Werder verliert Nordderby

„Es lief heute gegen uns, ein herber Rückschlag“ – die Stimmen zu Werder Bremens Derby-Pleite gegen den HSV

Der SV Werder Bremen um Cheftrainer Markus Anfang hat im Nordderby gegen den Hamburger SV einen Rückschlag erlitten - die Stimmen zum Spiel.
+
Der SV Werder Bremen um Cheftrainer Markus Anfang hat im Nordderby gegen den Hamburger SV einen Rückschlag erlitten - die Stimmen zum Spiel.

Bremen – Der SV Werder Bremen hat ein turbulentes Nordderby gegen den Hamburger SV im Wohninvest Weserstadion mit 0:2 verloren. Die Stimmen zum Spiel von Werder-Trainer Markus Anfang, Torwart Michael Zetterer, Pechvogel Mitchell Weiser und Co..

Markus Anfang (Cheftrainer des SV Werder Bremen): „Wir haben, nach allem was in der ersten Halbzeit passiert ist, eine gute Reaktion gezeigt und hätten das Spiel meiner Meinung nach drehen müssen. Wir haben nie aufgegeben und aufs Tor gespielt. Der Vorwurf ist: Wir haben kein Tor gemacht."

Werder Bremen verliert brisantes Nordderby gegen den HSV - die Stimmen zum Spiel

Michael Zetterer (Torwart Werder Bremen):So schnell ein Gegentor, ein unnötiger Platzverweis, vor der Pause das zweite Gegentor - es lief heute gegen uns. Das ist ein herber Rückschlag, wir wollten unbedingt gewinnen. Für die Fans, die Stadt, den Verein, für uns als Team."

Marvin Ducksch (Werder-Stürmer): „Wir können sagen, dass wir in der zweiten Halbzeit alles versucht haben, alles reingehauen haben. Manchmal hast du einfach solche Tage, an denen der Ball nicht ins Tor geht. Wir hätten vielleicht noch 10, 20, 30 Minuten weiterspielen können, und der Ball wäre immer noch nicht reingegangen. In der Pause haben wir uns alle nochmal in den Arm genommen und gesagt: ‚Ein Tor, dann kocht hier alles.` Wir wollten unser Herz auf dem Platz lassen, das haben wir dann auch getan, uns aber leider nicht belohnen können."

Marvin Ducksch über die Elfmeter-Szene: „Für mich ist das ein ganz klarer Elfmeter, denn ich glaube, dass ich zu 100 Prozent noch an den Ball gekommen wäre. Ich bin vor ihm, er klemmt meinen Arm ein und trifft mich auch mit dem Fuß. Ich weiß nicht, was es heutzutage noch für einen 100-prozentigen Elfmeter braucht. Mittlerweile scheint es nur noch für eine Notbremse oder für Fouls von hinten in die Beine Elfmeter zu geben.“

Mitchell Weiser (Neuzugang des SV Werder Bremen): „Wir haben uns ein bisschen selber in die Bredouille gebracht mit dem schnellen Gegentor und der Roten Karte – und dann war da die Freistoßsituation. Ich wusste es einfach nicht, was soll ich sagen? Es tut mir leid für Marvin (Ducksch, d. Red.) und für die Mannschaft. Das wäre ein Riesen-Tor gewesen für uns, es ist traurig. Das tut weh. Es waren viele Elemente im Spiel, wo es hätte anders laufen können. Natürlich gehören die Chancen auch dazu. Aber so ist Fußball – es war heute nicht unser Tag. Trotzdem haben wir dann noch mal alles gegeben und versucht, noch ein Tor zu machen. Wir hatten Möglichkeiten. Schade, dass es nicht geklappt hat. Hätten wir ein Tor gemacht, wäre es noch mal ungemütlich geworden für Hamburg. Sie haben ihre Chancen genutzt und so dann auch verdient gewonnen.“

„Es sind zwei Mannschaften aufeinander getroffen, die Fußball spielen wollen. Hamburg hat es gerade am Anfang sehr gut gemacht. Wir sind eine junge Mannschaft und waren vielleicht noch etwas nervös. Das hat man in der einen oder anderen Situation gesehen. Hamburg hat sicher Qualität, aber eigentlich sind wir besser – und ich hoffe, dass wir es im Rückspiel besser machen.“

Kein Elfmeter für Marvin Ducksch: Die Stimmen zur Niederlage von Werder Bremen gegen den HSV

Moritz Heyer (HSV-Profi): „Das ist natürlich ein Riesen-Erfolg, gerade für die Fans. Man hat es nach dem Spiel gesehen, dass wir uns unnormal gefreut haben. Heute können wir es einfach mal genießen. Wir wissen auch, dass wir in der zweiten Halbzeit ein bisschen Glück hatten bei der einen oder anderen Szene, aber heute genießen wir es einfach.“

Tim Walter (Trainer HSV): „Bis zur Gelb-Roten Karte gegen uns hatten wir alles im Griff. Bis dahin haben eigentlich nur wir gespielt. Die Karte brachte uns ein bisschen aus dem Tritt, das akzeptieren wir. Das Problem ist, dass du merkst: Du bist noch ein bisschen unerfahren. Aber die Jungs freuen sich, dass wir zwei Spiele hintereinander gewonnen haben und jetzt geht es einfach weiter.“

Über den nicht gegebenen Elfmeter für Marvin Ducksch: „Er will nur den Elfmeter. Für mich einfacher Körperkontakt, er hakt sich selber dann ein. Für mich zu wenig für einen Elfmeter.“

Mit Material von Sky und Werder.de*. Auch interessant: Am Rande des Nordderbys: Logen-Eklat um Werder-Legende Tim Wiese!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare