eSoccer-Meisterschaft: Nordkreis-Teams verspielen ein mögliches Weiterkommen in letzter Sekunde

FC Brome II und Steinhorst geben Viertelfinale aus der Hand

+
Im Tunnel: Bromes René Wedekind (r.) und Markus Dörrheide.

Isenbüttel – Knapp am Viertelfinale vorbeigeschrammt: Der FC Brome II und der SV Steinhorst standen mit einem Bein schon in der Runde der letzten Acht bei der ersten eSoccer-Meisterschaft des NFV-Kreises Gifhorn in Isenbüttel.

Doch in der letzten Partie ließen sich die beiden Vereine noch die Butter vom Brot nehmen.

Der SV Steinhorst (l.) scheiterte mit neun Punkten.

Extrem ärgerlich lief es für den SV Steinhorst ab. Die Grün-Weißen fanden einen guten Start in das Turnier, holten die Maximalausbeute von neun Punkten aus den ersten drei Spielen. Doch dann verspielte das Gespann Marcel Schmidt und Jan Möller das eigentlich schon sichere Viertelfinale-Ticket. Denn gegen den späteren Gruppenzweiten VfL Vorhop und Turniersieger VfR Wilsche-Neubokel zog das Gespann den Kürzeren. „Wir kamen nicht mehr wirklich durch in der Offensive und hinten war wir zu unsicher“, bemängelte Schmidt. Somit war dann in der Gruppenphase bereits Endstation. „Wir kamen mit dem enormen Druck nicht klar“, witzelte Schmidt später.

Ebenfalls für den FC Brome II gab es am Ende kein Grund zum Lachen. Im Entscheidungsspiel gegen den Wesendorfer SC verlor die Reserve in letzter Sekunde. „Dann war der Drops auch gelutscht“, seufzte René Wedekind, der zusammen mit Markus Dörrheide an den Start ging. Trotz des frühen Ausscheidens kann er zufrieden auf das Event zurückblicken: „Es hat sehr viel Spaß gemacht. Und das sollte ja auch im Vordergrund stehen“, so Wedekind, der sich auch vorstellen kann, eine Konsole im Vereinsheim unterzubringen. „Es ist auf alle Fälle eine Überlegung wert“, sagt er. „Ich finde es gut, wenn die Jungs aus ihren Zimmern rauskommen und zusammen dann zocken.“  jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare