Flucht nach vorn?

Daran hängt ein Verbleib von Max Meyer bei Crystal Palace

+
Inzwischen ein seltener Anblick: Max Meyer (r.) im Trikot von Crystal Palace.

Max Meyer spielt in der laufenden Saison bei Crystal Palace bekanntlich keine große Rolle. Der einstige Hoffnungsträger von Schalke 04 könnte deshalb im Winter wechseln - allerdings unter einer Bedingung. 

  • Max Meyer passt gegenwärtig nicht ins System von Crystal Palace.
  • Der von seinem Berater vollmundig angekündigte Stammplatz bei einer europäischen Spitzenmannschaft ist in weite Ferne gerückt.
  • Nach neun Jahren bei Schalke 04 und eineinhalb Jahren in London könnte der 24-Jährige bald bei seinem dritten Profi-Klub anheuern.

London - "Christian, wir müssen erst einmal feststellen, ob wir von dem gleichen Spieler sprechen. Ich rede von dem Weltklassespieler Max Meyer, der in jeder europäischen Spitzenmannschaft Stammspieler sein wird und der aller Voraussicht nach zur Weltmeisterschaft nach Russland fährt." So zitierte der frühere S04-Manager Christian Heidel (56) Roger Wittmann (59), den Berater von Max Meyer (24) bei Sky. Diese Aussagen sind für den 24-Jährigen, obwohl er sie nicht selbst getätigt hat, schon mehr als einmal zu einem Bumerang geworden, wie RUHR24.de* berichtet.

Nach Abschied von Schalke 04: Max Meyer spielt bei Crystal Palace unter Roy Hodgson überhaupt keine Rolle

Denn weder fuhr Max Meyer 2018 zur WM nach Russland, noch wechselte er zu einer "europäischen Spitzenmannschaft". Das Nachwuchstalent vom FC Schalke 04 wechselte im Sommer 2018 ablösefrei zu Crystal Palace, wurde bei seiner Vorstellung mit Joshua Kimmich (24) verwechselt und ist in der laufenden Spielzeit weit davon weg, ein Stammspieler unter Trainer Roy Hodgson (72) zu sein. Stattdessen ist der "Weltklassespieler" Max Meyer in England am absoluten Tiefpunkt angekommen.

Dass der gebürtige Oberhausener mit der gegenwärtigen Situation alles andere als glücklich sein dürfte, ist nachvollziehbar. Lediglich vier Einsätze in der Premier League und ein Einsatz im EFL Cup sind Gift für die sportliche Entwicklung eines 24-jährigen Fußballprofis. Allzu verständlich also, dass Max Meyer und sein Berater Roger Wittmann, bei dem er noch immer unter Vertrag steht, offenbar alternative Optionen prüfen. So berichtet es die Bild.

View this post on Instagram

London by night @27_mpp #london#night#skyline

A post shared by Max Meyer (@maxmeyer95) on

Ein Wechsel des früheren S04-Profis im Winter gilt demnach grundsätzlich als möglich, hängt aber auch von Crystal-Trainer Roy Hodgson ab. Der 72-Jährige setzt bei den Londonern mehr auf Physis, als auf spielerische Klasse. Für den 1,73 Meter großen Max Meyer lässt sich deshalb nur schwer ein Platz in der Startelf von Crystal Palace finden. Auch, wenn Domenico Tedesco (34) seinerzeit versuchte, den früheren U21-Kapitän bei Schalke 04 zum Sechser umzuschulen, liegen die Stärken des 24-Jährigen eindeutig eher im kreativen Spiel mit dem Ball als im Zweikampf.

Verbleib von Ex-Schalke-Profi Max Meyer bei Crystal Palace hängt offenbar von Roy Hodgson ab

Weil das Spielsystem von Roy Hodgson bisweilen mit Erfolg funktioniert (Platz sieben nach 15 Spieltagen), ist nicht davon auszugehen, dass die Einsatzzeiten von Max Meyer bei Crystal Palace im weiteren Verlauf der Saison bemerkenswert zunehmen. Allerdings: Der Vertrag des Trainers läuft im Sommer 2020 aus. Der Klub aus der Hauptstadt plant einen Umbruch.

Für Max Meyer, der insgesamt neun Jahre für Schalke 04 spielte, gibt es deshalb Grund zur Hoffnung, dass er in der kommenden Spielzeit unter einem anderen Trainer öfter zum Einsatz kommt. Bleibt Roy Hodgson jedoch Trainer ist laut Bild ein Wechsel, sogar schon im Winter, nicht ausgeschlossen. 

Video: Meyer bei Crystal Palace: "Glücklich und stolz, hier zu sein"

Eines ist hingegen bereits sicher: Sollte Max Meyer tatsächlich einen Transfer in Erwägung ziehen, wird sein Berater Roger Wittmann nach dem enttäuschenden Kapitel bei Crystal Palace in den Verhandlungen etwas weniger dick auftragen müssen, als er es damals beim FC Schalke 04 tat.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.
Christian Keiter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare