Fußball – Kreisliga: Burgherren siegen auch in Rühen

Brome hat das Meisterstück in der eigenen Hand

+
Plötzlich in der Pole Position: Der FC Brome (rechts Stefan Buller) steht zwar noch nicht auf dem ersten Platz, hat aber die besten Karten auf den Aufstieg.

Rühen – Es wird von Spieltag zu Spieltag unheimlicher. Der FC Brome entwickelt sich immer mehr zu den Dusel-Bayern der Kreisliga. Die Burgherren scheinen einfach nicht mehr zu verlieren, bringen ihre knappen Erfolge irgendwie immer über die Zeit.

So auch den 2:1 (2:1)-Sieg beim Lokalrivalen SV BW Rühen. Durch den achten Dreier in der Rückrunde (nur eine Niederlage) rangiert die Mannschaft von Trainer Mark-Oliver Schmidt weiterhin auf dem zweiten Platz, hat den Aufstieg aber bei einem Spiel weniger jetzt in der eigenen Hand.

Doch bis zum 14. Saisonsieg war es für die Burgherren ein harter und steiniger Weg, weil der Aufsteiger Rühen dem Favoriten alles abverlangte. „Ich würde sogar behaupten, dass wir über die volle Spieldauer gesehen das bessere Team war“, betonte Rühens Interimscoach René Boße. „Nicht unbedingt von den Torschüssen her, aber wir hatten schon mehr vom Spiel.“

Dennoch machte der FC Brome das 0:1. Die Burgherren bestraften einen Schnitzer – Rühen konnte den Ball nicht wirklich klären – zum Führungstreffer. Der Nutznießer war in diesem Fall Ahmed Chabaan (19.). „Den Ball hätten die Jungs einfach aus der Gefahrenzone dreschen sollen“, seufzte Boße über den Gegentreffer. Doch die Rühener ließen sich davon nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Nach präziser Vorarbeit von Kai Weidig vollstreckte Torjäger Christopher Ramolla zum 1:1 (39.). Bis zum Bromer Strafraum sah das sehr gefällig aus, was der Underdog veranstaltete. Doch dann fehlte eben der letzte Pass. Das machten die Grün-Weißen auf der anderen Seite besser. Weil ein Abwehrspieler der Hausherren nicht hoch genug sprang, ergab sich die Gelegenheit für Marvin Keller. Der blieb natürlich eiskalt und schenkte zum 1:2 ein (45.).

Und weil bei Rühen eben auch in Hälfte zwei die letzte Durchschlagskraft fehlte, blieb es nach 90 Minuten auch beim knappen Erfolg für den FC Bayern München der Kreisliga.

VON JANNIS KLIMBURG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare