Fußball – 1. Kreisklasse 1: Big Points für Burgherren / Tülau-V. lässt Punkte liegen

1:0 im Derby! FC Brome II lebt

Ganz wichtige drei Punkte: Der FC Brome II (r. Andre Schultz) überraschte mit einem dreckigen 1:0-Erfolg beim TSV Fortuna Bergfeld (Robin Weber). Foto: gades
+
Ganz wichtige drei Punkte: Der FC Brome II (r. Andre Schultz) überraschte mit einem dreckigen 1:0-Erfolg beim TSV Fortuna Bergfeld (Robin Weber). Foto: gades

Isenhagener Land – Der SV Hankensbüttel und VfL Wittingen/Suderwittingen werden sich ins Fäustchen gelacht haben, als sie die Ergebnisse in der 1. Fußball-Kreisklasse 1 gesehen haben.

Denn der SV Tülau/Voitze, Mitkonkurrent um den Aufstieg, ließ beim 4:4 gegen den SV Barwedel zwei wichtige Punkte liegen. Der HSV dagegen erledigte mit dem 3:0 gegen den TSV Schönewörde seine Hausaufgaben.

VfL Wahrenholz II – TSV Brechtorf 0:1 (0:1)

Ladehemmungen vor dem Kasten: Wahrenholz II (l. Andreas Borchert) hat einige Chancen versemmelt.

Den exakten Wortlaut von Ralph Meyer direkt nach Spielende geben wir an dieser Stelle besser nicht wieder – aber so viel sei gesagt: Der Wahrenholzer Trainer grantelte gewaltig ob der nächsten unnötigen Niederlage des Tabellenvorletzten. Und zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht einmal, dass Schlusslicht Brome II nach Punkten gleichziehen sollte am gestrigen Sonntag... Ein Punkt gegen Brechtorf wäre allemal drin gewesen für die Taterbusch-Reserve. Zumindest in Anbetracht der zweiten Hälfte, in der der VfL speziell gegen Ende zwei, drei gefährliche Szenen verbuchte. Doch Waldemar Finks Schuss tropfte auf die Latte und auch die anderen Gelegenheiten verpufften. Wahrenholzer Standard. Meyer haderte: „Andere Teams nutzen ihre ein, zwei Chancen. Wir brauchen zehn. Die Schade-Schublade ist voll, wir müssen uns belohnen. Das Glück fehlt einfach. Aber deshalb bin ich auch noch felsenfest überzeugt, dass wir nicht absteigen.“

FC Ohretal – TSV Grußendorf 7:1 (5:0)

Ohne Chance war der Tabellendrittletzte aus Grußendorf in Ohrdorf. Der FCO war dem Gegner in allen Belangen überlegen. In der ersten halben Stunde war Torjäger Rasmus Banse nicht zu bremsen. Gleich drei Mal traf der Ohretaler zur frühen 3:0-Führung. „Heute haben wir unsere Chancen besser genutzt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen“, freute sich Ohretals Co-Trainer Torben Thiele, der auch die faire Spielweise der Gäste lobte. Nach einem Handspiel im Strafraum bekamen die Gäste einen Elfmeter, aber Torhüter Jonas Hallmann wehrte mit einer Glanzparade ab. Kurze Zeit später ein Doppelschlag der Gastgeber durch Sebastian Seidler und Fabian Liebelt zum 5:0-Pausenstand. „Damit war die Begegnung bereits vorzeitig entschieden“, meinte Thiele. Nach gut einer Stunde gelang Philipp Wesemann ein Doppelschlag zum 7:0. Kurz vor Schluss gelang den Gästen durch Jonas Pöppel noch der Ehrentreffer zum 7:1-Endstand.

FC Germania Parsau – SV Tappenbeck 3:2 (2:0)

Die Germanen setzten ihre Erfolgsserie auch gegen Tappenbeck fort. Allerdings fiel der Sieg diesmal etwas knapper aus. Damit stellten die Parsauer den Anschluss zum oberen Tabellendrittel her. Die erste halbe Stunde verlief ausgeglichen ohne große Torchancen. „Gegen Ende der ersten Halbzeit sind wir besser ins Spiel gekommen und gleich nach Wiederbeginn verdient in Führung gegangen“, so Germanen-Trainer Sören Henke. Den Führungstreffer erzielte Robin Werner. Doch die Freude dauerte nicht lange, denn in der 50. Minute glichen die Gäste zum 1:1 aus. Es folgte die stärkste Phase der Gastgeber. Nach knapp einer Stunde war Björn Henke nach Vorarbeit von Cedric Hecker zum 2:1 erfolgreich. Als Kevin Heiser zum 3:1 erfolgreich war, schien die Begegnung entschieden. Es sollte aber noch spannend werden. Tappenbeck gab sich noch nicht geschlagen und schaffte eine Viertelstunde vor Schluss den 3:2-Anschluss. „Am Ende hatten wir etwas Glück, denn zehn Minuten vor Schluss schoss Tappenbeck aus fünf Meter über das Tor“, meinte Henke.

SV Tülau/Voitze – SV Barwedel 4:4 (3:3)

Eine verdiente Punkteteilung gab es in Tülau. Dabei hatte es für Tülau gut begonnen. Bereits nach vier Minuten traf Torjäger Steffen Vodde zur frühen Führung der Gastgeber. Aber auf Seiten der Gäste ragte Torjäger Andre Brömel heraus und traf in der siebten und 13. Minute zum 1:2 für Barwedel. „Die Gäste kamen immer wieder gefährlich über die Außenpositionen und stifteten damit viel Unordnung in unserer Deckung“, meinte Tülaus Trainer Werner Vodde. Mitte der ersten Halbzeit gelang Dustin Jackwerth der Ausgleichstreffer zum 2:2. Als Tony Engelhardt in der 38. Minute die 3:2-Führung erzielte, sah es gut aus. Doch Brömel sorgte kurz vor dem Wechsel für den erneuten Ausgleich. Auch nach dem Wechsel agierten beide Teams schwungvoll und es gab weitere Möglichkeiten. In der 64. Minute erzielte Brömel seinen vierten Treffer in diesem Spiel und brachte sein Team wieder in Front. Doch in der 70. Minute war es Lukas Vodde, der den verdienten Ausgleich zum 4:4 erzielte. „In der letzten Viertelstunde gab es keine Großchancen mehr. Außerdem wehrte unser Torhüter Nils Loeper zwei Freistöße der Gäste erfolgreich ab“, so Vodde.

TSV Fortuna Bergfeld – FC Brome II 0:1 (0:0)

Einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt holte sich die Bromer Zweitvertretung in Bergfeld. In einem hart umkämpften Spiel schenkten sich beide Teams nichts. Die erste Chance bot sich Justus Schulze, doch er scheiterte am Bromer Schlussmann Marc Steckhan. Kurze Zeit später strich ein Schuss von Mark Lyra schnapp über das Tor der Gastgeber. In der Folgezeit hatte Bergfeld zwar Feldvorteile, aber die Bromer blieben durch gut angelegte Konter jederzeit gefährlich. In der 53. Minute scheiterte Yannik Skusa an Steckhan. In der 59. Minute war Marcel Lambrecht zur Stelle und markierte das 0:1 für die Gäste. In der letzten halben Stunde versuchte Bergfeld noch zum Ausgleich zu kommen, aber die aufmerksame Deckung des FC ließ nicht mehr viel zu. „Es war ein schwaches Spiel von beiden Seiten, das die Bromer verdient gewonnen haben, weil sie keinen Treffer zugelassen und ihre Konterchance genutzt haben“, meinte Spartenleiter Raphael Erfurt, der den am Freitag zurückgetretenen Trainer Jörg Hoffmann vertrat. „Wir haben uns im beiderseitigen Einvernehmen getrennt“, meinte Erfurt. So gingen die Punkte nicht unverdient nach Brome.

SV Hankensbüttel – Schönewörde 3:0 (1:0)

Kaum zu bändigen: Ali Jfeily (Mitte) und der SV Hankensbüttel wirbelten den TSV Schönewörde beim 3:0 gehörig durcheinander. Foto: klimburg

Die Hankensbütteler hatten den besseren Start und zeigten sich in der ersten halben Stunde überlegen. Bereits nach neun Minuten traf Marvin Meyer nach Vorarbeit von Ali Jfeily zur frühen Führung des HSV. Auch in den folgenden Minuten hatte der HSV klare Vorteile, ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht gelingen. Nach einer halben Stunde kam Schönewörde etwas besser ins Spiel, ohne allerdings gefährlich zu werden. HSV-Torhüter Timo Dittrich war immer rechtzeitig zur Stelle. So ging es mit 1:0 für die Gastgeber in die Halbzeit. Die erste Möglichkeit nach dem Wechsel bot sich Daniel Racareanu für die Gäste, doch der Schuss geht knapp vorbei. Dann übernahm wieder der HSV das Kommando. In der 72. Minute wird Jfeily im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß nutzte Dennis Moor zur 2:0-Führung. Drei Minuten später bereits die Entscheidung, als Diakite das 3:0 erzielte. „Wir haben das Spiel klar bestimmt und hätten noch höher gewinnen können“, meinte HSV-Trainer Richard Matis.

VON MANFRED HALLMANN UND INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare