Fußball – Kreisliga: Spätes 2:2 in Vorhop

Dürkop ärgert „La Paloma“

+
Drei gegen einen – und das 3:1 hätte auch durchaus fallen können für den VfL Vorhop (v. l. Kevin Schulz, Maxim Horst, Pierre Peesel). Doch der SV BW Rühen (2. v. r. Kevin Fries) kam in der Nachspielzeit noch zum verdienten 2:2-Unentschieden.

Vorhop. Am Ende sprachen beide Lager von „zwei verschenkten Punkten“. Der VfL Vorhop seinerseits, weil er erst in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich kassierte in der Fußball-Kreisliga.

Der SV BW Rühen derweil aus seiner Warte, weil der Aufsteiger eindeutig die Ballhoheit für sich beanspruchen konnte. Aus dem Resumee von Vorhops Coach Walter Dürkop klang ein kleiner Zwiespalt heraus: „Am Ende gerecht, aber unnötig. “.

Denn die Mannen aus dem gallischen Dorf hatten gut zehn Minuten nach dem 2:1-Führungstreffer durch Joker Florian Schneider (49.) die Riesenchance auf einen dritten Treffer gehabt. Doch Musa Ceesay soll hauchdünn im Abseits gestanden haben. „Ich weiß ja nicht“, rätselte Dürkop. Der ohnehin auch mit weiteren Schiedsrichter-Entscheidungen überhaupt nicht einverstanden war und eigentlich zwei Platzverweise gegen Rühen gesehen hatte. Einmal bei einer angeblichen Tätlichkeit gegen Schneider, einmal bei einer Blutgrätsche von hinten gegen Kevin Schulz. „Das hat mich auf die Palme gebracht.“

Überhaupt war die Partie nichts für schwache Nerven, da beide Seiten immer wieder für Haareraufen vor des Gegners Tor sorgten. „Da werde ich verrückt bei. Da müssen wir einfach querlegen statt La Paloma zu spielen...“, monierte Vorhops Coach. Denn nach dem Last Minute-Tor von Yannick Mühe in der Nachspielzeit hatten die Platzherren postwendend noch das 3:2 auf dem Fuß gehabt. Wobei Dürkop zugab: „In den letzten 20 Minuten hat Rühen extrem gedrückt.“

Auch Blau-Weiß-Kapitän Fynn Jennerich meinte: „Der Ausgleich war schwer verdient.“ Wobei sich die Teams ein „Kick and Rush“ geliefert hätten.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare