Feierlichkeiten müssen coronabedingt verschoben werden

Runder Geburtstag: Damengymnastik-Sparte des VfL Wahrenholz wird 50

  • Florian Schulz
    vonFlorian Schulz
    schließen

Ehre, wem Ehre gebührt! Die Damengymnastik-Gruppe des VfL Wahrenholz feierte am 29. April 2021 ihren 50. Geburtstag. Gemeinsam gefeiert werden darf – zumindest momentan – mit Blick auf die Corona-Einschränkungen allerdings nicht.

Wahrenholz – Wie kam es überhaupt zur Bildung der Sparte, wie entwickelte sie sich im Laufe des halben Jahrhunderts und wie stellt sie sich aktuell zusammen? All diese Fragen beantwortet der Verein nachfolgend in seiner Chronik.

Angefangen hatte alles mit Aktivitäten des Landfrauen-Vereins. In Wesendorf gab es bereits eine Turnhalle und auch eine organisierte Turngruppe. Dieser schlossen sich dann auch einige Frauen aus Wahrenholz an. Darunter waren Marlies Wendt, Hannelore Rotermund, Ilse Schröder und Christel Friedrichs, die sich wöchentlich auf den Weg nach Wesendorf machten, um sich körperlich zu ertüchtigen.

Als dann Bürgermeister Horst Germer auf der Jahreshauptversammlung des VfL Wahrenholz im Januar erwähnte, dass „sich der Bau der Turnhalle in Wahrenholz seinem Ende neige und so den Vereinen bald zur Verfügung stehen würde“, war der Startschuss für die Gründung einer Gymnastiksparte im VfL Wahrenholz quasi ertönt.

Die vier Frauen, die bereits in Wesendorf turnten, hatten sich überlegt, dass man das gleiche Angebot wie in Wesendorf dann ja auch in Wahrenholz realisieren kann. Wie man einem Protokoll zur Halbjahresversammlung des VfL am 28. August 1971 entnehmen kann, fand am 29. April 1971 auf „einer Vorstandsversammlung, wo die Damen eingeladen waren“, die Gründung der Damengymnastiksparte statt. 32 Frauen fanden sich zu diesem Termin ein. Sie wählten aus ihrem Kreis eine Vertrauensperson nebst Stellvertreterin, die dem Vorstand des VfL mit angehören. Einstimmig gewählt wurden Ilse Schröder und Renate Pape. Als Übungsleiterin wurde Marlies Wendt auserkoren und der Beitrag wurde vorerst auf zehn Deutsche Mark jährlich festgesetzt. Im August war der Kreis schon von 32 auf zirka 45 Frauen angewachsen. Die Übungsabende wurden mittwochs in der Halle mit Gymnastik gefüllt.

Ab 1975 und bis 1983 übernahm dann Hannelore Rotermund das Amt der Übungsleiterin von Marlies Wendt und vertrat die Sparte auch als Ansprechpartnerin für den Vorstand. Die Aktivitäten wurden nun noch größer.

1983 übernahm dann Annegret Sölter die Leitung von Hannelore Rotermund. Die Gruppe war ja nun schon etwas älter geworden und es rückten auch jüngere Frauen nach. 1989 war durch Heirat und Baby für Annegret Sölter-Lütkemann der Abschied gekommen. 1984 wurde Haide Tristram aus der Gymnastiksparte als erste Frau in den Vereinsvorstand gewählt. Nach einem Jahr als 2. Schriftführerin übernahm sie das Amt als 2. Kassiererin (bis 1992) und war auch am Wochenende als Platzkassiererin beim Fußball aktiv.

Im Jahr 1986 wurde der Vorstand des Gesamtvereins erweitert. Die Leiterin der Damengymnastiksparte wurde nun auch offiziell in den Vorstand aufgenommen. Vorher gab es nur eine „Ansprechpartnerin“ für den Vorstand. Als erste Frau wurde dann Agnes Dolezych für 1986 und 1987 in den Vorstand gewählt. Für die Jahre 1988 und 1989 übernahm dann Christina Lagemann diesen Posten.

Durch die hohe Anzahl der Frauen kam 1985 wieder Marlies Wendt auf die Idee, die Gruppe zu teilen. Auch hier hatte sie wieder die Leitung der „älteren“ Gruppe übernommen. 1984 trat der VfL Wahrenholz dem Deutschen Turnerbund bei. Nun war es auch möglich, die Übungsleiterinnen an der Turnschule in Melle ausbilden zu können.

1990 übernahm dann Anette Rotermund die Übungsleitung der jüngeren Gruppe. Als Stellvertreterin war Inge Schulz dabei. Sie nahmen an diversen Lehrgängen an der Turnschule in Melle teil und brachten so neuen Schwung in die Gruppe. In diese Zeit fiel dann auch die erste größere Jubiläumsfeier im Gasthaus Krendel. Dort wurde im Februar 1991 das 20-jährige Bestehen begangen.

Von 1990 bis 2000 ließ dann die Freude an Tanzaufführungen ein wenig nach. Die Gruppe wollte sich lieber anders betätigen. Im Sommer standen wieder Fahrradtouren an oder man ging mit der Gruppe zum Schwimmen. Von knapp 100 Mitgliedern waren Mitte der 1990er Jahre nur zwischen 20 und 30 Personen in den Turngruppen aktiv.

Im Oktober 1996 begann mit dem berühmten Volkstanz „Sirtaki“ zu den Klängen der Buzuki die Feier zum 25. Geburtstag der Gymnastiksparte. Die Gründerinnen der Sparte, kostümiert in den Vereinsfarben „Schwarz-Gelb“, zeigten den Zuschauern einen rhythmischen Tanz und damit, dass man mit über 40 noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Eine erste Chronik wurde bereits aufgestellt und von Inge Gaes und Anette Rotermund verlesen. Natürlich wurden die anwesenden Gründungsmitglieder auch für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Um das Jahr 2000 gaben dann Anette Schönecke (geb. Rotermund) und Inge Gaes (geb. Schulz) durch ihre familiäre Situation (Heirat und Kinder) die Leitung der Gymnastikgruppen an Astrid Krendel (geb. Mertens) ab, die für 2002 bis 2003 auch die Spartenleitung übernahm. Leider musste auch sie dieses Amt aus familiären Gründen bereits 2004 wieder abgeben. Zum Glück hatte sich da schon Birgit Nizio, die zuvor bereits in der Tennissparte im VfL Wahrenholz aktiv war, als Nachfolgerin angeboten. Sie übernahm das Amt der Übungsleiterin und wurde auch Spartenleiterin. Dieses Amt behielt sie dann bis 2017. Als Stellvertreterin war Anke Klösel dabei.

Auch zum 40-jährigen Jubiläum hatte es wieder eine kleine Feier gegeben. Nach einem Frühstück im Oktober 2011 im Sportler-Treff zog man mit der Gruppe mit dem Bollerwagen um das Dorf.

Nachdem zwischendurch wieder nur eine Gruppe aktiv war, war es wiederum Anette Schönecke, die eine zweite Gruppe initiierte. Übungsabende wurden ab zirka 2004 wieder an zwei Abenden (dienstags und mittwochs) durchgeführt. Die jüngere Gruppe am Mittwoch wurde dann 2007 von Antje Ploog (bis 2013) übernommen. Gundi Niemann und Beate Lindmüller standen ab 2010 bereits als Stellvertreterinnen für die beiden Gruppen zur Verfügung. 2016 brachte kurzfristig Sophie Salig wieder neuen Schwung in die ältere Gruppe, musste dann aber aus familiären Gründen die Gruppe wieder abgeben. Danach war für zwei Jahre als erster männlicher Übungsleiter Daniel Wegner für die Frauen aktiv. Leider konnte er die Gruppe dann aus beruflichen Gründen nicht weiter betreuen.

2018 übernahm Gundi Niemann den Posten der Übungsleiterin in der „älteren Gruppe“ und auch die Spartenleitung und behielt sie bis heute. Neu in der Gruppe ist nun ein Yoga-Angebot, das von Larissa Klassen seit 2019 angeboten wird. Die zweite Gruppe wird weiter durch Beate Lindmüller betreut. Insgesamt besteht die Sparte aktuell aus 81 Mitgliedern. Von den Gründungsmitgliedern sind noch Marlies Wendt, Hannelore Rotermund, Renate Pape, Rosel Laue, Ruth Kinder und Friedhilde Evers aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare