Fußball: Jannes Drangmeister wechselt im Sommer von Ummern nach Kästorf

Ein Abschied schweren Herzens

+
Abschied nach zwei Jahren Kreisliga: Nach der Saison wechselt Jannes Drangmeister (l.) vom VfL Germania Ummern zum Landesligisten SSV Kästorf.

Ummern – Zugegeben: Leicht fällt ihm dieser Schritt nicht. Doch für Youngster Jannes Drangmeister ist es vielleicht auch einfach an der Zeit, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Der 21-jährige Angreifer wechselt im Sommer vom Kreisliga-Tabellenführer VfL Germania Ummern zum Landesligisten SSV Kästorf. Er ist nach Torhüter Dennis Berg (VfL Knesebeck) und Christian Sterz (TuS Neudorf-Platendorf) bereits der dritte Leistungsträger, der den VfL verlässt.

Sie ließen nicht locker: Die Kästorfer wollten Jannes Drangmeister unbedingt verpflichten, unternahmen fast jedes halbe Jahr einen neuen Versuch. Geklappt hatte es über Weihnachten. Dort erhielt Drangmeister erneut einen Anruf von SSV-Seite, und diesmal sagte er zu. „Das steht seit gut einem Monat fest“, verrät der Youngster auf IK-Nachfrage. Dort teilte er dann auch seinen Noch-Kollegen vom VfL Germania, trainiert von seinem Vater Jörg, seine Entscheidung mit. Klar: Der Schritt von der Kreis- in die Landesliga reizt den Angreifer, der in der laufenden Spielzeit für Ummern mit 18 die meisten Treffer der gesamten Liga erzielte. „Dazu stehe ich kurz vor Beendigung meines Studiums, kann mich somit auch wieder voll auf Fußball konzentrieren und auch regelmäßig trainieren“, erklärt Drangmeister. Was zudem für Kästorf sprach: Mehrere SSV-Akteure kennt er aus seiner Nachwuchszeit beim MTV Gifhorn. „Ich hatte auch noch andere Anfragen“, stellt der 21-Jährige klar, um anzufügen: „Der SSV ist eine gute Landesliga-Mannschaft.“

Und die Kästorfer bemühten sich redlich um den Offensivakteur. Schon vor zwei Jahren nahmen sie Kontakt auf, nur wenige Monate später ein zweites Mal („Da ging es aber nicht wegen meinem Studium“) und den dritten Versuch unternahmen sie vor dem vergangenen Weihnachtsfest. Im Frühjahr setzten sich beide Parteien zusammen und einigten sich auf eine Zusammenarbeit ab der Spielzeit 2020/2021.

Allerdings macht der Youngster auch deutlich, dass ihm der Abschied aus Ummern nach zwei erfolgreichen Jahren sehr schwerfällt. „Ich habe hier viel erreicht, die Zeit hat wirklich gutgetan. Mit Spielern wie Vitalij Sterz zusammenzuspielen, dazu vom eigenen Vater trainiert zu werden, ist einfach schön“, schwärmt der 21-Jährige. Aber: „Der Schritt nach Kästorf ist für mich der richtige.“

Dennoch möchte Drangmeister den VfL nicht mit leeren Händen verlassen. Sollte die aktuelle Spielzeit mit Blick auf die Corona-Krise noch beendet werden, möchte der Goalgetter mit den Germanen die Spitzenposition verteidigen: „Wenn man da oben ist, möchte man dort auch bleiben. Natürlich muss man abwarten, was nun passiert, aber für mich wäre es der schönste Abschied überhaupt.“ Mit vielen weiteren Treffern möchte Jannes Drangmeister dann natürlich maßgeblich zum Kreismeistertitel beitragen.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare