Badminton – Bezirksklasse: 5:3 dank Schachzug

Na bitte! BCGH feiert ersten echten Erfolg

Der fünfte Punkt zum Premierensieg: Das Mixed Maren Lang/Michael Hornig ließ den BCGH jubeln. Foto: Barrenscheen

ib Hankensbüttel. Von wegen Unglückszahl! Im 13. Anlauf glückte Badminton-Bezirksklassist BCG Hankensbüttel (BCGH) am Wochenende endlich der erste waschechte Saisonerfolg. Zuvor war ein Unentschieden im Nachhinein per Urteil noch in einen Sieg umgewandelt worden.

Nun also unmittelbare Emotionen und nicht die belanglose Nachricht vom Grünen Tisch. „Schön“, strahlte Teamsprecher Thomas Heuer nach dem hart erkämpften 5:3 im Heimspiel gegen die SG Rautheim. Die Hankensbütteler kosteten die Premiere umso mehr als, als dass alle Spieler Punkte beisteuerten. „Es war richtig coole Stimmung hinterher“, berichtete Heuer von der After-Game-Party.

Möglich wurde der Triumph auch dank eines gewieften Schachzuges. Da Merlin Hartmann verhindert war, feierte der lange Zeit verletzte und immer noch nicht wieder ganz genesene Jülf Fiedler sein Comeback und sollte eigentlich nur als Platzhalter dienen. „Er wollte erst einmal sehen, wie es läuft. Und dann hat er fast noch gewonnen“, staunte Heuer ob der knappen Niederlage (16:21 im dritten Satz) des Rekonvaleszenten. Hinter Fiedlers Aufstellung stand im Grunde der Gedanke der Chancenerhöhung. Heuer: „Ziel war es, dass Mike Müller und Heiko Strunk so an Position zwei und drei spielen können.“ Beide strichen wie erhofft Einzelsiege ein – Müller machte es beim 21:15, 19:21, 21:18 mächtig spannend und steuerte damit den entscheidenden vierten Punkt bei. Denn das Mixed Michael Hornig/Maren Lang (21:18, 21:16) hatte keine wirkliche Mühe mehr. Der Sack war zu!

Die Freude darüber vermochte auch der nächste Tag nicht wirklich zu trüben. Da holte sich der BCGH beim Spitzenreiter USC Braunschweig IV die erwartete 1:7-Schlappe ab. Ilka Lindenschmidt holte überraschenderweise gegen eine höherklassige Spielerin im Dameneinzel (23:21, 21:18) den Ehrenpunkt. „Wir waren chancenlos“, erkannte Heuer an. Kein Wunder. Zum einen fehlten Fiedler und Müller. Zum anderen lag Hankensbüttels Durchschnittsalter bei Ende 30 – das des mit Studenten gespickten Gegners bei Mitte 20...

Vier Spiele bleiben dem BCGH nun noch, um den vorletzten Platz noch zu verlassen. Die Chancen sind durchaus da.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare