1. az-online.de
  2. Sport
  3. Fußball

Werder Bremen in Noten gegen BVB: Furiose Mannschaftsleistung bei Borussia Dortmund - Bittencourt und Pieper beste Bremer

Erstellt:

Von: Malte Bürger

Kommentare

Werder-Einzelkritik mit Noten: Leonardo Bittencourt (links) gehörte beim Auswärtssieg des SV Werder Bremen bei Borussia Dortmund zu den besten Spielern bei den Bremern!
Werder-Einzelkritik mit Noten: Leonardo Bittencourt (links) gehörte beim Auswärtssieg des SV Werder Bremen bei Borussia Dortmund zu den besten Spielern bei den Bremern! © gumzmedia

Bremen - Der SV Werder Bremen hat in einer spektakulären Bundesliga-Partie mit 3:2 (0:1) bei Borussia Dortmund gewonnen. Die Bremer Spieler nach dem Auswärtssieg beim BVB in der Einzelkritik - mit Noten.

Jiri Pavlenka: Riskierte Kopf und Kragen gegen Modeste, hielt den Ball – und blieb danach regungslos liegen (39.). Die Sorge wich jedoch schnell, der Keeper machte weiter. Beim späten Gegentreffer in Halbzeit eins dann völlig chancenlos – ebenso wie beim Distanzschuss, der zum 0:2 führte. Lenkte noch einen Versuch von Hazard an den Pfosten (80.). Note 3

Mitchell Weiser: Gewann hinten etliche Zweikämpfe, im Vorwärtsgang auch wieder mit der einen oder anderen guten Idee. Der ganz große Coup gelang ihm bei seinen Aktionen lange nicht, dann bereitete er allerdings den Siegtreffer vor. Note 2

Amos Pieper: Starke Grätsche im eigenen Strafraum nach einem Reus-Solo (12.). Auch danach unheimlich aufmerksam in der Defensive, wodurch er Dortmunder Gegenstöße unterband. Eine Topleistung gegen den Ex-Verein, in dieser Form nicht aus der Bremer Abwehrkette wegzudenken. Note 1,5

Milos Veljkovic: Kleine Unsicherheit am Anfang, danach aber auf der Höhe – auch weil er von Modeste kaum gefordert wurde. Klärte abgezockt gegen Bellingham (66.) und stand auch im weiteren Verlauf meist goldrichtig, wenn die Borussen das Tempo erhöhten. Note 3

Werder Bremen-Spieler in der Einzelkritik mit Noten nach Sieg bei Borussia Dortmund: Christian Groß mit ordentlichem Comeback

Marco Friedl: Wackliger Beginn des Kapitäns. Fügte sich erst mit einem unnötigen Ballverlust ein, der zweite Zweikampf endete mit einem Foul am Gegner. Beim 0:1 dann nur Begleiter von Torschütze Brandt, wodurch es direkt einen Rüffel von Bittencourt gab. Note 3,5

Anthony Jung (bis 69.): Seine Flanken hatten noch etwas schärfer und präziser sein können, ansonsten gab er im ersten Durchgang auf der linken Seite eine gute Figur ab. Zu zögerlich bei einer richtig guten Gelegenheit für ihn (59.). Note 3

Christian Groß (bis 81.): Kehrte nach überstandenem Infekt zurück in die Startelf und hatte seinen Anteil daran, dass Werder in den ersten 45 Minuten kaum in Gefahr geriet. Bei der Entstehung des Rückstandes dann aber nicht ohne Schuld, weil auch er Brandt einfach nicht angriff. Note 3,5

Jens Stage (bis 62.): Hatte die Topchance zur Führung, doch sein Kopfball ging knapp drüber (21.). Kurz vor dem Gang in die Pause ließ er sich dann von Reus mitziehen, wodurch die Zuordnung vor dem eigenen Sechzehner nicht mehr stimmte und Brandt treffen konnte. Note 3

Werder Bremen-Spieler in der Einzelkritik mit Noten gegen Borussia Dortmund: Leonardo Bittencourt gegen BVB der beste Bremer

Leonardo Bittencourt (bis 69.): Enorm giftig und umtriebig an alter Wirkungsstätte. Gefiel als Balleroberer sowie -verteiler und ging den Gastgebern so gehörig auf die Nerven. War fast immer anspielbar und kurbelte etliche Offensivaktionen an. Vorbildlich. Note 1,5

Marvin Ducksch (bis 81.): Brauchte etwas, um in die Partie zu kommen, zeigte sich aber immer mehr, vergab erst eine richtig gute Gelegenheit (34.) und scheiterte dann per Freistoß aus seiner Lieblingsposition (43.). Auch danach enorm kreativ – was ihm fehlt, ist der erlösende Treffer. Note 3

Niclas Füllkrug: Unheimlich beweglich, gewann viele wichtige Kopfballduelle. Pech, dass ein starker Schuss knapp das Tor verfehlte (35.). Warf alles rein, gab nie auf, doch das persönliche Erfolgserlebnis wollte dieses Mal einfach nicht gelingen. Note 3

Romano Schmid (ab 62.): Sollte noch mehr Schwung ins Bremer Angriffsspiel bringen, ließ sich jedoch mitunter zu einfach vom Ball trennen. Stellte sich beim 0:2 zu spät vor Torschütze Guerreiro. Note -

Werder Bremen-Spieler in Noten mit Einzelkritik: Drei Joker treffen gegen Borussia Dortmund zum späten Sieg

Niklas Schmidt (ab 69.): Sein energischer Einsatz ermöglichte erst das 1:2, dann traf er auch noch zum AusgleichNote -

Lee Buchanan (ab 69.): Gab Werder mit seinem Premierentreffer (89.) neue Hoffnung. Note –

Ilia Gruev (81.): Kam noch für die Schlussphase. Note –

Oliver Burke (81.): Werder hat einen neuen Top-Joker. Verwandelte den Gästeblock in ein Tollhaus und zog dem Signal-Iduna-Stadion den Stöpsel. Note -

Schon gelesen? Joker-Hattrick in sechs Minuten: Werder Bremens später Tore-Wahnsinn beim BVB wird zur Rekordmarke!

Werder Bremen-Aufstellung gegen Borussia Dortmund: Das ist die Bremer Startelf gegen den BVB

Update (20. August 14.30 Uhr): Jetzt ist die Aufstellung des SV Werder Bremen da - Christian Groß ersetzt Ilia Gruev! Die ganze Startelf gibt es im DeichStube-Liveticker zum Spiel Borussia Dortmund gegen Werder Bremen!

Bremen - Der SV Werder Bremen spielt am dritten Spieltag gegen Borussia Dortmund. So könnte die Startelf-Aufstellung von Werder-Trainer Ole Werner für die Bundesliga-Partie beim BVB aussehen.

Er lief, er grätschte – und er köpfte. Amos Pieper machte während der vergangenen beiden Trainingseinheiten alles so, als hätte es diese leichte Schädelprellung beim Stuttgart-Spiel gar nicht gegeben. Somit wird der Innenverteidiger auch bei der Auswärtspartie gegen Borussia Dortmund ganz normal zum Kader des SV Werder Bremen gehören. Und womöglich nicht nur das. „Bei Amos besteht kein Risiko, ihn spielen zu lassen“, betont Chefcoach Ole Werner. „Das würden wir sonst nicht eingehen. Gerade bei Kopfverletzungen halten wir alle Tests ein.“ Da winkt also ein abermaliger Einsatz in Werders Startelf-Aufstellung gegen den BVB.

Werder Bremen-Aufstellung: Steht Amos Pieper gegen Borussia Dortmund in der Startelf?

Für Amos Pieper wäre ein erneuter Auftritt von Beginn an etwas ganz Besonderes. Acht Jahre lang trug der inzwischen 24-Jährige das Trikot des BVB, holte dort in der Jugend einige Titel und reifte schließlich zum Profi. Mit Ex-Club Arminia Bielefeld spielte er aufgrund der Pandemie bislang lediglich in einem leeren Signal-Iduna-Park, dieses Mal wird die Heimstätte von Borussia Dortmund mit mehr als 80.000 Menschen ausverkauft sein. Eine Atmosphäre, die auch der Ex-Borusse Marvin Ducksch sehnsüchtig erwartet. Der Offensivmann des SV Werder Bremen hatte Anfang der Woche aufgrund von muskulären Problemen dosiert trainiert, ist aber inzwischen wieder vollumfänglich belastbar und dürfte somit ebenfalls der Bremer Startelf angehören..

Werder Bremen-Aufstellung gegen den BVB: Marvin Ducksch und Christian Groß dürften in der Startelf stehen

Gleiches gilt für Christian Groß, der seinen Infekt aus der Vorwoche überwunden hat. Somit dürfte es für den 33-Jährigen zurück in die Startelf-Aufstellung bei Werder Bremen gehen, während Ilia Gruev erst einmal wieder auf der Bank Platz nehmen muss. Jiri Pavlenka trainierte derweil auch in dieser Woche wieder mit einer schützenden Maske über der zuvor gebrochenen Nase, im Heimspiel gegen Stuttgart hatte der Torhüter dann allerdings auf das wenig schmückende Utensil verzichtet – so vermutlich auch gegen den BVB. (mbü)

So könnte die Startelf-Aufstellung des SV Werder Bremen gegen Borussia Dortmund aussehen!
So könnte die Startelf-Aufstellung des SV Werder Bremen gegen Borussia Dortmund aussehen! © DeichStube

Auch interessant

Kommentare