Haases „Pfiff der Woche“

Pfiff-Autor Marco Haase

Auf geht’s ins Fußball-Jahr 2017 – und „Haases Pfiff der Woche“ ist ganz dicht dran. An dieser Stelle geht’s um Schiedsrichter-Entscheidungen unter den Leitfragen: „Lohnt sich die Aufregung nach einem Pfiff? Oder fehlt es an Regelkenntnis?“ Der ehemalige Spitzen-Referee Marco Haase, seit 30 Jahren Unparteiischer und als Schiedsrichter und Assistent viele Jahre in der 3. u. 4. Liga aktiv, analysiert die Szenen mit der Frage: Warum ist es zu dieser Entscheidung gekommen? Marco Haase (46) ist DFB-Schiedsrichter-Beobachter und leitet Lehrgänge an der Sportschule des Niedersächsischen Fußball-Verbandes in Barsinghausen.

Rubriklistenbild: © Privatfoto

Irgendwann geht dann auch mal einer

Cardiff. Als promovierter Jurist hat Felix Brych Tag für Tag Sachverhalte zu beurteilen, bei denen zu prüfen ist, ob sie legal oder illegal sind. In …
Irgendwann geht dann auch mal einer

Hat sie? Oder hat sie nicht?

Cardiff. Das gab’s in der Fußball-Historie in dieser Form zuvor noch nie, und es ist eine Auszeichnung für die international anerkannte und …
Hat sie? Oder hat sie nicht?

Skandal-Relegation: Das war zu großzügig

München. Auch wenn es angesichts solcher Bilder schwer fällt, die Emotionen zu unterdrücken und rational zu bleiben: Versuchen wir, uns den letzten …
Skandal-Relegation: Das war zu großzügig
Motto: Vorteil – eher nein
Ein derzeit im DFB-Bereich aktiver Spitzen-Schiedsrichter, der die Relegation auf dem heimischen Sofa verfolgt, bringt es spontan via …
Motto: Vorteil – eher nein
"Starke Persönlichkeit"
Berlin. Für Helene Fischer sind ihre fünf Minuten während des DFB-Pokalfinales eine sehr schwer zu leitende Partie. Im Olympiastadion findet die …
"Starke Persönlichkeit"

Zwei Handspiele, aber nur ein Pfiff

Wolfsburg. In der Relegation um den noch zu vergebenden letzten Bundesliga-Platz zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig passieren in der 34. Minute kurz hintereinander zwei Handspiele. Das eine wird von Schiedsrichter Sascha Stegemann …
Zwei Handspiele, aber nur ein Pfiff

Ein Quartett mit stahlharten Nerven

Hamburg. Der letzte Spieltag in der Meisterschaft zählt für die Schiedsrichter regelmäßig zu den schwierigsten: Es geht für die Vereine um Titel, Auf- und Abstieg, Relegation, Europapokal-Teilnahme, Prämien und vieles mehr.
Ein Quartett mit stahlharten Nerven

Sascha Thielerts Adleraugen

Leipzig. Die 16. Minute vom Wahnsinns-Spiel in Leipzig ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, welch wichtigen Job die Assistenten in einer Partie haben, speziell bei versteckten Vergehen.
Sascha Thielerts Adleraugen

Was schiefgehen konnte, ging schief

Dortmund. Nach dem 2:1-Sieg von Borussia Dortmund gegen die TSG 1899 Hoffenheim im Endspiel um Platz drei stehen Schiedsrichter Felix Brych und seine Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp in der Kritik, denen nach Auswertung der Zeitlupen …
Was schiefgehen konnte, ging schief

„Der DFB muss ein Zeichen setzen!“

Wolfsburg. Beim 0:6 des heimischen VfL Wolfsburg gegen den nun frischgebackenen neuen deutschen Meister FC Bayern München beginnt in der 78. Minute eine Szene, die in kaum einer anderen Sportart denkbar wäre; sie verdeutlicht einmal mehr, welch …
„Der DFB muss ein Zeichen setzen!“

Wie Robben den Referee antesten will

München/Dortmund. Als Schiedsrichter Hartmut Strampe die Partie zwischen Borussia Dortmund und Bayern München abpfeift, hat der FIFA-Referee vom TSV Groß Hesebeck/Röbbel die vermutlich am schwersten zu leitende Begegnung seiner Karriere zu Ende …
Wie Robben den Referee antesten will