Stürmerproblem?

HSV-Angriff: Chef Terodde und seine elf Stürmer-Gehilfen

Simon Terodde jubelt nach einem Treffer
+
Eine Art Hamburger Lebensversicherung HSV-Torjäger Simon Terodde trifft und trifft.

Oft wird dem HSV ein Stürmerproblem angedichtet. Aber ist das so? Immerhin trafen bisher zwölf verschiedene Spieler ins gegnerische Netz – der HSV feiert es.

Hamburg – Der Hamburger SV steht aktuell auf dem ersten Tabellenplatz der zweiten Liga und stellt mit 36 Toren derzeit auch den besten Angriff der Liga. Trotzdem wird den Rothosen immer wieder ein Sturmproblem angedichtet* Ist da was dran? Fakt ist, dass von den Hamburgern nur Simon Terodde oft und regelmäßig trifft. So konnte das Sturmwunder schon 16 Treffer in 16 Spielen für den Hamburger SV erzielen. Die zweitmeisten Tore in der laufenden Saison schoss Flügelflitzer Bakery Jatta. Aber mit seinen vier Treffern kann auch er Simon Terodde, im Kampf um die vereinsinterne Torjägerkanone nicht wirklich gefährlich werden. Trotzdem trafen beim HSV neben Jatta und Terodde schon zehn weitere Spieler ins gegnerische Netz*.

Mit Kapitän Tim Leibold, Toni Leistner und Josha Vagnoman trafen auch schon vier Verteidiger in dieser Saison für den HSV. Letzterer konnte seine immer besser werdende Leistung zuletzt mit einem sehenswerten Treffer im Spiel gegen den VfL Osnabrück untermauern. Und das feiert auch der HSV auf seinem Instagram-Kanal. Immer wieder postet der Verein in der aktuellen Saison Videos von den Super-Auftritten seiner Profis. Kürzlich hatte ein Video von Abwehrmaschine Stephan Ambrosius* die Instagram-Fans begeistert. Und auch das Video von Vagnoman feiern die Fans ausgiebig. „Der HSV verkauft sich immer besser auf Social Media“, schreibt beispielsweise ein User. Gut, dass der HSV in dieser Saison bisher so einiges zu feiern hat, jede Menge Stoff für unterhaltsame Videos also. Schade nur, dass in der Vereinsführung mal wieder ein echter Machtkampf* entflammt ist, der die Euphorie der HSV-Anhänger aktuell ein wenig bremst. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare