Tennis – Landesmeisterschaft: Klasen verpasst Double

Erst im Finale ist Endstation

Überraschungs-Halbfinalistin: Charlotte Klasen. Foto: am

mj Hankensbüttel. Der Traum vom Double zerplatzte erst spät.

Nur wenige Wochen nach dem Gewinn der Norddeutschen Tennis-Meisterschaften erreichte Anna Klasen aus Hankensbüttel auch bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften das Finale, verpasste dort aber die vollständige Krönung.

Erwartungsgemäß hatten sich mit Klasen und Syna Kayser (DTV Hannover) die beiden topgesetzten Spielerinnen durchgesetzt. Im Endspiel in Isernhagen hatte dann Kayser, Nummer zwei der Setzliste, das bessere Ende für sich. Mit 7:6 und 6:2 sicherte sie sich ihren ersten Titelgewinn. Für Klasen blieb es da wohl nur ein schwacher Trost, der Gegnerin (vier Spielverluste bis zum Finale) deutlich mehr Gegenwehr geleistet zu haben.

Weit weniger enttäuscht über den Ausgang des Turniers dürfte Annas Schwester Charlotte (TC GW Gifhorn) gewesen sein. Als einzige ungesetzte Spielerin sorgte sie für die größte Überraschung und schaffte durch Siege gegen Jennifer Wacker (Celler Tennisvereinigung) und Vinja Lehmann (Tennis- und Ski Club) den Sprung unter die besten Acht des Turnieres.

Auch im Halbfinale schnupperte Charlotte Klasen an einer weiteren Überraschung. Gegen Schwester Anna gewann sie den ersten Satz 6:3, musste in den folgenden beiden Durchgängen (2:6, 2:6) aber Annas Überlegenheit anerkennen.

Früh in der Zuschauerrolle war Friedrich Klasen (TC GW Gifhorn). Bereits in der ersten Runde musste er die Segel streichen. Nach einem 3:6, 6:3, 3:6 gegen den Hannoveraner Alexander Meyer schied der Hankensbütteler, als Sechster der Setzliste in das Turnier gestartet, aus. Die Männer-Konkurrenz gewann Michael Dornbusch (Oldenburger TeV).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare