nicht unter. Ärgerlich ist es trotzdem.“

• Tore: Hawellek, Herzberg (je 4), Jördens (3), Henne, Hallmann (je 1).

HSG Müden-Seersh. – Wittingen/St. 20:3 (13:2)

Und auch die erste weibliche D-Jugend schaffte abermals keinen Punktgewinn, bleibt somit nach sechs Niederlagen im Tabellenkeller. Zu große abwehrstarke Gegenspielerinnen machten ein Durchkommen der JSG-Spielerinnen unmöglich und wenn es dann doch mal gelang, war die Aufregung vorm Tor zu groß. Dementsprechend gelangen der Spielgemeinschaft nur drei Törchen. Merle Krützmann hat ihr erstes Spiel als Torhüterin hingegen sehr gut gemeistert und verhinderte Schlimmeres. Somit reichte es wieder nur zu einer deutlichen Niederlage.

• Tore: Könemann (2), Kling (1).

Regionsliga WE

Müden-Seershausen – Wittingen/St. 27:7 (14:4)

Zu keinem Zeitpunkt der Partie konnte die weibliche E-Jugend der JSG Wittingen/Stöcken das Spielgeschehen auf dem Parkett spannend gestalten, weil der Gegner HSG Müden-Seershausen einen Sahnetag erwischte. Die deutliche Führung zur Halbzeit wurde im zweiten Abschnitt noch einmal ausgebaut, sodass die Gäste sich mit 7:27 beugen mussten. „Müden war wacher und hatte mehr Zug zum Tor. Dadurch haben wir uns den Schneid abkaufen lassen und einfach zu lieb verteidigt“, gestand JSG-Trainer Arne Gade ein.

• Tore: Kahrens (3), Averbeck, Schmidt, Wesemann (je 1).

Von Ingo Barrenscheen und Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare