Frauenfußball – Landesliga: 0:1-Pleite

Drall-Ball ärgert VfL

Augen zu und durch – das half nicht: Der VfL Wahrenholz (l. Julia Schillberg) verlor das Derby-Tänzchen gegen die SV Gifhorn unglücklich mit 0:1 und muss weiter um den Klassenerhalt in der Frauenfußball-Landesliga zittern.
+
Augen zu und durch – das half nicht: Der VfL Wahrenholz (l. Julia Schillberg) verlor das Derby-Tänzchen gegen die SV Gifhorn unglücklich mit 0:1 und muss weiter um den Klassenerhalt in der Frauenfußball-Landesliga zittern.

Wahrenholz. Das Bangen geht weiter: Ein Gurken-Gegentor brachte den VfL Wahrenholz gestern Abend in der Frauenfußball-Landesliga um einen verdienten Derby-Punkt gegen die SV Gifhorn und um einen weiteren Puffer zu den Abstiegsplätzen.

Bereits in der siebten Spielminute sollte sich die entscheidende wie kuriose Szene des Prestige-Duells ergeben: Auf dem unebenen Platz im Strafraum sei der Ball „so blöd gehoppelt – eigentlich hatte Bastiane Kraasz ihn schon, aber dann hat er noch einmal Drall gekriegt und sprang über ihre Hand hinweg ins Tor“, schilderte VfL-Coach Stefan Theuerkauf die skurrile Szene, die die Wahrenholzerinnen am Ende richtig ärgern sollte. Denn die Gastgeberinnen hatten die SVG ansonsten im Griff. Das Spiel war geprägt von intensiven Mittelfeld-Duellen. „Am Sechzehner war auf beiden Seiten Schluss“, meinte Theuerkauf. Seinem Team fehlte der finale Pass, ein Lucky Punch, um den Ausgleich zu erzwingen. Da half es auch nicht mehr, dass Wahrenholz am Ende mit drei Spitzen agierte.

Nun müsse sein Team wenigstens an Pfingstmontag (11 Uhr) von der SG Gleichen/Groß Schneen um Toptorjägerin Gesa Radtke (35 Saisontore und damit sieben mehr als der gesamte VfL) „etwas Zählbares mitbringen“, so Theuerkauf.

• VfL Wahrenholz: Kraasz – Beinhorn, Nikolai, Scheffler, Pieper – N. Hannuschka (83. Schmolke), Alms – Kornblum, Schillberg, Wilkens – Claus.

• Tore: 0:1 Pribyl (12.).

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare