1. az-online.de
  2. Sport
  3. Fußball

Rollo Fuhrmann: „Erstes Heimspiel – Werders heißer Tanz am Osterdeich“

Erstellt:

Kommentare

Die DeichBlick-Kolumnisten von links nach rechts: Torsten Frings, Rolf Fuhrmann, Jurica Vranjes, Sebastian Prödl, Nils Petersen und Felix Kroos schreiben für die DeichStube über Werder Bremen.
Die DeichBlick-Kolumnisten von links nach rechts: Torsten Frings, Rolf Fuhrmann, Jurica Vranjes, Sebastian Prödl, Nils Petersen und Felix Kroos schreiben für die DeichStube über Werder Bremen. © DeichStube

Von Rolf „Rollo“ Fuhrmann. Hallo hallo! Es muss ja nicht gleich hitzig werden, heiß aber wird es mit Sicherheit beim Bundesliga-Heimspielauftakt des SV Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart. 32 Grad, im Schatten wohlgemerkt, sind vorhergesagt. Auf dem Platz in der Sonne wird es locker für 40 Grad und mehr reichen. Viel Trinken und Sonnencreme sind angesagt und das nicht nur für die Fans. Ach ja, cool bleiben - auf dem Rasen und auf den Rängen. Für eine grandiose Stimmung wird ja eh gesorgt sein. Ich selbst habe einige Hitzepartien schon erlebt, wo nur Wasser, Käppi und ein Handtuch halfen – also passt bitte auf Euch auf!

Nun aber zu meiner Einschätzung zu Werder: Ich muss zugeben, dass ich vor dem Auswärtsspiel in Wolfsburg nicht unbedingt optimistisch war. Das hat sich geändert. Gerade die erste Halbzeit hat gezeigt, dass die Mannschaft unter Trainer Ole Werner Format, Mut und Leidenschaft hat. Werder Bremen hat definitiv das Zeug, die Klasse zu halten und auch spielerisch und taktisch über weite Strecken zu glänzen. Die Qualitäten des Stürmerduos Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug stehen auch in der Bundesliga für mein Dafürhalten außer Frage. Überzeugt haben mich aber vor allem Mitchell Weiser, Leonardo Bittencourt und Neuzugang Jens Stage. Das Mittelfeld gehörte in Hälfte eins den Bremern. Mitchell Weiser war als rechter Verteidiger sehr offensiv, dazu ein exzellenter Stage mit Vorarbeit zum 1:1-Ausgleich durch Füllkrug. Bittencourt in der Folge zum zwischenzeitlichen 2:1 mit viel genutztem Freiraum und einem präzisen Kopfballtor. Ich wusste gar nicht, dass er das so draufhat.

Vor Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart: Die Die DeichBlick-Kolumne von Rolf „Rollo“ Fuhrmann

Kurzum, es hat mir Spaß und Freude gemacht, Werder Bremen so selbstbewusst agieren zu sehen nach der Rückkehr ins Oberhaus. Wäre da nicht der unnötige Wolfsburger Ausgleich kurz vor Schluss gewesen, hätte man von einem perfekten Start sprechen können. Aber wer weiß, wozu der kleine Dämpfer noch gut ist. Und dass der kommende Gegner Stuttgart mit sehr viel Engagement und Aufmerksamkeit nur zu bezwingen sein wird, dürfte Werder-Coach Werner und seiner Mannschaft nach dem starken Auftritt der Schwaben gegen Leipzig sehr bewusst sein. Ich mache mir jedenfalls keine Sorgen um die passende Einstellung und bin optimistisch.

Auch interessant: So seht Ihr das Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen VfB Stuttgart live im TV und im Live-Stream!

Zeigen die Fans von Werder Bremen eine Reaktion auf die Polizei-Aktion in Wolfsburg?

Gespannt bin ich allerdings, wie die Werder-Fans nach dem für meine Begriffe unrechtmäßigen, unverschämten und rechtswidrigen Verhalten der Wolfsburger Polizei beim Saisonauftakt reagieren werden. Dass es eine Reaktion geben wird - da bin ich mir sicher. Zum Glück haben beide Vereine das polizeiliche Vorgehen scharf verurteilt. Solche Aktionen schaden dem Fußball und dem Bemühen, Fans und Liga wieder etwas näher zu bringen. Heißes Spiel, heiße Atmosphäre - ja! Gerade nach der Corona-Enthaltsamkeit. Einkesselung, Durchsuchung und Personalienfeststellungen der Fans – nein! Ich jedenfalls freue mich auf ein hoffentlich faires, tolles Heimspiel - meinetwegen mit viel Spektakel wie in früheren Jahren gegen die Schwaben.

Schon gelesen? Ist das die Startelf-Aufstellung von Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart?

Auch interessant

Kommentare