Werder-Legende Pizarro macht jetzt Werbung

Werder-Bremen-Legende Claudio Pizarro hat einen neuen Job

Claudio Pizarro, der seine aktive Karriere nach der vergangenen Saison beim SV Werder Bremen beendet hat, übernimmt einen neuen Job beim Pay-TV-Sender Sky.
+
Claudio Pizarro, der seine aktive Karriere nach der vergangenen Saison beim SV Werder Bremen beendet hat, übernimmt einen neuen Job beim Pay-TV-Sender Sky.

Bremen - Claudio Pizarro ist zwar beim SV Werder Bremen in Fußball-Rente gegangen, hat aber schon wieder einen neuen Job: Der 41-Jährige ist ab sofort für den Pay-TV-Sender „Sky“ als Testimonial tätig. Das berichtet der „Sportbuzzer“. Dabei soll der Peruaner in Fernsehspots das Angebot des Senders bewerben.

Ob er in Zukunft weitere Aufgaben bei Sky übernimmt, ist offen. Zum Experten-Team um Lothar Matthäus, Dietmar Hamann und Erik Meijer soll Claudio Pizarro allerdings nicht gehören, heißt es. Pizarro hatte im Juli nach dem Relegations-Rückspiel in Heidenheim seine Karriere beendet. Der Schritt war von ihm schon lange angekündigt worden. Für den SV Werder Bremen, den FC Bayern München und den 1.FC Köln hat der Stürmer 490 Mal in der Bundesliga gespielt und dabei 197 Tore erzielt. Bislang hatte Claudio Pizarro offen gelassen, was genau er nach seiner Laufbahn als Profi-Fußballer machen will. Er hatte lediglich betont, dass er nicht Trainer werden möchte, Manager eigentlich auch nicht. 

Neuer Job: Werder Bremen würde gerne mit Claudio Pizarro weiterarbeiten - der FC Bayern auch

Rekordmeister FC Bayern würde ihn gerne als Botschafter verpflichten. Da Pizarro mit seiner Familie in München lebt, würde das gut passen. Seine Wohnung in Bremen hat er aufgegeben, sie wurde von Davie Selke übernommen. Auch Werder Bremen strebt eine Zusammenarbeit mit Pizarro an, doch konkrete Gespräche wurden darüber noch nicht geführt. Einen neuen Job hat Claudio Pizarro nun immerhin schon bei Sky gefunden. Weitere werden im Fußball gewiss folgen, denn es gibt in Deutschland kaum einen beliebteren Spieler als Pizarro. (kni)

Derweil wird für einen anderen Stürmer des SV Werder Bremen weiter händeringend ein Abnehmer gesucht: Martin Harnik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare