Zwei Wittinger Eichenwaldschüler schlagen sich prima bei Special Olympics in Kiel

Bronze beim Mega-Event

+
Dabei sein ist alles – und doch trugen die Teilnehmer der Gifhorner Allerschule und der Wittinger Eichenwaldschule bei der Zeremonie am Montag voller Stolz ihre gewonnenen Medaillen bei den Special Olympics in Kiel.

Gifhorn/Wittingen. Dieses Mega-Event werden sie so schnell nicht vergessen – zumal sie als i-Tüpfelchen auch noch erfolgreich abschnitten.

Am Montag wurden in der Aller-Schule in Gifhorn die Teilnehmer an den Special Olympics Mitte Mai in Kiel und ihre Leistungen noch einmal besonders vor allen Schülern gewürdigt. Mit von der Partie waren mit dem Jannes Hallmann (16) und Justin Skulimma (18) auch zwei Schüler der Eichenwaldschule Wittingen, die mit ihrer Lehrerin Ulrike Zick eigens zur Feierstunde der Athleten in die Kreisstadt gereist waren.

Die beiden Bildungseinrichtungen gehören dem Haus der Lebenshilfe Gifhorn an und beteiligen sich seit Jahren an sportlichen Wettkämpfen – wie eben den Special Olympics in Kiel. Der nationale Vergleich für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung wurde in diesem Jahr in der der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt ausgetragen. „Wir haben uns mit unseren beiden Schülern ganz gezielt darauf vorbereitet und auf dem Sportplatz am Junkerhof kräftig trainiert“, erklärte Zick und zeigte sich überaus erfreut über die Leistungen ihrer beiden Schüler.

4600 Athleten sowie sage und schreibe 13 000 Betreuer und Organisatoren aus ganz Deutschland nahmen an dem XXL-Sportfest teil. 30 Athleten davon kamen mit weiteren 30 Betreuern aus Gifhorn und Wittingen. Mit großem Spektakel fand die Eröffnung der Special Olympics in der Kieler Ostseehalle statt, die von der Frau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, feierlich eröffnet wurde. Neben den Wettkämpfen gab es eine Schifffahrt auf der Kieler Förde, eine Athleten-Disco und weitere tolle Freizeitangebote. Die Abschlussfeier fand an der Kieler Förde, parallel zu einer Kanu- und Segelregatta, statt, dann erlosch das olympische Feuer wieder. Untergebracht waren die hiesigen Starter in der Jugendherberge in Kiel-Gaden.

Es war eine wunderbare Sache, freuten sich auch die beiden Wittinger Athleten und schwärmten in den höchsten Tönen von diesem einzigartigen Erlebnis. Jannes Hallmann belegte beim 100-Meterlauf (15.03 Sekunden) sowie beim Speerwurf mit 16 Metern jeweils den sechsten Platz. Noch besser lief es für Justin Skulimma: Er gewann beim Staffellauf die Bronzemedaille! Über die 100 Meter wurde er in 16.09 Sekunden Siebter, beim Speerwurf schrammte er mit elf Metern als Vierter knapp am Treppchen vorbei.

Wohl gemerkt: Wichtig bei den Special Olympics sei das Mitmachen, da es keine Sieger und Verlierer, sondern nur Gewinner gäbe – darin waren sich die beiden Wittinger Athleten und ihre Lehrerin einig. Wie heißt das Motto mit den fünf Ringen doch so schön: Dabei sein ist alles.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare