Handball – 1. Runde im HVN/BHV-Pokal nach Vereins-Kritik neu aufgerollt / Wittinger Mannschaften nun gegen VfB Fallersleben

Cup-Hickhack: Neue Auslosung beschert VfL „schönes Brett“

Die VfL-Damen (r. Svenja Eschert) treffen nunmehr auf Fallersleben.

ib Hannover/Wittingen. Nochmal das Ganze. . . Weil sich der Spielausschuss des Handball-Verbandes Niedersachsen/Bremer Handball-Verbandes reichlich Kritik für die Auslosung zur ersten Runde im HVN/BHV-Pokal eingehandelt hat, gab es nun die Rolle rückwärts.

Die Paarungen sind noch einmal komplett neu zusammengewürfelt worden!.

Die Verantwortlichen hatten angesichts vieler Vorwürfe noch einmal die Köpfe zusammengesteckt und „sind zu der Auffassung gekommen, dass wir es nicht geschafft haben, die von uns kommunizierte regionale Einteilung umzusetzen“, erklärte Jens Buchmeier, Spielleiter für den HVN/BHV-Pokal. Deshalb rührte das Gremium nochmals die Lostrommel. Dieses Mal unter Berücksichtigung der regionalen Aspekte. Das bringt selbstredend auch Veränderungen für die zwei Landesliga-Teams des VfL Wittingen mit sich.

Die Damen hätten eigentlich zuhause gegen den MTV Geismar gespielt (das IK berichtete), müssen nun aber am 13./14. September zum Nachbarn und Staffelgefährten VfB Fallersleben reisen.

Derweil sind die Herren des VfL Wittingen II in eine Gruppe mit den kommenden Liga-Rivalen MTV Vorsfelde II und HSG Schöningen sowie dem Verbandsliga-Aufsteiger VfB Fallersleben gewandert. „Ein ganz schönes Brett“, pustete Trainer Andreas Witzke speziell mit Blick auf das Team aus der Hoffmannstadt tief durch. Vorsfelde und Schöningen aber seien machbar, der zweite Platz (würde zum Einzug in die zweite Runde reichen) dadurch nicht ausgeschlossen. In jedem Fall sei die Update-Auslosung „angenehmer“ als die Ursprungs-Variante: Da hätte die VfL-Reserve bis vor die Tore Göttingens reisen müssen. Wittingen bewirbt sich um die Ausrichtung. Der Zuschlag wäre für Witzke „der Idealfall“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare