Mannschaft kann trotzdem Sieg verbuchen

Spieler verlassen während laufender Partie das Spielfeld: Rassismus-Attacke bei Kreisliga-Spiel

Nach rassistischen Beleidigungen aus dem Zuschauerbereich verlässt ein Spieler aus Ghana weinend das Feld. Seine Mannschaftskollegen schlossen sich dem Sportler bei seiner Entscheidung an. 

Stühlingen - Wegen eines rassistischen Vorfalls ist in Südbaden eine Fußball-Partie in der Kreisliga A Ost Hochrhein abgebrochen worden. Der ghanaische Spieler Mamadou Kebba vom SC Lauchringen verließ nach rassistischen Beleidigungen aus dem Zuschauerbereich im Spiel am Samstag beim FC Weizen weinend den Platz, wie der „Südkurier“ berichtete. Weil sich seine Mitspieler anschlossen, beendete der Schiedsrichter kurz vor Schluss beim Stand von 4:1 aus Sicht des FC Weizen die Partie vorzeitig.

FC Weizen setzt deutliches Zeichen gegen Rassismus bei Fußball-Spielen

Es kam zu einem „sehr bedenklichen und traurigen Vorfall“, schrieb der Vorsitzende des SC Lauchringen, Thomas Kummer, in seiner Stellungnahme. Trainerteam und Spieler des FC Weizen hätten sich aber „hochgradig anständig“ verhalten. „Das sportliche Ergebnis hat mit dem Rest nichts zu tun. Selbst wenn ein Wiederholungsspiel angesetzt wird, würden wir es nicht wahrnehmen“, sagte Kummer am Montag.

Der FC Weizen entschuldigte sich auf seiner Webseite für die Vorkommnisse: „Hiermit wollen wir nochmals unterstreichen, dass wir Rassismus auf und neben dem Platz in keiner Weise dulden und tolerieren.“

Vor wenigen Wochen machte Mesut Özil mit Rassismus-Vorwürfen gegen den DFB Schlagzeilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik von Erichsen (Symboldbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare