Handball – Oberliga Herren: Wittingen will heute Ex-Bundesligist Hameln die Flötentöne beibringen

Alter Glanz in des Neulings Hütte

+
In die Klemme geraten will Handball-Oberligist VfL Wittingen (M. Janosch Kochale) heute im Heimspiel gegen den ehemaligen Bundesligisten VfL Hameln nach Möglichkeit nicht.

Wittingen. Der Überlieferung nach kennen sie sich ja mit Entführungen aus in Hameln... Nur anders als in der Legende vom Rattenfänger wollen die VfL-Handballer von der Weser den Spieß umdrehen und ihrerseits heute Abend nach dem Gastspiel beim Namensvetter VfL Wittingen (19.15 Uhr) mit den Punkten über alle Berge sein.

Auf den Oberliga-Neuling wartet wahrhaftig kein Kinderspiel.

Das untermauerte auch Hamelns Coach Henning Sohl, der in den 90er-Jahren die Glanzzeiten des damaligen Erstligisten SG VfL/BHW Hameln mitprägte. Als Kreisläufer und eisenharter Abwehrspieler avancierte Sohl 1996 mit Hameln zum Vize-Europapokalsieger – und ist auch heute kein Leisetreter. Das nicht ganz so ruhmreiche Wittingen sei „ein völlig unbeschriebenes Blatt“. Doch der Oberliga-Vierte reist mit klaren Vorstellungen an. „Für uns zählt nur ein Sieg. Wir haben in dieser Saison schon genug Punkte liegengelassen“, sagt Sohl, der mittelfristig mit seinem Club zurück in die 3. Liga strebt.

Die Meriten früherer Hamelner Tage mögen verblasst sein. Dennoch muss sich der hiesige VfL auf einen Kaventsmann nicht nur an der Seitenlinie (Sohl misst 1,96 Meter) einstellen. Der zudem angefressen ist. Die Start-Pleite 2015 in Duderstadt wurmte den früheren Bundesligisten ebenso wie die Nikolaus-Niederlage in Soltau. „Da kann man verlieren“, unkt Wittingens Coach Axel Bühlow in Anlehnung an die Auswärtsschlappe vor einer Woche. Wobei er das Deckungs-Desaster beim 39:42 „so schnell wie möglich abhaken will“. Bühlow kann nach wie vor nicht behaupten, überhaupt eine Abwehr wahrgenommen zu haben. Passé!

Vor heimischer Kulisse wollen die Blau-Gelben wieder ihr anderes Gesicht zeigen. „Wir haben in der Vergangenheit schon gezeigt, dass wir gegen Teams von oben mithalten können“, sagt Bühlow. Spitzenreiter Vorsfelde hatte der Neuling am Rande einer Niederlage kurz vor Weihnachten. Nun will der gastgebende VfL der Rattenfänger-Riege die Flötentöne beibringen. „Zuhausen können wir ihnen die Punkte abluchsen“, glaubt Bühlow. Es wäre wichtig, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.

Diese Herkulesaufgabe muss Wittingen aber ohne Torben Banse bewältigen, der sich in Soltau – bezeichnenderweise bei einer Abwehr-Aktion... – einen Nasenbeinbruch zuzog und zwei Wochen aussetzen muss. Zumindest in diesem Punkt wirkt die Pleite doch noch nach...

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare