Ehrung der Kreissportler in Gifhorn: Thielemann, König und Höhne wurden für ihr soziales Engagement ausgezeichnet

Drei Stille Stars aus dem Nordkreis

Wurden in Gifhorn als die Stillen Stars ausgezeichnet: Wolfram Thielemann (von links), Günter Höhne, Brigitte Teuteberg und Burga König. Fotos: ard

ard Gifhorn. Fünf neue Sieger bei der Kreissportlerwahl und ein altbekanntes – immer noch junges, frisches – Gesicht: Vorzeigeboxer Eduard Gutknecht (Westerbeck) verteidigte seinen Titel bei der Wahl zum Kreissportler des Jahres.

Der Nordkreis holte zwar keinen Einzeltitel, war aber mit einigen Spielern der uE-Jugend des NFV-Kreises beim Mannschaftswettbewerb der Jugend erfolgreich. Zudem gingen drei der vier Preise für die Stillen Stars in den Nordkreis.

Rund 400 Zuschauer verfolgten die Show zu Ehren der gewählten Sportler in der Gifhorner Stadthalle und jubelten über die Siege ihrer Favoriten, die zuvor online und per Post und mit eindeutigen Ergebnissen bestimmt worden waren.

Gutknecht, der mit mehreren Titelverteidigungen glänzte, setzte sich gegen Sommerbiathlet Peter Kostrewa (USK Gifhorn) und Gewichtheber Andre Kolschmann (SV Gifhorn) durch. Bei den Damen machte Rieka Saucke (Sommerbiathlon, USK Gifhorn) das Rennen und holte sich den ersten Platz vor Vorjahressiegerin Kim Janine Gefeller (Wesendorf, Tennis, TC Grün-Weiß Gifhorn) und Bianca Pils (Badminton, BV Gifhorn).

Den größten Jubel gab es für den Sieg der größten Gruppe. Die uE-Jugend des NFV-Kreises wurde für ihren Fußball-Bezirksmeistertitel belohnt und ließ die U13-Radballer des RSV Löwe Gifhorn und die B-Jugend des MTV Gifhorns hinter sich.

Bei den Mannschaften der Erwachsenen kamen Matthias und Christina Heuberger (SV Triangel, Tanzen) vor den Fußballern aus Neudorf-Platendorf und den Deutschen-Gewichtheber-Meistern der SV Gifhorn, auf den ersten Platz.

Als Stille Stars wurden Burga König (SV Groß Oesingen), die 1972 die Handballsparte gründete und viele Jahre mehrere Funktionen im Verein ausübte, Wolfram Thielemann (FC Brome), seit 1977 unter anderem Fußball-Jugendtrainer, Jugendwart und Schulsportbeauftragter, Brigitte Teuteberg (VfR Wilsche-Neubokel), langjährige Spartenleiterin Turnen/Gymnastik und Günter Höhne (TTC Hankensbüttel), seit 25 Jahren Schiedsrichter und einer von nur 16 Unparteiischen in Deutschland mit der höchsten Qualifikation, geehrt. „Die Beteiligung bei der Sportshow wird kontinuierlich größer“, resümierte Kreissportbundvorsitzender Werner Riedel. Daher habe man sich entschlossen, die Ehrung auch im nächsten Jahr wieder in der Stadthalle durchzuführen. Als festen Termin wolle man zudem den zweiten Freitag im September in den Landkreiskalender schreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare