Handball – Verbandsligist VfL Wittingen gewinnt Test in Lüneburg 28:27

Erkenntnisse und Erfolgserlebnis

Die Richtung stimmte: Trainer Mike Mühlenbruch (2. v. l.) sammelte bei Wittingens Test viele Erkenntnisse – das Positive überwog.

ib Lüneburg. Das Wort Testspiel spricht für sich selbst – es geht ums Probieren und um Erkenntnisse. Die sammelte Mike Mühlenbruch. Im positiven und negativen Sinne.

Insgesamt ging der Daumen nach oben, denn Handball-Verbandsligist VfL Wittingen setzte sich im „Rückspiel“ beim HV Lüneburg knapp 28:27 (13:12) durch.

„Es ist gut zu wissen, wer wie wo was kann“, raffte Mühlenbruch das Hauptaugenmerk des Auftritts beim souveränen Landesliga-Spitzenreiter unter Federführung seines VfL-Vorgängers Detlef Wehrmann zusammen. Nicht zu vergessen der psychologische Moment: Wittingen überbrückt die Liga-Pause mit einem weiteren Positiv-Erlebnis. „Insofern war es ein Test, wie ich ihn mir vorgestellt habe“, meinte Mühlenbruch.

Den Beginn (1:3) verschlief der VfL, übernahm dann aber zunehmend die Kontrolle und führte ab Mitte der ersten Hälfte teils mit drei Toren Differenz. Technische Fehler im Angriff warfen die Gäste aber wieder minimal zurück.

Kleine Schrecksekunde in Halbzeit zwei: Mirko Schulze knickte um, winkte nach kurzer Rückkehr aufs Feld ab. Auch ohne ihn erarbeiteten sich die Brauereistädter ein minimales Übergewicht, das sich letztlich auch im Ergebnis ausdrückte. Mühlenbruch: „Die Abwehr hat mir größtenteils gefallen. Das gleiche Engagement hätte ich mir auch im Angriff gewünscht. Was es gebracht hat, werden wir im nächsten Punktspiel sehen. “

VfL: Sablottny – C. Gades (1), F. Hildebrandt (3), Eschert (2), L. Schulz (5), Ma. Schultze (4), Mi. Schulze (3), S. Schulze (5), T. Hildebrandt (4), J. Jübermann (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare