Wiese-Ärger bei Werder-Pleite

Nach dem Nordderby: Logen-Eklat um Werder-Legende Tim Wiese

Sorgte am Rande der Nordderby-Niederlage des SV Werder Bremen gegen den HSV für Aufsehen: Tim Wiese.
+
Sorgte am Rande der Nordderby-Niederlage des SV Werder Bremen gegen den HSV für Aufsehen: Tim Wiese.

Bremen – Zwölf Jahre ist es her, dass Tim Wiese für Werder Bremen zum großen Helden wurde. In den legendären 19 Nordderby-Tagen hatte der Keeper als Lautsprecher („Wir müssen dem HSV gleich einen auf den Sack geben“) und Elfmeter-Killer eine Hauptrolle gespielt. Am Samstag geriet der mittlerweile 39-Jährige wieder in den Fokus. Aber nicht mehr als Torwart, sondern als Gast im VIP-Bereich des Wohninvest Weserstadions. Es kam zu einem Eklat, über dessen Entstehung und Ausgang es unterschiedliche Darstellungen gibt.

Unstrittig ist: Tim Wiese, der die 0:2-Niederlage des SV Werder Bremen gegen den Hamburger SV von der Südtribüne verfolgt hatte, wollte nach Abpfiff rüber in den Nord-VIP-Bereich, um – wie er es sagte – „ein paar Freunden tschüss zu sagen. Um mehr ging es gar nicht.“ Allerdings: Derzeit ist es aufgrund der strikten Hygienebestimmungen nicht erlaubt, die Tribünenbereiche zu wechseln. Es funktionierte aber trotzdem. Wiese spazierte in Begleitung von zwei Bekannten von der Südtribüne, über den Ost-Bereich bis in eine Loge in der Nord. Dort geriet er aber in Konflikt mit dem Ordnungspersonal. Oder das Ordnungspersonal in Konflikt mit ihm. Am Ende verließ Wiese wütend das Stadion. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall berichtet, Überschrift: „Werder schmeißt Wiese aus dem Stadion“.

Doch von einem Rauswurf könne keine Rede sein, erklärt Werder-Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald gegenüber der DeichStube: „Seine Darstellung als Opfer und seine grundsätzliche Kritik am Verein können wir so nicht stehenlassen. Tim Wiese hat die Erläuterungen zum Hygiene-Konzept ignoriert und sich über die Anweisungen des Sicherheitspersonals hinweggesetzt. Legende hin oder her - sein Verhalten gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war nicht zu akzeptieren. Als er wieder zu seinem Platz zurückbegleitet werden sollte, zog er es vor, das Stadion zu verlassen.“

Eklat um Werder Bremen-Legende Tim Wiese beim Nordderby gegen den HSV: „Einfach nur erbärmlich“

Laut Hess-Grunewald sei Wiese also darauf aufmerksam gemacht worden, dass er sich aufgrund des derzeit gültigen Hygienekonzepts nicht im Nord-Bereich habe aufhalten dürfen: „Er hat sich uneinsichtig gezeigt. Aber bei diesen Regeln, auf deren Einhaltung wir penibel achten müssen, gibt es keinen Prominenten-Bonus.“ Diesen hat Tim Wiese nach Informationen der DeichStube jedoch vehement für sich eingefordert – vergeblich.

Tim Wiese stellt die Situation auf Nachfrage anders dar, fragt: „Wieso kann ich denn überhaupt von Süd nach Nord gehen, wenn das Hygienekonzept so streng ausgelegt wird? Wenn es darum gegangen wäre, hätte man mir das doch sagen können, dann hätte man vernünftig darüber reden können.“ Er fühlte sich aber „direkt hart angegangen“ vom Ordnungspersonal: „Es hieß einfach nur: ,Raus, raus, sofort raus!‘ In der Loge haben alle nur mit dem Kopf geschüttelt.“ Wie es nun weitergeht? Hess-Grunewald sagt, dass der Verein noch mal den Kontakt zu Tim Wiese suchen wird, um den Vorfall zu klären. Der Derby-Held aus der Vergangenheit hat aber von Werder Bremen vorerst die Nase voll: „Was da passiert ist, ist einfach nur erbärmlich.“ (csa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare