Fußball – Schmidt Trockenbau-Cup: VfL Ummern unterliegt Wesendorfer SC im Elfmeterschießen

WSC beweist Nervenstärke

+
Torjäger vom Dienst: Waldemar Bier (beim Schuss) erzielte im Finale des Schmidt Trockenbau-Cups gegen Gastgeber Ummern das einzige Wesendorfer Tor in der regulären Spielzeit.

Ummern. Auf den Punkt fit präsentierte sich gestern Abend der Wesendorfer SC im Endspiel um den Schmidt Trockenbau-Cup. Oder besser gesagt vom Punkt fit. Denn der WSC besiegte Gastgeber VfL Germania Ummern nach Elfmeterschießen mit 5:2.

Nach der regulären Spielzeit (2x30 Minuten) hatte es 1:1 (0:0) gestanden. Auch im Spiel um Platz drei musste das Elferschießen für die Entscheidung herhalten. Der SV Groß Oesingen schlug den kurzfristig eingesprungenen SV Wagenhoff mit 6:4 (1:1/0:0).

Finale:

VfL Germania Ummern –

Wesendorfer SC 2:5 n.E.

Nach der Gala gegen Gamsen am Dienstag (5:1) ließen es die Germanen im Endspiel etwas ruhiger angehen. „Wir hatten nicht unseren besten Tag. Wesendorf hat das aber auch richtig gut gemacht. Sie haben uns gut angelaufen“, meinte VfL-Trainer Michael Alms. In der ersten Halbzeit vergaben beide Teams die Möglichkeit zur Führung. Im zweiten Durchgang schlug dann die Stunde der Torjäger. Zunächst brachte Waldemar Bier den WSC in Führung (40.), zehn Minuten später glich Vitalij Sterz für die Gastgeber aus.

Bei der Entscheidung vom Punkt versagten den Ummeranern dann die Nerven. Gleich die ersten beide Elfmeter wurden vergeben. Die Wesendorfer blieben hingegen cool und konnten sich am Ende über den Gewinn des Schmidt Trockenbau-Cups samt erklecklichem Preisgeld freuen. „Wesendorf hat verdient gewonnen“, zeigte sich Alms als fairer Verlierer. Insgesamt war der VfL Coach mit dem Turnier zufrieden: „Es ist ein wichtiger Bestandteil der Sportwoche.“

Tore: 0:1 Bier (40.), 1:1 V. Sterz (50.).

Spiel um Platz 3:

SV Groß Oesingen –

SV Wagenhoff 6:4 n.E.

Da beim MTV Gamsen ein Magen-Darm-Virus grassierte, sprang der SVW kurzfristig für das kleine Finale ein. Und schlug sich beachtlich. Erst fünf Minuten vor Schluss gelang Riccardo Enke der Ausgleich für den Kreisligisten aus Groß Oesingen. Dieser behielt im Elfmeterschießen aber dann die Nerven und versenkte alle fünf Schuss.

Tore: 0:1 Steep (46.), 1:1 Enke (55.).

Von Andreas Arens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare