Handball – Regionsoberliga: Stöcken muss gegen Salzgitter auf Kreisläufer Nummer vier vertrauen

Drei Ausfälle: Bastelstunde für Banse

Da kommt viel Arbeit auf die Defensive des MTV Stöcken zu. Gegen Salzgitter fehlen gleich drei Kreisläufer (unter anderem Jan-Frederik Sefzig/r.). Foto: Barrenscheen

Stöcken. Raum für Neues! Die Position des Kreisläufers wird beim MTV Stöcken vor dem Heimspiel der Handball-Regionsoberliga gegen den TSV Salzgitter (heute, 17. 15 Uhr) zum Experimentierfeld für Trainer Andre Banse.

Mit Daniel Eilers, Jan-Frederik Sefzig und Endric Schenk stehen gleich die ersten drei etatmäßigen Kreisläufer nicht zur Verfügung. „Wer unser Spiel kennt, der weiß, dass die drei Ausfälle für uns ein Problem darstellen“, mahnt Banse, der mit Jan Witkowski aus der Stöckener Reserve sofort eine Aushilfe zur Hand hatte. „Er wird versuchen, die Lücke so gut es geht zu schließen“, ist sich Banse sicher.

Im Heimspiel gegen den Zehnten aus Salzgitter will sich Banse aber nicht nur auf das Können Witkowskis verlassen. „Da sind auch der Rückraum und der Torwart mehr gefordert“, so Banse.

Trotz der Umbau-Arbeiten im Mannschaftsgefüge hofft Banse, dass seine Spieler an die Leistungen vor der Weihnachtspause anknüpfen können. Viermal in Serie verließ die Banse-Auswahl das Parkett nicht als Verlierer, festigte damit den zweiten Tabellenplatz, der zum Aufstieg berechtigen würde.

Und gegen Salzgitter soll die Serie um ein weiteres Spiel ohne Niederlage erweitert werden. Der MTV geht die Aufgabe sicher hochmotiviert an. Schließlich hat Stöcken noch etwas gutzumachen. Im Hinspiel in Salzgitter musste sich die Banse-Mannschaft mit einem Remis begnügen.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare