Portugal erwartet in Bosnien die "Hölle auf Erden"

Deco und Co. erwarten einen heißen Tanz
+
Deco und Co. erwarten einen heißen Tanz

Lissabon/Zenica - Portugal zittert. “Das wird die Hölle auf Erden“, schrieb das Sportblatt “A Bola“ vor dem Playoff-Rückspiel um das Südafrika-Ticket am Mittwoch im bosnischen Zenica.

Trotz des 0:1 aus dem Hinspiel will der Außenseiter mit dem Bundesliga-Quintett Edin Dzeko, Vedad Ibisevic, Zvjezdan Misimovic, Sejad Salihovic und Zlatan Bajramovic die große Sensation schaffen. Wenn es nach Heimcoach Miroslav Blazevic geht, werden der verletzte Megastar Cristiano Ronaldo und seine “Selecção“-Kollegen die Fußball-WM 2010 im Fernsehen verfolgen müssen. “Wir werden wie ausgehungerte Wölfe attackieren“, tönt Blazevic. Der Wolfsburger Ricardo Costa warnt: “Wir müssen sehr aufpassen und konzentriert zu Werke gehen“.

Einen Vorgeschmack auf die angeheizte Stimmung im Lande bekamen die Portugiesen bei der Ankunft in Sarajevo. Dutzende Fans beschimpften, bespuckten und bedrohten auf dem Flughafen die Gäste um Chelsea-Star Deco und Werder-Stürmer Hugo Almeida. Portugal will bei der FIFA Protest einlegen, weil die bosnische Polizei am Montagabend tatenlos zugeschaut haben soll. “Das wird alles andere als leicht“, fürchtet sogar Real Madrids eisenharter Profi Pepe. Zu allem Übel sind bei Portugal Spielmacher Deco und Abwehrboss Bruno Alves, der im Hinspiel das Tor köpfte, angeschlagen. Ihr Einsatz im mit 15 500 Zuschauern ausverkauften Bilino-Polje-Stadion ist fraglich.

Die sexy Fans der WM-Teilnehmer

Die Bosnier intensivieren unterdessen den Psychokrieg gegen die verunsicherten Gäste. “Wir haben gesehen, dass die Portugiesen im Team viele Löcher und Fehler haben. Und in Zenica können wir jeden Gegner schlagen, vor allem, wenn wir das erste Tor schießen“, gibt sich Abwehrspieler Ninoslav Milenkovic selbstbewusst. Mittelfeldmann Semir Stilic glaubt erkannt zu haben, dass die Portugiesen wegen der Favoritenrolle “unter großen Stress leiden“. Trainer-Fuchs Blazevic legt in der “Operation Einschüchterung“ einen drauf: “Wir werden von Anfang an so viel Druck machen, dass die Portugiesen aus dem Staunen nicht herauskommen werden“. Zenica werde “brennen“ und Bosnien erstmals zur WM fahren.

Für die Bosnier geht es beim Kampf um die WM-Teilnahme nicht nur um Fußball, sondern auch um Wiederherstellung des nationalen Stolzes nach der schlimmen jüngeren Geschichte. “Die Qualifikation würde zu einem positiveren Klima in der gesamten Gesellschaft beitragen“, ist Soziologe Dino Abazovic überzeugt. Die Portugiesen sind aber nicht an Soziologie interessiert. Ohne Ronaldo setzen die “Lusos“ auf die gute Form von Tormann Eduardo, der seit 408 Länderspielminuten ohne Gegentor ist. Vor allem die deutschen Stürmer der Bosnier seien gefährlich, räumt Chelsea-Profi Ricardo Carvalho ein. “Die Bosnier sind voller Hoffnung, aber wir auch. Ein Tor reicht uns“, sagt er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare