Hallenfußball – Kreismeisterschaften: FCB bezwingt Ummern im Endspiel

Endlich Erster! Brome bricht den Bann

+
Erster im letzten Gruppenspiel löste der FC Brome das Ticket für das Halbfinale, um dann später im Finale den VfL Germania Ummern zu bezwingen und sich die Trophäe zu sichern.

Gifhorn – Aller guten Dinge sind dann doch eben meistens drei. Beim Samtgemeinde-Turnier sowie beim Volksbank-Hallenmastercup spazierte der FC Brome noch als unglücklicher Final-Verlierer vom Parkett. Am gestrigen Sonntag reichte es endlich für die Trophäe.

Bei den Hallenkreismeisterschaften bezwangen die Burgherren im Endspiel den Liga-Konkurrenten VfL Germania Ummern mit 5:4 nach Neunmeterschießen.

„Endlich haben wir uns auch mal belohnt“, war Bromes Trainer Mark-Oliver Schmidt überglücklich. „Vom ersten Spiel an waren die Jungs voll bei der Sache.“ Das zeigen auch die Ergebnisse. Denn die Burgherren starteten furios mit einem 5:2 gegen den VfL Knesebeck, der beim Volksbank-Cup noch die Nase vorne hatte gegenüber der Burgherren. Lediglich beim ersten Aufeinandertreffen mit den Ummeranern hatten die Grün-Weißen das Nachsehen. Die Knesebecker dagegen siegten ausschließlich in ihrer letzten Partie gegen Meine und mussten somit frühzeitig die Heimreise antreten. Das war jedoch für Trainer Detlef Weber kein Beinbruch. „Wir haben uns wohl dem Wetter draußen angepasst“, witzelte der Coach. „Doch ich bin nicht sauer. Nächste Woche beginnt unsere Vorbereitung, draußen auf dem Rasen zählt es eben. Wichtig ist es, dass sich keiner von den Spielern verletzt hat“, sagte der Übungsleiter weiter.

Durch den finalen 4:1-Erfolg gegen den SV Tülau-Voitze sicherte sich der SV Groß Oesingen in der Gruppe B den ersten Platz. Das zweite Ticket für das Halbfinale löste der FC Schwülper.

Lotterie im Halbfinale

Mehr als dramatisch begannen dann auch die Halbfinals. Erneut kam es zu einem Duell zweier Kreisligisten. Nach der regulären Spielzeit wurde kein Gewinner ermittelt zwischen Brome und Groß Oesingen. Und im anschließenden Neunmeterschießen behielt der FC Brome einmal mehr die Nerven. Im zweiten Halbfinale reichte dem VfL Germania Ummern ein Treffer von Jannes Drangmeister für den Einzug ins Finale.

König zeigt sich stolz

Kurzfristig wurde entschieden, dass beim Spiel um Platz drei nur das Neunmeterschießen entscheiden sollte. Einmal mehr sollte der SVGO bei der Lotterie den Kürzeren ziehen. Dennoch zeigte sich Trainer Torben König zufrieden: „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen“, sagte er. „Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass wir so weit kommen würden in der Halle.“ Lediglich die Verletzung von Benedikt Meier sei ein großer Wermutstropfen gewesen.

Das Spektakel setzte sich dann im besagten Finale zwischen Brome und Ummern fort. Schließlich sorgten Michael März, Jannik Thielemann und Mahmut Chaaban für den Titelgewinn. „Ich hoffe, dass wir den Schwung dann bald in die Rückrunde mitnehmen können“, so Schmidt.

VON JANNIS KLIMBURG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare