Werder-Befreiungsschlag gegen den FC Hansa

„Mega! Besser hätte es nicht laufen können“ – die Stimmen zum Werder-Sieg gegen Hansa Rostock

Neuzugang Marvin Ducksch hat beim 3:0-Sieg von Werder Bremen gleich doppelt gegen Hansa Rostock getroffen - die Stimmen zum Spiel.
+
Neuzugang Marvin Ducksch hat beim 3:0-Sieg von Werder Bremen gleich doppelt gegen Hansa Rostock getroffen - die Stimmen zum Spiel.

Bremen – Der SV Werder Bremen hat sich im Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock eindrucksvoll mit 3:0 durchgesetzt! Neuzugang Marvin Ducksch traf doppelt, den Schlusspunkt setzte Nicolai Rapp. Die Stimmen zum Spiel von Torjäger Ducksch, Trainer Markus Anfang und Co..

Marvin Ducksch (Neuzugang und Doppeltorschütze für Werder Bremen): „Mega! Besser hätte es nicht laufen können. Zwei Tore gemacht, 3:0 gewonnen - ich bin richtig stolz und glücklich. Aber noch glücklicher macht mich, dass wir gewonnen haben.  Ich kann gerne darauf verzichten, so lange darauf zu warten, ob mein Tor zählt. Alle dachten bestimmt, als sie die Szene gesehen haben, das ich im Abseits war. Aber ich war mir sicher, dass ich nicht im Abseits war. Für mich war auch der Lattenkracher ein Tor. Der Schiedsrichter war sich am Ende nicht sicher, ob der Ball mit dem ganzen Umfang hinter der Linie war.“

„Dass ich mich heute selber belohnen konnte, ist umso schöner für mich. Aber ich bin viel glücklicher, dass wir heute drei Punkte zu Hause eingefahren haben. Ich habe ja mitbekommen, dass das in den letzten Monaten leider nicht der Fall war. Ich bin vom ersten Tag an hier super aufgenommen worden von den Jungs. Ein kleiner Vorteil war, dass ich das Spielsystem noch ein bisschen von früher kenne. Deswegen waren die Abläufe ähnlich und es wurde mir ein bisschen einfacher gemacht. Heute hat man sehr viel davon gesehen, was in der Mannschaft steckt. Wir haben noch nicht alles perfekt gemacht, aber phasenweise sah das sehr, sehr gut aus. Wir haben uns viele Torchancen herausgespielt und hätten das eine oder andere Tor mehr machen können. Wir haben heute das zweite Mal hintereinander zu Null gespielt – darauf können wir aufbauen.“

Werder Bremen schießt sich den Frust weg: Die Stimmen zum Sieg gegen Hansa Rostock von Marvin Ducksch und Co.

Markus Anfang (Cheftrainer des SV Werder Bremen): „Es ist einfach schön, es tut gut. Wir hatten Begleitumstände, die waren nicht so positiv. Die Jungs haben eine gute Reaktion gezeigt. Wenn man heute ein Haar in der Suppe finden will, dann das, dass wir zu wenig Tore geschossen haben. Ich freue mich aber erst mal, dass die Mannschaft so ein Spiel abgeliefert hat und ich freue mich auch, dass wir Tore gemacht haben - auch wenn wir gefühlt zu wenige gemacht haben. Ich will mich da aber gar nicht beschweren, wir haben wieder zu Null gespielt so wie in Karlsruhe. Das gibt uns natürlich auch ein gewisses Selbstvertrauen, das nehmen wir gerne mit. Wir müssen uns nach und nach weiter entwickeln, das ist entscheidend. Dass Marvin (Ducksch, d. Red.) ein guter Stürmer ist, das wissen wir alle. Die Jungs haben ihn heute aber auch in Szene gesetzt. Es ist gut, wie er es gemacht hat, aber es ist auch gut, wie die Mannschaft es gemacht hat.

Ömer Toprak (Kapitän des SV Werder Bremen): „Wir haben das immer gesagt, dass der Kader wahrscheinlich erst am Ende der Transferphase steht. Jede Woche geht einer, jede Woche kommt ein Spieler – dann ist das natürlich schwer, eine gewisse Stabilität zu finden. Wir arbeiten daran. Wir hatten einige Rückschläge, aber wir müssen immer wieder aufstehen und weitermachen. Wir müssen schauen, dass wir stabil sind und dann Siege einfahren.“

Frank Baumann (Werder-Sportchef): „Wir freuen uns sehr, vor allem aber auch für die Fans, die sicherlich sehr lange warten mussten, erstmals wieder ins Stadion zu können und dann auch einen Heimsieg miterleben zu dürfen. Man hat auch heute im Stadion gemerkt, dass der Wunsch nach einem Heimsieg sehr, sehr groß war. Die Mannschaft hat zusammen als Team gearbeitet, hat gegen den Ball gespielt und auch nicht den Mut verloren. Es war in der ersten Halbzeit schwierig, gegen tief stehende Rostocker zu spielen. Das Team ist aber immer dran geblieben und hat in der zweiten Halbzeit den Druck nochmal erhöht. Man hat deutlich gesehen, dass die Defensivarbeit sehr wichtig ist, um sich im Spiel ein gewisses Selbstvertrauen zu erarbeiten.“

Werder Bremen: „Wir waren es den Fans schuldig“ - die Stimmen zum Sieg gegen Hansa Rostock

Romano Schmid (Werder-Profi): „Das ist ein unglaubliches Gefühl im Stadion. Jeder Sieg ist toll, keine Frage, aber wir waren es den Fans jetzt schuldig, auch mal zu Hause vor so einer Kulisse zu gewinnen. Und ich glaube, man hat gesehen, wie sehr das Stadion beben kann, wenn wir unseren Job gut machen.“

Jens Härtel (Trainer Hansa Rostock): „In der ersten Halbzeit waren wir sehr diszipliniert und haben eigentlich wenig zugelassen. Klar war Werder dominant, aber wir haben die Bremer auch immer mal geärgert. Dann kriegst du dieses doofe Gegentor. Wir wollten dann schon noch nach vorne spielen, aber wir waren zu wild. Wir waren undiszipliniert, sind dann nicht mehr mit nach hinten gelaufen, haben die Zweikämpfe nicht angenommen. Dann war Werder uns in allen Belangen überlegen und dann sind wir mit den drei Toren noch gut bedient – das muss man ganz klar sagen.“

Mit Material von Sky und Werder.de

 Das Testspiel von Werder Bremen gegen Heracles Almelo gibt es hier im Live-Ticker!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare