Werder-Pleite am 14. Bundesliga-Spieltag

„Eine Frechheit“ - die Stimmen zu Werder Bremens 0:2-Pleite gegen Union Berlin

Theodor Gebre Selassie war nach der Heimpleite des SV Werder Bremen gegen Union Berlin mal so richtig angfressen.
+
Theodor Gebre Selassie war nach der Heimpleite des SV Werder Bremen gegen Union Berlin mal so richtig angfressen.

Bremen - Der SV Werder Bremen hat gegen Union Berlin eine ganz schwache Vorstellung abgeliefert und absolut verdient mit 0:2 verloren. Coach Florian Kohfeldt und Co. waren danach mächtig angefressen. Die Stimmen zum ersten Spiel des Jahres 2021.

Theodor Gebre Selassie (Werder-Verteidiger): „Ich weiß gar nicht, wie viele Zweikämpfe wir in der ersten Hälfte verloren haben. Gefühlt alle die wichtig sind. Union hat das mit zwei Chancen eiskalt genutzt. Wenn man eine ganze Halbzeit so verschenkt, ist es schwierig. Unser Zweikampfverhalten war eine Frechheit heute in der ersten Hälfte. In der zweiten Hälfte war es etwas besser, aber wir haben uns schwer getan gegen Union. Sie waren hinten sehr kompakt und haben uns keine Chance gelassen. Ich glaube, die zweite Hälfte war dann vom Zweikampfverhalten her auch besser, aber da lagen wir schon 0:2 hinten.“

Florian Kohfeldt (Werder-Trainer): „Heute war es wirklich richtig, richtig schlecht, und dafür gibt es auch kein anderes Wort. Wir waren passiv, wir waren nicht in den Zweikämpfen, wir haben keine zweiten Bälle gewonnen. Alles das, was wir machen wollten, haben wir nicht gemacht. Dann kannst du kein Spiel gewinnen, schon gar nicht gegen Union Berlin. Vielleicht hat der ein oder andere nach zwei Siegen zum Jahresausklang schon wieder geträumt und wollte alles spielerisch lösen, aber nicht mal das haben wir geschafft. Da hatten wir kein Timing. Es war eine ganz schlechte Leistung von uns. Union war in allen Belangen besser, ein hoch verdienter Sieg.“

Werder Bremen enttäuschend gegen Union Berlin: „Haben das Spiel hergeschenkt“

Marco Friedl (Werder-Verteidiger): „Wir haben das Spiel aufgrund der ersten Halbzeit verloren. Dass wir so ins Spiel gestartet sind, dafür fehlen mir und ich glaube uns allen gerade die Worte. Wir haben 45 Minuten Bundesliga hergeschenkt, was wir uns nicht erlauben können. Jeder wusste selbst, was wir in der ersten Halbzeit abgeliefert haben. Wir haben das angesprochen, sind mit viel Energie rausgekommen und wollten das Spiel zu unseren Gunsten drehen. Das hat leider nicht geklappt.“

Urs Fischer (Union-Trainer): „Mein Fazit fällt sehr positiv aus. Wir wollten mit einem Erfolg ins neue Jahr starten. Das ist uns über 90 Minuten gut gelungen. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle und waren gerade in der ersten Hälfte sehr effizient. In der zweiten Hälfte hätten wir noch das dritte schießen können. Die Mannschaft hat es sehr gut umgesetzt. Der Sieg geht für mich in Ordnung.“

Robert Andrich (Union-Profi): „Es sind aber auch nur 14 Punkte Vorsprung auf den Drittletzten. Wir freuen uns, dass wir gerade im oberen Tabellendrittel sind, aber wir wissen schon, was das Ziel ist. Mit jedem Dreier, mit jedem Punkt kommen wir dem ein bisschen näher.“

*Mit Material von Sky, werder.de und Radio Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare