Fußball – 21. Volksbank-Hallenmastercup: TuS Bodenteich und VfL Knesebeck duellieren sich bereits in der Vorrunde

Blitz-Wiedersehen der Vorjahresfinalisten

+
Die Hauptprotagonisten der Auslosung (von links): Thomas Hakemeyer (Vize-Fußball-Spartenleiter VfL Wittingen), Stephan Wippich (Spartenleiter des MTV Beetzendorf), Losfee Maren Winter und Organisator Hartmut Bartel von der Volksbank.

Wittingen. Die Temperaturen wandern langsam in den Keller, die Dunkelheit bricht immer früher herein. Die Hinrunde auf dem grünen Rasen ist so gut wie beendet. Was bedeutet das? Natürlich: Es ist wieder Zeit für Budenzauber! Und den Auftakt macht die 21.

Auflage des Volksbank-Hallenmastercups. Die Vorrunde wird am Freitag, 28. Dezember, und Samstag, 29. Dezember, in Wittingen ausgetragen und die Endrunde findet wie gewohnt dann am Sonntag, 30. Dezember, in Beetzendorf statt.

Der erste Akt der Austragung ist vollbracht. Am Donnerstagabend wurden im Sportheim des VfL Wittingen/Suderwittingen die Gruppen ausgelost. Als Chef des Turniers war Hartmut Bartel von der Volksbank vor Ort, als Losfee agierte Maren Winter, die zurzeit eine Ausbildung bei der Bank absolviert.

In der Gruppe A geht es gleich zur Sache. Mit dem letztjährigen Finalisten VfL Knesebeck, FC Ohretal, Wesendorfer SC und SV Hankensbüttel treffen gleich vier Nordkreis-Teams aufeinander. Zudem komplettieren der Titelverteidiger TuS Bodenteich und der TSV Adler Jahrstedt das Teilnehmerfeld in dieser Gruppe. Eine mehr als interessante Gruppe, wie auch Wesendorfs Trainer Matthias Hopp findet. „Man wächst mit seinen Herausforderungen“, unkte er. „Es ist eines der renommiertesten Hallenturniere im Landkreis. Und wir werden alles versuchen, damit wir auch die Endrunde in Beetzendorf erreichen.“

Nicht weniger interessant geht es weiter in der Gruppe B. Im Mittelpunkt dürfte dabei vor allem das hitzige Gefecht zwischen den beiden Lokalrivalen FC Brome und FC Germania Parsau stehen. Als Favorit dürfte Gastgeber MTV Beetzendorf in das Geschehen eingreifen. Doch auch der TSV Grußendorf, SV Hagen-Mahnburg und SV Schwalbe Schwiesau dürften für eine Überraschung zu haben sein.

In der Gruppe C kommt es zu einer Mixtur aus Mannschaften aus dem Nordkreis und Teams aus Sachsen-Anhalt. Der TSV Kusey, Kuhfelder SV, VfL Vorhop, FC Oerrel, SV Steinhorst und Diesdorf SV kämpfen um die begehrten Finalplätze.

Der zweite Gastgeber, der VfL Wittingen/Suderwittingen, greift dann in der letzten Gruppe ein. Dabei kommt es unter anderem zum Aufeinandertreffen mit dem Bezirksligisten VfL Wahrenholz. Außerdem müssen sich die Brauereistädter mit dem TV Emmen, SV Langenapel, VfB Klötze und FC Jübar-Bornsen messen. Naim Fetahu, Trainer der Wittinger, freut sich dabei vor allem auf das Duell mit seinen Ex-Vereinen. „Endlich sehe ich viele alte bekannte Gesichter mal wieder“, sagt der Übungsleiter, der mit großen Ambitionen in das Turnier geht. „Die Vorfreude ist groß. Ich habe immer selber gerne in der Halle gespielt und meinen Jungs geht es genauso.“

Doch nicht nur die Vorfreude bei Wittingens Coach steigt, sondern auch beim Organisator. „Wir hoffen alle auf drei tolle Tage mit spannendem und attraktivem Hallenfußball“, äußerte sich Hartmut Bartel.

Zum Schluss zu den Regeln: Gekickt wird mit einem Futsal der Größe 4. Ansonsten gelten die altbewährten Hallenregeln. Wie in den Jahren zuvor, wird auch dieses Jahr mit Bande gespielt. Die ersten Drei jeder Gruppe qualifizieren sich letztlich für die Endrunde in Beetzendorf.

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare