Fußball – Kreisliga: Historische Chance für FCB am Sonntag gegen Leiferde

Brome macht mobil fürs Meisterstück

+
Voreilig jubeln können die Bromer Kicker (l. Marvin Keller, r. Jannik Thielemann) noch nicht. Erst einmal muss im Heimspiel gegen Leiferde ein Sieg her. Der FCB hat die historische Chance, am Sonntag in die Bezirksliga zurückzukehren.

Brome – Als der FC Brome letztmals in seiner Vereinsgeschichte in den Fußball-Bezirk aufstieg, waren die meisten der aktuellen Spieler noch gar nicht geboren.

Mark-Oliver Schmidt wiederum war nach seinem Abstecher zum VfL Wolfsburg gerade an die Steimker Straße zurückgekehrt und feierte 1993 mit dem FCB direkt einen großen Erfolg.

Den er 26 Jahre später als Trainer wiederholen kann. Ein Sieg am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen die SV Leiferde und Brome wird wieder ein Fleck(en) auf der Bezirks-Karte!.

Die historische Tragweite des bevorstehenden Sonntags sei dem einen oder anderen Jungspund unter seinen Fittichen vielleicht noch gar nicht bewusst, meint Schmidt. Eine Dekade nach dem Last-Minute-Abstieg am 7. Juni 2009 aus der Bezirksliga schickt sich Brome an, wieder in die Phalanx der Großen einzusteigen. Und das wohlgemerkt pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum! „Ich versuche ihnen vor Augen zu halten, was sie erreichen können.“ Wobei man sich dieser Tage im Ort und drumherum kaum der Thematik entziehen kann. „Ich werde permanent angesprochen, es fiebern alle mit. Es wurden auch Plakate gedruckt – wir werden in Brome alles mobilisieren, was geht“, unterstreicht Schmidt.

Um den Titel möglichst schon vor heimischer Kulisse dingfest zu machen. Der FCB-Coach: „Es gibt uns ein gutes Gefühl, dass wir in den letzten zwei Spielen drei Punkte machen müssen, um Meister zu werden. Aber im Prinzip wollen wir es schon jetzt am Wochenende schaffen.“

Doch da sind ja noch die 90 Minuten und ein Gegner, die dem im Wege stehen könnten. „Wir fahren nicht dorthin, um einen Blumenstrauß zu überreichen“, bekräftigt Leiferdes Übungsleiter Torben Gryglewski. Immerhin ist es für die SVL das letzte Saisonspiel – begleitet von einem Fanbus. Zuschauer bei der Bromer Titelsause, darauf können Gryglewski und Co. getrost verzichten. „Wir werden alles dafür tun, damit der Aufstieg erst am letzten Spieltag entschieden wird.“ Doch es werde eine Herkulesaufgabe. Denn der SVL-Dirigent findet die „Statistik atemberaubend“, die der Spitzenreiter zuletzt hingelegt hat.

Anno 2019 hat Brome zehn von elf Spielen gewonnen. Zuletzt sechsmal in Serie mit jeweils einem Tor Differenz. Eine neue Qualität, die auch Schmidt ausgemacht hat. Er lässt keinen Hurra-Fußball mehr spielen – alles ergebnisorientiert. So sieht es auch der Matchplan für das mögliche Meisterstück vor.

VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare