Fußball – 2. Kreisklasse 1+2: Maik Nicoll schießt Burgherren zum Sieg / Hoitlinger SV und Wahrenholz II mit Kantersiegen

FC Brome II gibt sich keine Blöße

+
Weiter oben mit dabei: Der TSV Fortuna Bergdorf (M.) kann sich weiterhin noch Chancen auf den Aufstieg ausrechnen.

Zu viele Konfirmationen, zu viele Verletzte: Die Partie zwischen dem TV Emmen und SV Hagen-Mahnburg wurde in der 2. Fußball-Kreisklasse 1 „in beiderseitigem Einvernehmen“ (TVE-Coach Simon Linne) kurzerhand auf den 9. Mai verschoben.

Blieben noch sechs andere Duelle am gestrigen Sonntag: Dabei .

Wesendorfer SC II –

SV Wagenhoff II 4:0 (2:0)

Der Wesendorfer SC II (l. Itris Izer) verschärft die Abstiegssorgen vom SV Wagenhoff II. Die Blau-Weißen dagegen müssen sich keine Gedanken mehr machen.

Der Bann 2018 ist gebrochen! Nach vier Pleiten in Serie landete Wesendorfs Reserve den Befreiungsschlag. Und doch war Coach Julian Hoppe nicht richtig glücklich. Bei den Niederlagen zuvor hätte sein Team durchaus überzeugt. „Vom Spiel her war es nicht gut. Heute haben wieder angefangen zu buffen und waren zu stupide durch die Mitte...“ On top ließen die Gastgeber gute Gelegenheiten liegen. „Da lag ein Ball schon auf der Linie.“ Trotzdem dürfte es ihm so rum allemal lieber sein. Letztlich überwog die Erleichterung, die Negativserie beendet zu haben. Hoppe: „Das war auch mal an der Zeit. So haben wir wieder mehr Puffer nach unten.“

• Tore: 1:0 Fromhage (31.), 2:0 Karamoko (44.), 3:0 Dreher (64.), 4:0 Auffahrt (77.).

FC Germania Parsau II –

SV Gr. Oesingen II 1:3 (1:1)

Wer nach der Heimniederlage gegen Groß Oesingen II einen angefressenen Sven Gruszfeld erwartete, der irrte. Sicherlich sei das 1:3 aus Sicht der Germanen „ärgerlich“ gewesen, meinte der Parsauer Coach. Doch die Leistung stimmte ihn positiv, auch mit Blick auf den Endspurt im Abstiegskampf. „Oesingen war gut, wir waren eigentlich besser.“ Nur das Glück und die letzte Konsequenz im Abschluss hätte gefehlt. Gruszfeld: „In der ersten Halbzeit müssen wir mindestens drei Tore machen, in der zweiten Halbzeit nochmal drei. Dann hätte die Sache anders ausgesehen.“ Ab der 70. Minute ging dem FC, der stark ersatzgeschwächt mit drei Altherren und Marco Hadwiger als Feldspieler zwischen den Pfosten ins Rennen gehen musste, dann die Luft aus. Ben-Lukas Wiegmann machte für die Gäste den Deckel drauf.

• Tore: 0:1 Enke (23.), 1:1 T. Reinsdorf (32.), 1:2 Trojanowski (47.), 1:3 Wiegmann (78.).

Hoitlinger SV –

VfL Knesebeck II 5:0 (3:0)

Standesgemäß setzte sich der Hoitlinger SV mit 5:0 gegen Schlusslicht VfL Knesebeck II durch. „Wir haben die richtige Antwort auf die Brome-Pleite gezeigt“, freute sich HSV-Trainer Egidio Mileo. Dabei eröffnete Julian Wendland das Schützenfest nach 17 Minuten. Vor der Pause legte Sven Dammann (37., 45.) mit einem Doppelpack noch nach. Mit Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der eingewechselte Tobias Knorr (53.) auf 4:0, ehe Joker Andre Quinez (85.) für den 5:0-Endstand sorgte. „Wir haben den Ball gut laufen lassen und die Jungs haben die taktischen Vorgaben 1:1 umgesetzt“, so Mileo.

• Tore: 1:0 Wendland (17.), 2:0, 3:0 Dammann (37., 45.), 4:0 Knorr (53.), 5:0 Quinez (85.).

SV Bokensdorf –

FC Brome II 1:2 (1:1)

„Das war eine ganz enge Kiste. Aber am Ende zählen nur die drei Punkte“, schnaufte FCB-Akteur René Wedekind durch. Denn der FC Brome II feierte den fünften Auswärtssieg in Folge. Dabei starteten die Hausherren besser in die Partie und belohnten sich nach sechs Minuten mit der Führung. Banja Leo Patzer markierte das 1:0. Zum psychologisch besten Zeipunkt kamen die Gäste dann zurück. Routinier Maik Nicoll versenkte den Ball mit einem strammen Schuss aus 20 Metern zum Ausgleich. Wiederum Nicoll bescherte die Führung im zweiten Durchgang. Diesmal war der Stürmer nach Flanke von Justus Schulze per Volley erfolgreich (58.). In der letzten halben Stunde machte der SVB wieder mehr Druck, blieb aber erfolglos.

• Tore: 1:0 Patzer (6.), 1:1,1:2 Nicoll (45., 58.).

FC Oerrel –

VfL Wahrenholz II 0:5 (0:2)

Nur selten hatte FCO-Keeper Björn Meissner (vorne) den Ball sicher beim 0:5 gegen den VfL Wahrenholz II.

Bislang präsentierte sich der FC Oerrel sehr heimstark. Davon war gegen den VfL Wahrenholz II aber nichts zu sehen. Weil die Gäste von Beginn an den Ton angaben. Jan Sölter (20.) eröffnete den Torreigen, ehe Florian Alpers (35.) per Foulelfmeter vor der Pause noch nachlegte. Nach dem Seitentausch überschlugen sich die Ereignisse dann in Oerrel. Jannik Vespermann wusste sich nur mit einer Notbremse zu helfen, woraufhin er die Rote Karte kassierte und der junge Referee auf den Punkt zeigte. Den fälligen Strafstoß fischte VfL-Keeper Benjamin Pohl jedoch aus der Ecke. Und nur wenig später machten die Gäste den Deckel drauf. Jonas Garz traf zum 3:0 (65.). In Folge stand der Schiedsrichter einmal mehr wieder im Fokus. Diesmal wurde FCO-Goalie Björn Meissner wegen einer Notbremse mit Rot des Feldes verwiesen. Wieder traf Alpers vom Punkt und nur Augenblicke später vollendete Garz zum 5:0-Endstand (80.). „Wir waren endlich mal wieder extrem effektiv vor dem Kasten. Wir hatten den Gegner über 90 Minuten gut im Griff“, so VfL-Trainer Ralph Meyer.

• Tore: 0:1 Sölter (20.), 0:2, 0:4 Alpers (FE/35., 75.), 0:3, 0:5 Garz (65., 80.).

TSV Fortuna Bergfeld –

SV Steinhorst 4:1 (3:1)

Pleiten, Pech und Pannen. Es kam alles zusammen beim SV Steinhorst. Carsten Pelzer musste früh wegen einer Schulterverletzung ausgewechselt werden. Zudem holte sich Torben Born den Gelb-Roten Karton ab. „Einfach ein Tag zum Vergessen“, so SV-Coach Frank Kalinowski über das 1:4 in Bergfeld.

Staffel 2

SV Welat –

VfL Ummern II 5:0 (2:0)

Im Hinspiel war die Überraschung noch geglückt, nun zog der VfL Germania Ummern den Kürzeren. Dabei hielten die Gäste bis zum 2:0-Pausenstand gut mit, doch mit 3:0 ging dem VfL dann die Luft aus. „Dann war die Messe gelesen“, so Jan Rüngeling, Co-Trainer der Germanen.

• Tore: 1:0 Zafer (10.), 2:0, 5:0 Karakas (40., 90.), 3:0 Ustaoglu (50.), 5:0 Feldman (76.).

Von Ingo Barrenscheen und Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.