Der „Circa-MTV“ ändert Satzung: Beiträge und Haftung neu

+
Der Vorstand des MTV Stöcken brachte im Vorfeld der Jahreshauptversammlung eine neue Satzung auf den Weg, die auch abgesegnet wurde.

sf Stöcken. Überschaubares Interesse: Bei der Jahreshauptversammlung des MTV Stöcken begrüßte der Vorsitzende Erich Jendrischeck am Freitagabend nur 17 Mitglieder des Vereins – im Vergleich zum Vorjahr etwa die Hälfte. Hauptthema war neben den obligatorischen Wahlen und Ehrungen die Erneuerung in der Vereinssatzung.

Die Mitgliederzahl beläuft sich im Jahr 2011 auf circa 440 MTVer. Warum nur eine ungefähre Angabe gemacht werden konnte, erörterte Jendrischeck. „Es ist nämlich so, dass wir einige aktive Sportler haben, die seit 20 Jahren dabei sind, aber gar nicht offiziell im Verein.“ Er habe aber schon mit den betreffenden Aktiven gesprochen und diese hätten sich auch dazu bereit erklärt, dem Verein beizutreten. „Ich habe bereits sieben oder acht Zusagen“, freute sich der MTV-Vorsitzende.

Zum Rückblick auf das vergangene Jahr meinte Jendrischeck: „Die Veranstaltungen sind durchweg zufrieden stellend verlaufen und die Zusammenarbeit mit dem VfL Wittingen wurde verlängert. Das Verhältnis innerhalb der Jugendspielgemeinschaft entwickelt sich zum Positiven, es findet eine beiderseitige Annäherung statt“, so der Tenor zur Handball-Kooperation im Nachwuchsbereich mit dem Nachbarn. Die Berichte der Spartenleiter (diese wurden allesamt wiedergewählt) verliefen wie gewohnt routiniert und ohne besondere Vorkommnisse. Einzig beim Kassenbericht traten einige Unstimmigkeiten auf, die aber geklärt und gelöst werden konnten. Wie immer wird es auch 2011 die beliebten Veranstaltungen geben. Unter anderem das Kinderfasching, das Sommerspektakel und die Grünkohlwanderung.

Der größte Punkt war aber immer noch die Änderung der Satzung. „Wir haben lange daran gearbeitet und sind letztendlich zufrieden mit der neuen Satzung. Wir haben vieles verfeinert und einiges verbessert“, erklärte Jendrischeck. Unter anderem soll es angepasste Spartenbeiträge geben, damit „die Turner nicht für die Handballer mitbezahlen, die vielleicht teurer sind, oder andersherum“, erläuterte der Vorsitzende. Eine weitere einschneidende Änderung betrifft die Finanzen des MTV. Bisher war es immer so, dass nur die beiden ersten Vorsitzenden mit ihrem Privatvermögen gehaftet haben, sollte es grobe Unstimmigkeiten in der Kasse geben. Jendrischeck: „Nun haben wir die Verteilung auf eine Schulter mehr, auch der Kassenwart haftet mit seinem Privatvermögen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare