Fußball – Bezirksliga: Aufsteiger Brome startet morgen / Thielemann nach Vorsfelde

Brinkmann und Spellig verstärken FCB

+
Macht die Düse: Jannik Thielemann (l.) hat den FC Brome trotz des Bezirksliga-Aufstiegs verlassen und sucht sein Glück beim SSV Vorsfelde.

Brome – Die Vorbereitungs-Zeit ist knapp bemessen. Doch Trainer Mark-Oliver Schmidt hat seinen Aufstiegshelden bewusst eine Verschnaufpause verordnet.

Doch nun geht es beim Bezirksliga-Neuling FC Brome wieder ans Eingemachte: Wenn am morgigen Sonntag (11 Uhr) an der Steimker Straße der Trainings-Aufgalopp erfolgt, sind auch zwei Neuzugänge mit an Bord: Jean Brinkmann (TSG Mörse) und Lucas Spellig (SV Barwedel). Im Umkehrschluss hat Jannik Thielemann den FCB in Richtung SSV Vorsfelde verlassen.

All die Überzeugungsversuche von Schmidt haben nicht gezogen. Der pfeilschnelle Thielemann (zehn Treffer in der abgelaufenen Saison) versucht sein Glück beim Landesligisten aus der Eberstadt. Dabei hätte er in Brome nach der Rückkehr in den Bezirk im Grunde einen guten Nährboden für seine weitere Entwicklung vorgefunden. Das Gleiche hätte für Yannik Skusa gegolten: Nach dem Talent vom TSV Fortuna Bergfeld hatten die Grün-Weißen ebenfalls die Fühler ausgestreckt, doch auch ihn zieht es wohl nach Vorsfelde, wo er früher bereits in der Jugend spielte. Mit Blick auf Thielemann sagt Schmidt kurz und bündig: „Wir haben ihm keine Steine in den Weg gelegt.“

Viel lieber befasst er sich mit den zwei Zugewinnen für den Kader. Bei Brinkmann „schließt sich irgendwo ein Kreis. Er kommt aus der Bromer Jugend“, verdeutlicht Schmidt. Er selbst hat ihn noch nicht trainiert. „Meine Jungs waren damals in der E-Jugend, Jean meine ich in der A-Jugend. Das hat er schon die ganze Halle auseinandergeschossen.“ Brinkmann hatte ursprünglich schon im Winter an die Steimker Straße zurückkehren wollen, vollendete mit dem künftigen Liga-Rivalen Mörse aber erst einmal die Mission Klassenerhalt.

Auch Lucas Spellig bringt Bezirksliga-Erfahrung aus seiner Zeit beim MTV Isenbüttel mit, erzielte zuletzt für den SV Barwedel immerhin 15 Tore. Und er ist groß gewachsen – ein Ziel-Stürmer. „Das sind zwei ältere Spieler, die Tore schießen können und die Mannschaft auch führen sollen“, freut sich Schmidt. Jan Steckhan rückt zudem als Ergänzung aus der Reserve hoch.

VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare