trotz Blech-Pech happy Schießen – Deutsche Meisterschaft: Oesinger bester Niedersachse

DM-Vierter: Hummel aber

Platz vier bei der DM: der Groß Oesinger Klaus Hummel.

red Groß Oesingen. An Edelmetall schrammte er haarscharf vorbei. Doch trotz Blech-Pech freute sich Klaus Hummel riesig über seinen vierten Platz bei den Deutschen Meisterschaft in der Disziplin Luftgewehr Auflage.

Immerhin war der Akteur von der SGi Groß Oesingen damit im Feld der 299 Starter bester Schütze aus Niedersachsen in Dortmund!.

Bei den Landesmeisterschaften hatte die Oesinger Mannschaft mit Willy Seer, Edith und Klaus Hummel das DM-Ticket gelöst. Das Trio nutzte am Tag vor dem Wettkampf die Möglichkeit des freien Trainings auf der elektronischen Anlage und zeigte sich mit seinen Leistungen zufrieden.

Beim Ernstfall allerdings trennte sich die Spreu vom Weizen. Die drei Groß Oesinger mussten in der großen Halle des Westfälischen Schützenbundes (108 LuftgewehrSchießstände!) weit voneinander platziert antreten. „Jeder schoss also für sich alleine“, betonte Klaus Hummel. Während seine Frau Edith und Willy Seer unter Norm abschnitten, schoss er die volle Ringzahl von 300.

In Hummels Altersklasse gelang dies insgesamt acht Anwärtern. Also ein Stechen. Nach folgendem Modus: Alle Schützen mussten zunächst fünf Versuche mit 45 Sekunden Zeit pro Schuss auf Kommando abgeben. Diese wurden in Zehntelwertung addiert. Der schwächste Finalist schied aus, für die anderen Sieben ging es Schuss für Schuss bis zum Titelgewinn weiter. Hummel lag nach der Fünfer-Einstiegsrunde auf Platz zwei, patzte dann mit einer 9,8 und fiel etwas zurück. Vor dem neunten Stechschuss lag der SGi-Starter schließlich ringgleich mit einem Widersacher auf Rang drei. Jeweils eine 10,3 – Entscheidung vertagt. Im zehnten Anlauf musste Hummel aber mit einer 9,9 Vorlieb nehmen und verpasste so unglücklich eine DM-Medaille.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare