Fußball – Bezirksliga: Wahrenholz erfüllt bei Schlusslicht Gamsen spät seine Pflicht

„Arbeitssieg“ statt Schönheitspreis

Platz da! Marlon Jansen (r.) und der VfL Wahrenholz wussten zwar im Auswärtsspiel beim Tabellenletzten MTV Gamsen nicht spielerisch zu überzeugen, fuhren aber letzten Endes die drei (Pflicht-)Punkte ein.
+
Platz da! Marlon Jansen (r.) und der VfL Wahrenholz wussten zwar im Auswärtsspiel beim Tabellenletzten MTV Gamsen nicht spielerisch zu überzeugen, fuhren aber letzten Endes die drei (Pflicht-)Punkte ein.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

Gamsen – Dass die größte Feinkost am gestrigen Sonntag auf dem Sportplatz des MTV Gamsen noch die Bratwurst und Krakauer von der Grillbude war, sagt schon einiges aus. . .

Einen Schönheitspreis konnte das Bezirksliga-Spiel zwischen den Schwarz-Weißen und dem VfL Wahrenholz fürwahr nicht gewinnen. Doch das war Gäste-Trainer Thorsten Thielemann am Ende des Tages schnurzpiepegal. Hauptsache gewonnen. Dank später Tore durch Christopher Hartmann und Jan-Patrick Schön zum 2:0 feierte das Rumpfteam vom Taterbusch „einen reinen Arbeitssieg“ beim Schlusslicht. Nicht mehr, nicht weniger.

Thielemann sah seiner reduzierten Riege (elf Akteure fehlten, auf der Bank saß ein Mix aus zweiter Herren, Altherren und A-Jugend) die vielen spielerischen Mängel nach. Wunderdinge kann er derzeit nicht erwarten. „Wir müssen wirklich mal die Kirche im Dorf lassen. Ich sehe das immer im Rahmen der Möglichkeiten. Wir wissen selbst, dass es kein überragendes Spiel war. Aber die Jungs haben gekämpft und nichts zugelassen. Deshalb bin ich zufrieden mit der Leistung.“

Allerdings hätten die Schwarz-Gelben sich selbst und ihrem Anhang draußen an der Seitenlinie die elendig lange Hängepartie ersparen können. Denn schon weit vor der Schlussphase ließen die Gäste gute Gelegenheiten fahrlässig verstreichen. Lars Koch etwa traf mit einem Kopfball in Halbzeit eins nur den Pfosten, auch Lukas Camehl (der sich genauso wie Hartmann angeschlagen durchquälte), Jan-Patrick Schön oder Marlon Jansen mit einem eher unfreiwilligen, weil abgerutschten Versuch an das Quergebälk versäumten den Führungstreffer.

So entwickelte sich zunehmend ein Geduldsspiel auf überschaubarem Niveau. Weil Wahrenholz auch nach dem Wechsel zunächst Hochkaräter verstreichen ließ. So musste wieder einmal die Kopfball-Wucht von Abwehrchef Hartmann bei einem Eckball die Erlösung bringen (80.). Der Treffer bescherte dem VfL logischerweise noch mehr Raum für Konter, von denen Schön „mit seiner besten Aktion des Spiels“ (Thielemann) einen zur Entscheidung nutzte.

Mit Blick auf Gegner Gamsen zeigte sich Thielemann derweil „erschrocken. Dafür, dass sie mit dem Rücken zur Wand stehen, habe ich keine große Gegenwehr gesehen. Persönlich ist das für mich der erste Absteiger.“

VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare