Fußball – Bezirksliga: Wahrenholz mit unveränderter Abwehr zum FC Nordkreis / Offensivere Ausrichtung

Erleichtert: Eisel einsatzbereit

Jan-Patrick Schön (l.) spielt bisher eine starke Saison für den VfL Wahrenholz. Auf seinen vierten Treffer hofft der Taterbusch-Kicker im Auswärtsspiel beim FC Nordkreis. Foto: Jansen

mj Wahrenholz. Aufatmen bei Fußball-Bezirksligist VfL Wahrenholz. Außenbahn-Turbo Philipp Eisel, der sich Mittwoch beim 2:2 gegen den FC Wolfsburg die Schulter ausgekugelt hatte, kann Sonntag (15 Uhr) beim FC Nordkreis 2010 auflaufen.

„Er hat grünes Licht gegeben“, freut sich der Wahrenholzer Trainer Volker Streilein.

Damit werden erneute Umbauarbeiten beim Taterbusch-Team nicht nötig. Wie gegen Wolfsburg wird der VfL mit der Viererkette Stefan Müller, Christopher Hartmann, Jan Bendig und Eisel auflaufen. „Das sah schon ganz gut aus“, lobte Streilein.

Die gleiche Abwehrreihe ist vor dem Auswärtsspiel beim Neuling nur eine von wenigen Konstanten. Gegner Nordkreis für Streilein absolutes Neuland. „Als ich nach Mexiko gegangen bin, gab es den Club noch nicht einmal“, ulkt der VfL-Coach.

Er können den FCN nicht einschätzen, gestand Streilein ein, erkundigte sich am Mittwoch gleich bei Wolfsburgs Trainer Benjamin Korsch. „Eine Team, das über einige gute Einzelspieler verfügt und sich im Mittelfeld platzieren dürfte“, erklärte Streilein.

Trotz des guten Starts des FC Nordkreis (sechs Punkte aus drei Spielen) lässt der Taterbusch-Trainer keinen Zweifel, „Wir müssen dort gewinnen. Auswärtsspiele sind in der Bezirksliga sicher immer schwerer. Aber wir haben den Anspruch, oben dabei zu sein. Alles andere als ein Sieg wäre ein Rückschritt für uns“, so Streilein.

Deshalb wird sich beim FC Nordkreis wohl auch die Taktik ändern. Streilein schaut nur geringfügig auf den Gegner, meint aber, in der Abwehr nicht so wie vom FC Wolfsburg gefordert zu werden. Eine Umstellung auf ein System mit zwei Angreifern steht im Raum. Maurice Kutz wäre die erste Wahl für den Platz neben Wirbelwind Denny Iwan. Mit Lars Koch, der sich überraschend schnell nach seinem Mittelfußbruch zurückgemeldet hat, verfügt Streilein auf der Bank über eine weitere wertvolle Offensiv-Alternative.

Nicht nur weil sich die Verletzung von Eisel als nicht so schwerwiegend herausstellte, hat sich die Personalsituation in Wahrenholz etwas gebessert. Die Rückkehr der Offensivspieler Andreas Borchert und Kevin Kräft rückt immer näher. Weiterhin keine Kandidaten für den Kader sind Robert Böttger (Bänderriss) und Marcell Meyer. Der Muskelriss schmerzt den Mittelfeldspieler dann noch zu sehr. Daniel Müller muss wegen eines dicken Knies zuschauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare