Ex-Werderaner hat neuen Job

Ex-Werder-Torwart Jaroslav Drobny arbeitet jetzt für den FC Bayern

Vor wenigen Wochen hat Jaroslav Drobny, zwischen Juli 2016 und Januar 2019 Torhüter des SV Werder Bremen, seine Karriere beendet. Nun heuert er beim FC Bayern an.
+
Vor wenigen Wochen hat Jaroslav Drobny, zwischen Juli 2016 und Januar 2019 Torhüter des SV Werder Bremen, seine Karriere beendet. Nun heuert er beim FC Bayern an.

Bremen/München – Zehn seiner 202 Bundesliga-Spiele hat Jaroslav Drobny einst für den SV Werder Bremen absolviert, nun hat er die Torwart-Handschuhe ausgezogen – oder eigentlich doch nicht. Zwar hat der mittlerweile 41 Jahre alte Tscheche vor wenigen Wochen seine aktive Karriere beendet, bleibt aber dem Fußball erhalten.

Wie der FC Bayern München am Donnerstag bekanntgab, wird Jaroslav Drobny zumindest vorübergehend neuer Torwart-Trainer bei der U23 des deutschen Rekordmeisters. Bei den Bayern soll der ehemalige Schlussmann des SV Werder Bremen Ex-FCB-Keeper Walter Junghans (62), der sich nach langanhaltenden Knie-Problemen einer OP unterziehen und mehrere Wochen ausfallen wird, vertreten. Drobny, zwischen Juli 2016 und Januar 2019 Teil des Werder-Kaders, gehörte zuletzt noch zum Aufgebot des tschechischen Viertligisten FK Jindrichuv Hradec.

Neuer Job: Werder Bremen-Ex-Keeper Jaroslav Drobny heuert beim FC Bayern an

In Deutschland hatte der siebenfache tschechische Nationalkeeper für den VfL Bochum, Hertha BSC, den Hamburger SV, Werder Bremen sowie kurz für Fortuna Düsseldorf gespielt, ehe er in die Heimat zurückkehrte. Insgesamt stand Jaroslav Drobny während seiner langen Profi-Karriere bei 14 Clubs aus fünf verschiedenen Ländern unter Vertrag. Er bringt also jede Menge Erfahrung mit, die er nun an die Torwart-Talente des FC Bayern weitergeben kann. Chefcoach der Münchner U23 ist Ex-Profi Martin Demichelis. (csa) Lest auch: Milos Veljkovic wird bei Werder Bremen zur Ausnahmeerscheinung! Und: Neue Marktwerte - das sind die elf wertvollsten Profis des SV Werder!
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare