Fußball – 3. Kreisklasse 1: Absteiger feiert Kantersieg in Vorhop / Minimalisten aus Hagen-Bokel neu an der Spitze

11:1! Emmen ist offenbar angekommen

+
Der siebte Streich folgte nicht sogleich: In dieser Szene landete das Leder zwar im Netz, doch das vermeintliche 2:7 für Hankensbüttel II beim FC Oerrel II (r. Andreas Marquard) zählte wegen Abseits nicht.

Mit Minimalismus zum Maximum: Nach drei Spieltagen führt durchaus überraschend der SC Hagen-Bokel die Tabelle der 3. Fußball-Kreisklasse 1 an. Weil sich die Cohrs-Kicker erneut hauchdünn durchsetzten. Hingegen scheint der eigentliche Titelfavorit TV Emmen in Tritt zu kommen.

SG Ohretal/Tesch.-S. II – SV Barwedel II 6:3 (1:1)

Verlief die Partie in Halbzeit eins noch in ruhigen, geordneten Bahnen mit einem gerechten 1:1-Pausenstand, ging es nach dem Wechsel richtig rund. Ohretal/Teschendorf-Schneflingen II kam mit Schwung zurück aufs Feld und zog auf 4:1 davon. Im Anschluss kam Barwedel wieder besser ins Spiel und drängte auf den Anschluss. „Dachte man nach dem 5:1, das Spiel wäre gelaufen, sah man sich getäuscht“, räumte SG-Coach Henning Gottschalk ein. Denn die Gäste steckten nicht auf.

• Tore: 1:0, 3:1, 4:1 Bromann-Behrens (25./FE, 55., 58.), 1:1 Petker (40.), 2:1 Börner (46.), 5:1 Knoke (79.), 5:2 Jehnert (82.), 6:2 Banse (83.), 6:3 Bliese (86.).

FC Oerrel II – Hankensbüttel II 2:6 (0:4)

Auch im zweiten Saisonspiel erzielte Hankensbüttels Reserve sechs Tore. Wobei der Außenseiter aus Oerrel, bei dem Trainer Armin Schulze selbst auflaufen musste, überraschend gut in die Partie fand und sich in den Anfangsminuten ein paar Gelegenheiten erspielte. Beim 0:1 per Konter war der FCO allerdings zu weit aufgerückt, Marius Schucht konnte seine Geschwindigkeit ausspielen (12.). Ein Querschläger führte dann kurz darauf zum 0:2. Mittlerweile hatte der HSV das Spiel unter Kontrolle und erhöhte bis zum Pausenpfiff auf 0:4.

„Nach dem Wechsel konnten wir die Begegnung etwas ausgeglichener gestalten, wobei Hankensbüttel immer noch tonangebend war“, erklärte FCO-Coach Schulze. Der zweite Routinier Björn Meissner betrieb mit zwei Treffern etwas Ergebniskosmetik zugunsten der Blau-Gelben. „Unter dem Strich ein hochverdienter Sieg für Hankensbüttel, auch in dieser Höhe“, erkannte Schulze neidlos an. Immerhin hätte der HSV II seinerseits auch noch einige Chancen ungenutzt gelassen.

• Tore: 0:1 Schucht (12.), 0:2, 0:4, 0:5 Kroll (18., 29., 53.), 0:3 Linsel (26.), 1:5, 2:6 Meissner (53., 86.), 1:6 Beler (76.).

VfL Vorhop II – TV Emmen 1:11 (1:7)

Dieses XXL-Erfolgserlebnis hat der Absteiger aus Emmen gebraucht. „Ich hoffe, dass wir jetzt in dieser Klasse angekommen sind und der Knoten endlich geplatzt ist“, meinte TVE-Trainer Andreas Tack nach dem 11:1 in Vorhop. Gleichermaßen hatte er lobende Worte für den Gegner parat. „Ich fand sehr beeindruckend, dass sich Vorhop trotz des klaren Spielverlaufs nie aufgegeben hat und als Mannschaft weiter gespielt hat.“ Die faire Spielweise des VfL hätte es Schiedsrichter Edward Schulz sehr leicht gemacht.

• Tore: 0:1 L. Bölsche (7.), 1:1 (8.), 1:2, 1:3, 1:11 Lemme (10., 20., 90.), 1:4, 1:5, 1:8 Grote (29., 36., 58.), 1:6, 1:10 C. Buhr (33., 63.), 1:7 Kuhnert (41.), 1:9 Heine (59.).

TuS Ehra-Lessien II – SC Hagen-Bokel 1:2 (0:1)

„Der Sieg war glücklich, aber wir nehmen im Augenblick gerne alles mit“, freute sich Hagen-Bokels Coach Björn Cohrs nach dem durchaus schmeichelhaften Erfolg bei Ehra-Lessiens Reserve. Es sei ein „sehr kampfbetontes und hart geführtes Spiel“ gewesen. Der SC ging durch ein direkt verwandelten Freistoß von Steffen Gromeier in Führung (28.), doch der TuS wurde nach der Pause stärker und kam verdient zum Ausgleich (55.). „Wir hatten konditionelle Schwierigkeiten aufgrund der Hochzeitsfeier eines Mannschaftskameraden“, erklärte Cohrs augenzwinkernd. Mit der einzigen Chance in der zweiten Halbzeit markierte Sebastian Grimm den 2:1-Siegtreffer für den neuen Primus (75.).

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare