KSV Isenhagen-Wittingen sagt analog zum NSSV den Rundenwettkampf 20/21 ab

Bevor der Schuss nach hinten losgeht...

Maximal Trainingsbetrieb: Mehr wird 2020 auf den Schützenständen im Isenhagener Land nicht mehr stattfinden. Den Rundenwettkampf hat der KSV Isenhagen-Wittingen abgesagt. 
+
Maximal Trainingsbetrieb: Mehr wird 2020 auf den Schützenständen im Isenhagener Land nicht mehr stattfinden. Den Rundenwettkampf hat der KSV Isenhagen-Wittingen abgesagt.

Isenhagener Land – Sie hätten aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie keine Gewähr mit dem Gewehr (oder der Pistole).

Dementsprechend hat sich der Sportausschuss des Kreisschützenverbandes Isenhagen-Wittingen in dieser Woche schweren Herzens dazu entschlossen, den kompletten Rundenwettkampf Luftdruck 2020/21 auf Kreisebene abzusagen! Auch die für den 21. September angedachte Sportleitertagung wird ersatzlos gestrichen.

Umfrage: 87 Prozent für Saison-Aussetzung

Damit orientiert sich der KSV am übergeordneten Niedersächsischen Schützenverband, der am Mittwoch seinen anstehenden Rundenwettkampf (Luftgewehr, Luftgewehr Auflage, Luftpistole) abgeblasen hatte. Weil sich sage und schreibe 87 Prozent der vorweg angeschriebenen Vereine von der Bezirksklasse bis hoch zur Verbandsoberliga (dort schießt etwa die SGi Groß Oesingen) in einer Umfrage dafür ausgesprochen hatten, die Saison zu streichen. „Eine recht eindeutige Zahl. Damit hatte ich nicht gerechnet“, gibt Isenhagen-Wittingens Kreissportleiter Markus Heine unumwunden zu. Die Zusammenstellung der NSSV-Ligen und der jeweilige Wettkampfplan werden eingefroren bis zum Beginn der Serie 2021/22.

Zu großes Risiko für die Verantwortlichen

Der Kreisverband verfährt genauso. Das Risiko für die handelnden Personen sei einfach unüberschaubar und viel zu groß gewesen, erklärte Heine. „Wenn wir zu solchen Veranstaltungen einladen, dann sind wir immer verantwortlich. Die Rundenwettkämpfe finden in den Vereinen statt, sie besuchen sich gegenseitig – das können wir nicht unter Kontrolle halten.“ Auch der Aufwand für die Sportleitertagung wäre aufgrund der zu erwartenden Personenzahl enorm gewesen – und über die neue Saison muss nun ohnehin nicht mehr gesprochen werden... Alle wichtigen Informationen für 2021 rund um das Waffengesetz und die Sportordnung wird der KSV seinen Mitglieds-Vereinen stattdessen in einer großen Rundmail zukommen lassen. Zudem werden sie auf der Homepage www.ksv-isenhagen-wittingen.de veröffentlicht. Heine: „Damit werden wir das Wichtigste abdecken.“

Das Schieß-Jahr 2020 wird also, um es salopp auszudrücken, zum Rohrkrepierer. Einzelne Vereine, wie etwa Groß Oesingen oder Hankensbüttel, hätten anhand eines Hygiene-Konzeptes zumindest sporadisch den Trainingsbetrieb wieder aufleben lassen. Ansonsten aber liegt alles lahm. Der Sportausschuss hätte sich durchaus mit Ideen getragen, doch noch dieses Jahr Wettkämpfe auszurichten, „um die Leute bei Laune zu halten“. Alles verworfen aus Sicherheits-Gründen. „Es ist schade, aber wir müssen damit leben“, seufzt Heine.

Zwingt Corona einige Vereine in die Knie?

Womöglich wird die Corona-Krise auf die hiesige Schießsport-Landschaft negative Auswirkungen haben. Der Kreissportleiter pointiert: „Es sind schon Stimmen laut geworden, die meinten: Wenn nicht bald etwas passiert, können wir den Betrieb einstampfen. Nicht unberechtigt...“ Zumal niemand absehen könne, wie lange das Covid 19-Virus die Welt noch in seinen Fängen halten wird. Heine und Co. planen zwar eine Meisterschafts-Serie 2021 – „aber ob wir sie auch durchführen können, steht auf einem anderen Blatt.“ VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare