Werder-Sieg gegen Hansa Rostock

Marvin Ducksch küsst Werder Bremen wach: Zwei Tore beim Debüt gegen Rostock

Heimsieg! Marvin Ducksch führt sich bei seinem Debüt für Werder Bremen mit einem Doppelpack gegen Hansa Rostock ein.
+
Heimsieg! Marvin Ducksch führt sich bei seinem Debüt für Werder Bremen mit einem Doppelpack gegen Hansa Rostock ein.

Endlich wieder ein Heimsieg! Der SV Werder Bremen hat das Zweitliga-Spiel gegen Hansa Rostock mit 3:0 (1:0) gewonnen. Neuzugang Marvin Ducksch war der Mann des Tages. Der Spielbericht der DeichStube*.

Bremen – Neuzugang Marvin Ducksch hat Werder Bremen mit einem perfekten Debüt zum ersten Heimsieg seit einem halben Jahr verholfen. Beim 3:0 (1:0)-Erfolg über Aufsteiger Hansa Rostock erzielte der Torjäger die ersten beiden Treffer (39./Handelfmeter, 53.) und bewies damit gleich im ersten Einsatz, dass Werder mit ihm eine echte Verstärkung an Land gezogen hat. Tor Nummer drei ging auf das Konto von Nicolai Rapp, der in der Nachspielzeit abstaubte. Neben Ducksch kam auch Roger Assale, die zweite Verpflichtung der vergangenen Tage, nach Einwechslung zu ihrem Einstand. Werder kletterte dank einer überzeugenden Leistung und dem zweiten Saisonsieg in der Tabelle der 2. Liga mit nun acht Punkten nach fünf Spielen auf Platz sieben.

In der Bremer Startelf fehlte nicht nur Niclas Füllkrug, der Platz machen musste für Debütant Ducksch, sondern auch Marco Friedl. Der Österreicher strebt einen Wechsel zu Bundesligist Union Berlin an und hatte den SV Werder Bremen am Samstag in helle Aufregung versetzt. Er fühle sich nicht in der Lage, gegen Hansa Rostock zu spielen, teilte Friedl mit. „Wir sind dadurch in unserer Vorbereitung gestört worden“, kritisierte Sportchef Baumann das Verhalten des 23-Jährigen.

Werder Bremen gegen Hansa Rostock: Marvin Ducksch trifft per Elfmeter zur Führung

Friedls Platz in der Viererkette übernahm Rückkehrer Ömer Toprak. Mit Milos Veljkovic bildete er ein Innenverteidiger-Paar, das kaum Rostocker Vorstöße zuließ. Werder bestimmte mit aggressivem Pressing die Partie, fand aber trotz guter Ducksch-Ideen nicht die Lücken in der Hansa-Abwehr. Ein Distanzschuss von Bremens Niklas Schmidt auf der einen sowie ein Versuch von Rostocks Streli Mamba – das waren die einzigen Aktionen, die die Bezeichnung torgefährlich verdienten.

Werder Bremen versuchte es in der Offensive über rechts mit dem agilen Eren Dinkci, über links mit dem zunächst etwas verhalten agierenden Romano Schmid und natürlich durch die Mitte über Ducksch, der die Bälle gut verteilte und schnell weiterleitete. So auch in Minute 36, als er Dinkci in Szene setzte. Dessen Flanke wehrte Julian Riedel im Strafraum mit der Hand ab, was jedoch erst nach Ansicht der Videobeweisbilder zum Elfmeterpfiff durch Schiedsrichter Daniel Siebert führte. Die Bremer, die sich eine Woche zuvor beim 0:0 gegen den Karlsruher SC noch um zwei Strafstöße gebracht gesehen hatten, hatten diesmal das VAR-Glück auf ihrer Seite. Marvin Ducksch übernahm die Verantwortung und schickte den Ball ganz cool und sicher in den Winkel. Eine perfekte Ausführung und im ersten Spiel im Bremer Trikot gleich das erste Tor für den 27-Jährigen.

Werder Bremen gegen Hansa Rostock: Neuzugang Marvin Ducksch hat Millimeter-Pech

Ducksch hatte damit schon nach 39 Minuten die ersten Erwartungen erfüllt. Mit ihrem engagierten Auftreten und der Führung besänftigte die Bremer Mannschaft auch die eigenen Fans. Nachdem es im Heimspiel zuvor (1:4 gegen den SC Paderborn) noch wüste Pfiffe gegeben hatte, stand das Publikum im Wohninvest Weserstadion spätestens jetzt wieder hinter seinem Team – und das wortwörtlich. „Steht auf, wenn ihr Bremer seid“, sangen die Fans.

Zum Stimmungskiller hätte Mamba werden können. Im Bremer Strafraum stand er sehr frei und schoss sehr knapp vorbei – das wäre Sekunden vor der Pause beinahe das 1:1 gewesen. Und wer weiß, ob es dann noch zu einer zweiten Halbzeit gekommen wäre, die schon nach wenigen Minuten denkwürdig war. Immer im Mittelpunkt: Marvin Ducksch. In der 47. Minute vergab er unbedrängt eine Riesenchance, und es erschloss sich, warum an Duckschs alter Wirkungsstätte Hannover einst der Begriff „verduckscht“ als Synonym für „vergeben“ erfunden wurde. Drei Minuten später wieder: Nach Vorlage von Dinkci traf der Torjäger nur die Lattenunterkante, von wo der Ball dem ersten Eindruck folgend hinter die Linie sprang. Doch die Technologie sagte: nicht drin.

Werder Bremen gegen Hansa Rostock: Marvin Ducksch mit Doppelpack beim Debüt - Roger Assale feiert Premiere

Eine Millimeterentscheidung und Pech für Ducksch. Aber wenn man schon jetzt eine besondere Qualität des 3,2-Millionen-Euro-Einkaufs herausstellen möchte, dann die, dass er sich von vergebenen Chancen einfach nicht entmutigen lässt. Kaum waren weitere drei Minuten vergangen, erhöhte der Stürmer doch noch auf 2:0. Nach sehr schöner Vorarbeit von Romano Schmid stand Marvin Ducksch knapp nicht im Abseits und vollendete so sicher, als hätte es die zuvor ausgelassenen Chancen überhaupt nicht gegeben.

Werder Bremen spielte in dieser Phase einen Offensivfußball, wie man ihn von den Männern in Grün seit einer Ewigkeit nicht mehr gesehen hatte. Schnell, zielstrebig, einfallsreich, immer den Pass in die Tiefe suchend – aber außer Ducksch traf niemand ins Tor. Dinkci scheiterte am Pfosten (56.), Schmid an Hansa-Keeper Markus Kolke (63.). Danach beruhigte sich die Partie wieder deutlich. Werder-Keeper Michael Zetterer musste gegen Nik Omladic sein Können zeigen (63.).

Eine Viertelstunde vor Schluss verhalf Werder-Coach Markus Anfang dann Roger Assale zum Debüt. Aber auch wenn der Ivorer trotz einer guten guten Möglichkeit (83.) torlos blieb, ging von dem Spiel doch eine ganz klare Botschaft aus: Werder hat wieder eine echte Offensive. Untermauert durch das 3:0 durch Nicolai Rapp, der nach einem Versuch des für Ducksch eingewechselten Füllkrug zum Endstand traf. (csa)

Werder Bremen gegen Hansa Rostock - der Live-Ticker zum Nachlesen

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den FC Hansa Rostock: Alle Tore, News und Infos - alles live im Liveticker der DeichStube*. Endstand: 3:0 für Werder

<<< LIVE-TICKER AKTUALISIEREN >>>

Schluss. Werder gewinnt mit 3:0 gegen den FC Hansa Rostock! Der Mann des Tages heißt Marvin Ducksch, der mit seinen Toren zum 1:0 und 2:0 den Weg auf Sieg ebnete. Hansa Rostock hatte den starken Bremern heute nichts entgegen zu setzen. Vor allem die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit wird in Erinnerung bleiben, in der man das Ergebnis durchaus schon früher deutlicher gestalten hätte können. In der Nachspielzeit war es dann Nicolai Rapp mit seinem ersten Treffer für Grün-Weiß, der den Endstand markierte. Nach Werders erstem Heimsieg seit Februar (2:1 gegen Frankfurt) träumen die Fans nun wieder von einer erfolgreichen Saison.

90.+3 Min: Werder erhöht nochmal und macht den Deckel endgültig drauf. Füllkrug scheitert noch an Kolke, der nach vorne abwehrt. Dort lauert schon Rapp, der das Spielgerät unter die Latte haut. Das Weserstadion singt „Oh wie ist das schön“

90.+3 Min: Tooooor für Werder Bremen! Nicolai Rapp erzielt das 3:0

90.+2 Min: Niclas Füllkrug bekommt auch noch seine Chance. Aus zu spitzem Winkel scheitert er an Kolke, der sich heute keinen Vorwurf machen muss. Die folgende Ecke birgt dann keine Gefahr für den Rostocker Schlussmann.

90. Min: Nochmal ein Wechsel. Lars Lukas Mai bekommt noch ein paar Minuten für Christian Groß, der wieder einmal ein solides Spiel abgeliefert hat.

89. Min: Assalé nochmal, der sich den Ball bereit legen möchte. Eine FCH-Grätsche verhindert den Abschluss.

87. Min: Die vierte gelbe Karte des Spiels sieht Simon Rhein. Keine Karten auf Bremer Seite.

86. Min: Wenn sich dann doch mal ein Ball in den Bremer Gefahrenbereich verirrt, ist Ömer Toprak ganz sicher zur Stelle. Generell kann sich die Bremer Defensive heute nichts ankreiden lassen.

84. Min: Der Matchwinner verlässt mit Standing Ovations den Platz. Marvin Ducksch gibt dem Bremer Spiel einiges was zuletzt gefehlt hat. Für ihn kommt Füllkrug. Außerdem darf Nankishi nochmal für Schmid ran.

82. Min: Assalé verdribbelt sich, aber holt eine Ecke raus. Ducksch tritt diese seit Schmidt nicht mehr im Spiel ist. Assalé kommt danach aus der zweiten Reihe zum Abschluss. Knapp vorbei.

80. Min: Der FCH macht hier nicht mehr den Eindruck irgendetwas ausrichten zu können. Kein Pressing mehr, keine Vorwärtsgänge mehr. Werder setzt aber auch nicht mehr alles aufs dritte Tor.

78. Min: Wechselzeit. Malone spielt nun für Riedel.

75. Min: Und auch Rostock wechselt nochmal. Mansly kommt für den angeschlagenen Mamba.

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock im Live-Ticker: Roger Assalé gibt sein Werder-Debüt

74. Min: Doppelwechsel durch Markus Anfang. Gruev und Assalé bekommen noch 15-20 Minuten Spielzeit. Schmidt und Dinkci, die sich ihren Feierabend redlich verdient haben, dürfen duschen gehen.

70. Min: Nun ist doch mal etwas Ruhe eingekehrt. Werder hat hier alles im Griff, sollte aber dennoch auf Konter aufpassen. Derweil macht sich Roger Assalé bereit. Der 27-jährige Franzose ist am Donnerstag für ein Jahr aus Dijon ausgeliehen worden.

68. Min: Das war dann doch etwas zu optimistisch. Schmidt hat richtig viel Platz im Mittelfeld. Der Youngster sieht den Mann des Tages, doch der hätte nochmal auf Schmid weiterschieben sollen. Duckschs Abschluss geht dann doch sehr deutlich am Tor vorbei.

67. Min: Tolle Stimmung im Weserstadion. Wann gab es das zuletzt?

64. Min: Mal kurz durchatmen. Rostock wechselt aus. Ingelsson verlässt den Platt. Rhein kommt rein.

63. Min: Was ist das für eine zweite Hälfte? Wieder zwei Topchancen. Erst taucht Kolke nach einem Schmid-Schlenzer sehenswert ab, dann scheitert Omladic am herausspurtenden Zetterer, der heute einen sehr aufmerksamen Eindruck macht.

59. Min: Schmid tunnelt einen Rostocker und sucht Ducksch! Der Mann ist noch nicht satt und ärgert sich darüber dass Kolke vor ihm am Ball ist.

59. Min: Omladic foult Agu. Da es sich um ein taktisches Foul handelt, sieht der Rostocker gelb.

57. Min: Chancen im Minutentakt. Dinkci spielt heute überragend. Soeben setzt er sich wieder stark auf rechts durch. Erneut bekommt er den Ball auf Ducksch, der aber leicht in Rücklage gerät. Das dritte Tor liegt in der Luft.

56. Min: Man kommt kaum hinterher! Fast das dritte! Dinkci an den Pfosten, nachdem auch der junge deutsch-türke allein vor Kolke auftaucht.

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock im Live-Ticker: Marvin Ducksch nach drei Großchancen zum 2:0

55. Min: Tooooor für Werder!!! Von wegen Abseits! Marvin Ducksch war auf gleicher Höhe! Werder führt mit 2:0!

53. Min: Tor für Werder! Doch wieder VAR! Wieder Ducksch! Wieder steht der Stürmer allein vorm Tor. Dieses mal schiebt er ihn ein, aber offenbar handelt es sich um eine ganz knappe Abseitsposition!

50. Min: Ducksch!!! Latte! Dinkci setzt sich wieder super durch und bedient den Ex-96er, der direkt abzieht. Der Ball geht an die Unterkante der Latte und dann hinter die Linie. Auf den ersten Blick war der Ball im Tor, aber die Torlinientechnik hat nicht angeschlagen. Der VAR prüft trotzdem nochmal.

49. Min: Werder kommt richtig gut aus der Pause und versucht früh das Spiel hier klar zu machen. Gerade scheitert Schmidt an seinem eigenen Abschluss.

47. Min: Das muss das 2:0 sein! Marvin Ducksch nach Doppelpass mit Schmidt allein vor Keeper Kolke. Zehn Meter vor dem Tor setzt er seinen Abschluss mindestens anderthalb Meter neben Selbiges.

46. Min: Weiter geht‘s in Bremen. Rostock-Coach Härtel wechselt gleich doppelt. Meier und Omladic kommen für Scherff und Schumacher.

Halbzeit! Werder geht mit einer knappen Führung in die Pause. Nach starken Beginn kamen zwar die Rostocker immer mehr ins Spiel, doch die klaren Chancen fehlten zunächst auf beiden Seiten. In der 39. Minute ging Werder dann verdient in Führung, nachdem Schiri Daniel Siebert, nach VAR-Hilfe, auf Elfmeter wegen Handspiel entschieden hat. Neuzugang Marvin Ducksch ließ sich die Chance nicht nehmen und markierte den Führungstreffer durch einen unhaltbaren Schuss ins rechte Eck.

45. Min: Riesenchance für Hansa Rostock! Schumacher legt den Ball im Sechzehner stark auf Mamba ab, der nur knapp am Tor vorbei zieht. Diese Situationen muss man zwingend verhindern!

42. Min: Die Rostocker Antwort besteht aktuell aus Fehlpässen. Werder arbeitet am zweiten Tor.

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock im Live-Ticker: Marvin Ducksch per Elfmeter zum 1:0

40. Min: Die Stimmung im Weserstadion ist trotz halbleeren Rängen hervorragend! Können wir schon von Aufbruchstimmung sprechen? Der Elfer von Ducksch zum 1:0 könnte hier zum Dosenöffner werden!

39. Min: Tooooor für Werder Bremen!!! Der Neuzugang ist zur Stelle und haut das Ding rechts oben in die Maschen!

38. Min: Elfmeter für Werder! Riedel hat seine Körperfläche klar vergrößert. Marvin Ducksch steht bereit für sein erstes Werder-Tor!

37. Min: Siebert guckt sich das ganze am Seitenrand an und braucht doch ziemlich lange.

36. Min: Die Bremer reklamieren auf Handspiel eines Rostockers im Strafraum nach Flanke von Dinkci. Siebert nimmt Kontakt mit dem VAR auf.

35. Min: Hansa-Torhüter Kolke hat hier bisher noch nicht viel zu tun. Soeben kann er einen Ball einfach runterpflücken, nachdem Werder es vorm Strafraum mal mit klein klein versucht hat.

31. Min: Super Ballbehandlung von Ducksch, der sich den Ball mit Brust und Kopf vorlegt um dann entscheidend geblockt zu werden. Die darauffolgende Ecke kommt zwar gut, wird aber ebenfalls geklärt.

29. Min: Missverständnis von Dinkci und Ducksch. Der Neuzugang aus Hannover steckt durch, aber das Bremer Eigengewächs hat nicht damit gerechnet und bleibt stehen.

26. Min: Ömer Toprak wird unsanft von Verhoek gefoult. Der Niederländer sieht die erste gelbe Karte des Spiels.

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock im Live-Ticker: Nicolai Rapp köpft am Tor vorbei

22. Min: Gute Ecke von Schmidt! Rapp steigt hoch und setzt den Ball neben am Pfosten vorbei. Hinter ihm lauerte Groß, der aus besserer Position freigestanden hätte.

21. Min: Der FCH ist nun besser im Spiel. Werder schafft es aktuell kaum sich ins letzte Drittel zu kombinieren.

18. Min: Rostock wird über Konter gefährlich. Mit fünf Blau-Weißen marschieren die Mecklenburg-Vorpommer in Richtung Zetterer. Mamba entscheidet sich für den Abschluss und scheitert an Zetterer.

16. Min: In der ersten Viertelstunde wird Werder seiner Favoritenrolle durchaus gerecht. Das Gegenpressing funktioniert super, nur sie klaren Abschlüsse fehlen noch. Vor allem Dinkci und Ducksch machen einen guten Eindruck.

13. Min: Auf der Gegenseite zieht Niklas Schmidt aus zwanzig Metern ab. Knapp vorbei. Der Bremer hat sich am Fuß weh getan, kann aber nach kurzer Pause weitermachen.

12. Min: Die Hansestädter aus Rostock bauen vor allem auf die Schnelligkeit von Streli Mamba, der aus spitzem Winkel mal abziehen kann. Der deutsch-kongolose hat vor zwei Jahren mal ein paar Bundesligaspiele für Paderborn gemacht.

9. Min: Die Fans sind auch da! Schmidt mit der Flanke auf Ducksch, der über das Tor köpft. Das sieht gut aus!

7. Min: Schon vor dem Spiel hatte Christian Groß im Spielerkreis seine Männer angeheizt. Die Grün-Weißen wirken auch im Spiel heiß und motiviert. Gerade flankt Schmid in die Mitte, wo ein Rostocker vor Dinkci zu Ecke köpft, die nichts einbringt.

6. Min: Werder versucht es erneut über Dinkci, der sich dieses Mal durchsetzen kann und auf der Grundlinie in den Strafraum einzieht. Der Rückpass in die Mitte landet bei einem Rostocker.

3. Min: Ducksch schickt Dinkci in den freien Raum, doch ein Rostocker kriegt noch rechtzeitig seine Beine dazwischen.

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock im Live-Ticker: Anpfiff im Weserstadion

1. Min: Das Spiel läuft. Werder traditionell in grün und weiß. Rostock in blau und weiß.

13.29 Uhr: Die Mannschaften betreten den Rasen und die leidgeprüften Fans singen „Forza SVW“. Gleich geht‘s los!

13.25 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist heute Daniel Siebert, der im Sommer sogar bei der Europameisterschaft pfeifen durfte.

13.16 Uhr: Im Sky-Interview äußert sich Frank Baumann zu den Neuzugängen. Gerade von Ducksch erwartet man einiges. Das Spielsystem von Markus Anfang kenne der Stürmer noch aus gemeinsamen Zeiten. Die Enttäuschung über das Nichterscheinen von Marko Friedl stört hingegen doch gewaltig. Die Absage erfolgte offenbar erst gestern Abend um 19:00 Uhr. Baumann sei über die Entscheidung des Spielers sehr enttäuscht, vor allem weil er davon ausgehe, dass Friedl am Mittwoch noch Spieler des SV Werder sein werde. Aktuell sei man mit dem interessierten Verein von einer finanziellen Einigung noch weit entfernt.

13.15 Uhr: Noch knapp 15 Minuten bis zum Anpfiff. Kann Werder heute wieder in die erste Tabellenhälfte springen? Die Favoritenrolle ist trotz des mittelmäßigen Saisonstarts heute klar verteilt.

13.05 Uhr: Generell befinden sich die „großen Namen“ der zweiten Liga aktuell im Mittelfeld der Tabelle wieder. Hamburg, Schalke, Düsseldorf und Werder haben nach fast fünf Spieltagen Plätze zwischen 8 und 13 inne.

13.00 Uhr: Tabellarisch rangieren die letztjährigen Ab- bzw. Aufsteiger fast gleichauf. Werder steht mit fünf Punkten aktuell auf Rang elf, Rostock mit vier Punkten nur einen Platz dahinter.

12.52 Uhr: Vor allem der Niederländer John Verhoek bietet reichlich Zweitliga-Erfahrung. In 182 Spielen markierte der 32-jährige respektable 38 Tore.

12.48 Uhr: Bei den Aufsteigern aus Rostock geht es naturgemäß aktuell etwas ruhiger zu. Coach Jens Härtel schickt diese Elf aufs Feld: Kolke, Scherff, Roßbach, Meißner, Neidhart, Riedel, Bahn, Schumacher, Ingelsson, Mamba, Verhoek

12.46 Uhr: Auch wenn Werder sich mit Union Berlin noch nicht einig zu sein scheint, deutet aber doch einiges auf einen Wechsel von Friedl hin. Und damit könnte es das noch nicht gewesen sein. Auch Kevin Möhwald kokettiert mit einem Wechsel in die Bundesliga. Sowohl Union als auch Frankfurt haben Interesse.

12.42 Uhr: Für Aufsehen sorgt vor allem der „Streik“ von Marco Friedl, der den Verein noch bis zum Ende der Transferfrist am Dienstag verlassen will. Der Österreicher fühlt sich heute nicht in der Lage dazu heute gegen Rostock zu spielen.

12.38 Uhr: Während die Rostocker Aufstellung noch auf sich warten lässt, noch ein paar Worte zur Bremer Spieltagskader. Auch wenn Frank Baumann mit Ducksch und Assalé nun zwei neue Offensivkräfte verpflichten konnte, stellt sich das Team fast von selbst auf. Lediglich Schönfelder, Park und Galjen müssen ihre Bankplätze heute abgeben. Der junge Galjen hat sich im U23-Training bittererweise einen Kreuzbandriss zugezogen.

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock im Live-Ticker: Marvin Ducksch darf von Beginn an ran

12.36 Uhr: Im Vergleich zum 0:0 gegen Karlsruhe wechselt Markus Anfang heute zwei Mal. Für den zuletzt glücklosen Füllkrug spielt Top-Neuzugang Marvin Duksch. Für Marko Friedl steht Ömer Toprak wieder in der Startelf.

12.32 Uhr: Verstärkung von der Bank können folgende Akteure heute bringen: Plogmann, Mai, Gruev, Möhwald, Woltemade, Mbom, Assalé, Woltemade, Nankishi

12.30 Uhr: Und hier ist auch schon die Werder-Elf im Überblick: Zetterer - Jung, Veljkovic, Toprak, Agu - Groß, Rapp, Schmid, Schmidt, Dinkci, Ducksch

12.23 Uhr: Moin, moin aus der Deichstube und herzlich Willkommen zum Live-Ticker für das Werder-Heimspiel von Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock. In wenigen Augenblicken präsentieren wir Euch hier die Aufstellungen beider Mannschaften.

Bremen - Der SV Werder Bremen im Live-Ticker gegen Hansa Rostock: Anpfiff ist um 13.30 Uhr im Wohninvest Weserstadion - der Liveticker startet hier gegen 12.30 Uhr mit den Startelf-Aufstellungen beider Mannschaften. Alle Tore, News und Infos - alles live im Live-Ticker der DeichStube*.

Werder Bremen gegen Hansa Rostock - der Vorbericht:

Punkte oder Pfiffe für Werder Bremen gegen Hansa Rostock? Trainer Markus Anfang sagt: „Es liegt an uns“

Der SV Werder Bremen empfängt am 5. Spieltag der 2. Bundesliga den FC Hansa Rostock im Wohninvest Weserstadion (Sonntag, 13.30 Uhr). Werder-Trainer Markus Anfang nimmt seine Mannschaft in die Pflicht und kann dabei auf Neuzugang Marvin Ducksch setzen - der Vorbericht der *DeichStube.

13 Jahre, vier Monate und 14 Tage sind am Sonntag vergangen, seit Werder Bremen und Hansa Rostock sich zum letzten Mal in einem Pflichtspiel gegenüberstanden. Damals, es war der 15. April 2008, siegte Werder in Rostock mit 2:1. Torsten Frings und Ivan Klasnic erzielten die Tore, zudem gehörten weitere Stars wie Diego, Naldo, Tim Borowski und Per Mertesacker zum Bremer Team. Am Ende der Saison stand diese Mannschaft auf Platz zwei und in der Champions League, Hansa Rostock stieg indes als Vorletzter aus der Bundesliga ab und rutschte in der Folge noch tiefer in die Bedeutungslosigkeit.

Werder Bremen gegen Hansa Rostock: Trainer Markus Anfang will Wiedergutmachung für die Fans

Nach neun Jahren in Liga drei ist der Club von der Ostsee nun immerhin wieder in der 2. Bundesliga angekommen und trifft dort am Sonntag, 13.30 Uhr (im Live-Ticker der DeichStube), auf einen SV Werder Bremen, bei dem Stars wie Diego, Frings und Klasnic nur noch als Heldenporträts in den Stadionkatakomben hängen. Auf dem Platz steht dagegen ein Team, das nach dem Abstieg noch nach der eigenen Identität sucht und das im bis dato letzten Heimspiel von den eigenen Fans gnadenlos ausgepfiffen worden war. Für die Mannschaft von Trainer Markus Anfang geht es deshalb gegen Hansa Rostock nicht nur um drei Punkte und den ersten Heimsieg seit dem vergangenen Februar, sondern auch um die Gunst ihrer Anhänger.

Gegen Hansa Rostock werden wieder 21000 Besucher ins Wohninvest Weserstadion strömen (davon 1050 aus Rostock), und sie wollen nicht erneut eine Leistung wie die von vor zwei Wochen beim 1:4 gegen den SC Paderborn serviert bekommen. Gellende Pfiffe gegen die Spieler, dazu „Baumann-raus“-Rufe, die den Protest gegen die Personalpolitik des Clubs demonstrierten, dröhnten durch die Arena. Seither ist aber ein bisschen was passiert. Werder Bremen betrieb mit dem 0:0 beim Karlsruher SC ein wenig sportliche Rehabilitation, und auf dem Transfermarkt schlug Sportchef Frank Baumann zweimal zu. Die Stürmer Marvin Ducksch und Roger Assale sind gekommen – wird jetzt alles besser?

Werder Bremen gegen den FC Hansa Rostock: Neuzugang Marvin Ducksch als Hoffnungsträger

Fußballerisch ist es eine Weiterentwicklung für Werder Bremen, dass nun ein zweitliga-erfahrener Torjäger und ein Flügelstürmer mit internationaler Vorgeschichte den Kader bereichern. Sie können helfen, den Effekt zu erzielen, auf den Anfang gegen Rostock hofft. Der Coach spricht von einem „Funken, den wir anzünden müssen und der auf die Fans überspringen soll“. Damit wären Vorgehensweise und Reihenfolge, wie sich Anfang nach den Paderborn-Protesten die Wiedervereinigung von Mannschaft und Fans vorstellt, schon mal geklärt. „Wir sind am Zug, wir müssen die Zuschauer inspirieren“, sagt er. Dann käme auch wieder zurück, was Werder zuletzt schlicht verspielt hat: positive Unterstützung von den Rängen. Nochmal Markus Anfang: „Gerade unseren jungen Spielern hilft es, positiv begleitet zu werden. Grundsätzlich ist doch jeder Mensch leistungsfähiger, wenn er Unterstützung bekommt.“

Man könnte aus diesen Worten einen Appell herauslesen, eine Bitte, dass nicht gleich gepfiffen wird, wenn es auch gegen Hansa Rostock nicht nach Wunsch läuft. Doch Anfang will niemanden den Unmut oder Ärger verbieten - schon gar nicht, wenn er berechtigt ist. Wie gegen Paderborn. „Ich war am Spielfeldrand doch auch unzufrieden, da hebe ich mich von den Fans gar nicht ab. Wenn wir uns so ausspielen lassen, ist doch klar, dass gepfiffen wird“, meint Anfang und betont: „Die Unterstützung können wir uns nicht wünschen, die müssen wir uns erarbeiten.“

Werder Bremen gegen Hansa Rostock: Punkte oder Pfiffe für Markus Anfang und Co.?

Rostock mag dafür als Gegner dankbar erscheinen. Der Aufsteiger beim Absteiger – da ist klar, von wem mehr erwartet wird. Anfang - wie immer bemüht, die Favoritenrolle von seiner Truppe fernzuhalten – sieht im FC Hansa aber „keinen klassischen Aufsteiger. Dafür tritt die Mannschaft viel zu selbstbewusst auf, in ihr steckt viel mehr Potenzial.“ Vier Punkte aus vier Spielen haben die Rostocker geholt, nur einen weniger als Werder Bremen. Was auch bedeutet: Der Sieger hält den Kontakt nach oben. Als sehr willkommene Zugabe würde Werder auch den grundsätzlich guten Kontakt zu seinen Fans halten. Deshalb das Schlusswort von Markus Anfang: „Es liegt jetzt an uns.“ (csa) *DeichStube.de ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Mediengruppe Kreiszeitung und der WESER-KURIER Mediengruppe sowie ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare