Allersehl: Auf Stars und Sponsoren ist Verlass

Turnierchef Holger Bock (v. l.), Bernd Ahlbrecht, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, und der RFV-Vorsitzende Kai Laibach freuen sich auf Allersehl 2011. Foto: Marud

Allersehl. Allmählich beginnt die heiße Vorbereitungsphase: Allersehl rüstet sich für den Ansturm beim Pferdesportfestival und kann seit eh und je auf seine zuverlässigen Sponsoren bauen.

„Wir sind seit einer Woche beim Aufbau. So langsam geht’s ans Feintuning“, erzählt Turnierchef Holger Bock, der sich auch bei der fünften Auflage des XXL-Turnieres in gewohnter Form auf die finanzielle Unterstützung der zahlreichen Partner verlassen kann. „Das ist zweifellos die Veranstaltung in der Region und über deren Grenzen hinaus. Nach der Fußball-Bundesliga ist es die zweitwichtigste Sportveranstaltung“, sagte Bernd Ahlbrecht, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, bei der gestrigen Pressekonferenz in Allersehl.

Wie die meisten anderen Sponsoren ist die Bank von Anbeginn ein zuverlässiger Partner, betont Bock. „Die Partnerschaft ist bei uns nicht nur ein Wort. Wir leben sie. Da gilt es, der Sparkasse, aber auch allen anderen Sponsoren zu danken“, meint Bock.

Bei allem ehrenamtlichen Engagement: Ein Event eines solchen Ausmaßes wäre ohne Geldgeber nicht auf die Beine zu stellen. „Es wäre nicht möglich, die Veranstaltung durchzuführen. Wir danken gerade der Sparkasse“, meint Kai Laibach, der neue Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Isenhagener Land. Der neue RFV-Boss ist erst seit März 2011 im Amt und ist gespannt, wie er sich in seiner neuen Leitungsfunktion beim Reitfestival schlägt. „Für mich ist das ganz neu.“

Die Zahlen dürften den langjährigen Reiter des ausrichtenden Vereins weniger Überraschung. Die 4000er Marke wurde bereits geknackt. „Es ist bemerkenswert, wie sich das Ganze entwickelt hat. Eine fesselnde Geschichte“, schwärmt Ahlbrecht. Erst recht beim Blick auf die Teilnehmerliste. Prominente Namen gibt es noch und nöcher (das IK berichtete). Einer ist dazu gekommen. Lars Nieberg. Der ehemalige Knesebecker steht in den Top 20 der Weltrangliste. Ob Publikumsliebling Hugo Simon in Allersehl startet, entscheidet sich am Montag. „Wenn sein Grand Prix-Pferd fit ist, wird er seinen Titel (Großer Preis von Niedersachsen, Anm. d. Red.) verteidigen wollen“, macht Bock allen Fans Hoffnung.

Bereits am Sonnabend, 6. August, treffen japanische Reiter aus der Nähe von Fukushima ein. Sie bleiben eine Woche und werden im Wittinger Tor untergebracht sein. Zwölf Nationen werden insgesamt vertreten sein. „Es warten noch viele weitere Überraschungen“, so Bock vielsagend. Ende kommender Woche will er die Geheimnisse auf einer weiteren Pressekonferenz lüften.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare