Sofort erste Konsequenz verkündet

FC Bayern bestätigt Torwart-Transfer - Schalke-Boss ätzt gegen Nübel: „Kapiere ich jetzt überhaupt nicht...“ 

Der Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern ist perfekt. Die Bekanntgabe hat für den Torwart bei Schalke unmittelbar Folgen.

  • Alexander Nübel wird Schalke 04 im Sommer ablösefrei verlassen.
  • Der FC Bayern vermeldete den Transfer jetzt als perfekt. 
  • Bei S04 verliert er wegen dem Wechsel die Kapitänsbinde.

Update vom 6. Januar 2020, 16.06 Uhr: Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04, Clemens Tönnies, hat seine Kritik am Wechsel von Torhüter Alexander Nübel am Saisonende zum FC Bayern München erneuert. 

„Das kapiere ich jetzt überhaupt nicht, dass er geht und zu den Bayern geht. Es ist seine Entscheidung, die hätte ich so nicht mitgetragen“, sagte Tönnies am Montag im Trainingslager des Bundesligisten im spanischen Fuente Alamo. „Natürlich sind wir enttäuscht, dass er geht. Es ist aber alles versucht worden, ihn zu halten“, betonte der 63-Jährige.

Tönnies glaubt, dass es für den 23-jährigen Nübel beim FC Bayern nicht leicht werden wird. Dafür sei die Konkurrenz mit dem zehn Jahre älteren Nationaltorhüter Manuel Neuer zu groß. „Ich habe einen engen Draht zu Manuel und verstehe ihn, wenn er dazu sagt 'Ich bin der Stammtorhüter und will es auch bleiben'. Der ist topfit und ich glaube in der Form seines Lebens“, sagte Tönnies.

FC Bayern: Nübel-Transfer fix - setzt Schalke 04 den Torwart auf die Bank?

Update vom 4. Januar 2020, 20.56 Uhr: Der Transfer von Alexander Nübel vom FC Schalke zum FC Bayern im Sommer ist also fix.

Auf der 23-jährigen Keeper dürften spannende Monate auf Schalke warten - und auf die Münchner die Frage, wie sie Manuel Neuer die neue Torhüter-Konstellation schmackhaft machen wollen.

Einem Bericht zufolge soll Nübel für seinen Transfer zu den Bayern auf reichlich Geld verzichtet haben.

Nicht unüberwindbar: Alexander Nübel vom FC Schalke, bald beim FC Bayern.

Fix! Alexander Nübel wechselt vom FC Schalke zum FC Bayern

Update vom 4. Januar 2020: Die Spekulationen um einen Wechsel vonAlexander Nübel zum FC Bayern sind beendet! Der Rekordmeister vermeldete den Transfer nun als perfekt. Die Meldung kam während der Anreise ins Trainingslager. Der Torwart von Schalke 04 kommt ablösefrei zur Saison 2020/21 und erhält einen Vertrag über fünf Jahre.

Für den früheren U21-Nationaltorwart hat der verkündete Wechsel gleich sportliche Folgen. In der Rückrunde wird er S04 nicht mehr als Kapitän auf das Feld führen. „Wir haben uns gemeinsam darauf verständigt, dass Alex sein Kapitänsamt abgibt“, sagte Schalkes Trainer David Wagner im Trainingslager im spanischen Fuente Alamo. „Wir haben alle Pros und Contras auf den Tisch gelegt und sind zu dem Entschluss gekommen, dass es das Beste für die Mannschaft ist, wenn er das Amt abgibt, da es immer wieder zu Unruhen führen würde“

Der Auftritt eines Ex-FCB-Stars bei der Promi-Darts-WM wurde mit Schmährufen begleitet. Für viele Zuschauer ging das zu weit. 

Erster interner Torwart-Krach: Neuer verweigert Zusage für Nübel

Update vom 2. Januar 2020: Sie haben noch keine Minute miteinander trainiert, geschweige denn gespielt. Doch ehe der Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern überhaupt offiziell ist, gibt es zwischen ihm und Bayerns Nummer eins Manuel Neuer Krach. Dieser entzündet sich an der Frage nach Nübels Einsatzzeit in der kommenden Saison.

Laut der Sport Bild soll es zum Hinrundenende zwischen FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Manuel Neuer ein Gespräch gegeben haben. Es sollte geklärt werden, wie viele Spiele der Nationaltorwart Nübel gewährt. Wie die Sport Bild weiter schreibt, soll Brazzo verlangt haben, dass Neuer dem 23-Jährigen 15 Partien überlässt. Doch der 33-Jährige soll sich geweigert haben, auch nur eines abzugeben. Neuer, um den es Spekulationen um ein Karriereende im Ausland gab, wolle selbst die Freundschaftsspiele absolvieren, hieß es.

Zudem erwägt nun ein FCB-Star seinen Hut zu nehmen - wegen einer Neuverpflichtung.

Nübel zu Bayern? Effenberg sieht Wechsel kritisch - und gibt FCB-Bossen einen Tipp

Update vom 30. Dezember 2019: Stefan Effenberg sieht den wahrscheinlichen, aber noch nicht offiziell verkündeten Wechsel von Torwart Alexander Nübel zum FC Bayern kritisch. Der frühere Bayern-Spieler glaubt nicht, dass Stammtorhüter Manuel Neuer freiwillig auf Spielzeit verzichten wird. Die Münchner hätten „mit Manuel Neuer schon einen Torhüter im besten Torwartalter“, schreibt Effenberg in seiner Kolumne bei t-online.de.

Sollte Nübel in München nicht zum Zug kommen, gibt es für „Effe“ nur eine Lösung. „Sie (Bayern-Verantwortliche, Anm. d. Red.) müssen Nübel ausleihen, damit er anderswo Spielpraxis sammelt und am besten auch international spielt. Wenn er auf der Bank sitzt, stagniert er in seiner Entwicklung. Dass es dazu kommt, kann ich mir nicht vorstellen.“ Sollte der 23-Jährige in der kommenden Saison nicht spielen, habe Nübel „definitiv die falsche Entscheidung getroffen mit dem Wechsel“, sagte Effenberg.

Nübel zu Bayern? FCB-Torwartlegende: „Das wird Neuer nicht gefallen“

Update vom 24. Dezember 2019: Torwart-Legende Sepp Maier hat sich kritisch über einen möglichen Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern geäußert. Der Weltmeister von 1974 und langjährige Münchner Stammkeeper sagte in der „Bild“-Zeitung (Dienstag-Ausgabe), er finde eine Verpflichtung von Nübel überhaupt nicht notwendig. Der Schlussmann wird den FC Schalke 04 am Saisonende verlassen und nach Informationen des Blattes einen Fünfjahresvertrag bei den Bayern erhalten, wo er zunächst die Nummer zwei hinter Neuer werden solle. Eine Bestätigung gibt es dafür bisher allerdings nicht.

Maier verwies darauf, dass Neuer seiner Meinung nach noch drei bis vier Jahre spielen könne und die Bayern genug gute Torhüter in ihren Reihen hätten. „Der nächste Ärger ist programmiert, ich kann mir nicht vorstellen dass das Manuel gefällt“, sagte der 75-Jährige. Der 95-malige Nationalspieler fügte hinzu: „Nübel ist viel zu schade für die Ersatzbank. Der muss spielen und will auch spielen, nicht drei Jahre nur warten und trainieren.“

Auch andere frühere Torhüter wie Bodo Illgner,  Jens Lehmann und Roman Weidenfeller äußerten sich kritisch, der einst auch in München aktive Toni Schumacher sagte dagegen: „Wenn Bayern ruft, geht man zu Bayern.“ Wenn der 23-jährige Nübel am Ende ein Jahr auf der Bank sitzen sollte, werde ihm das nicht schaden.

Wechsel-Hammer! Nübel wohl zum FC Bayern - Was wird aus Früchtl?

12.15 Uhr:Der Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern ist offenbar fix. Das Toptalent soll wohl von Manuel Neuer lernen und später dann seine Nachfolge antreten. Wie sinnvoll ist ein Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern? Denn der FC Bayern hat schon einen talentierten Keeper in den eigenen Reihen. Der 19-jährige Nachwuchs-Keeper Christian Früchtl ist die Nummer drei hinter Neuer und Ulreich und gleichzeitig Stammtorwart der zweiten Mannschaft in der 3. Liga. Erst kürzlich hat er seinen Vertrag bis 2022 verlängert. Sportdirektor Hasan Salihamidzic lobte ihn damals: „Christian ist ein echter Bayer und hier im Verein groß geworden. Wir sind froh, dass wir ihn haben. Er hat sich kontinuierlich weiterentwickelt – das wollen wir gemeinsam fortsetzen.“

Mit einem Wechsel von Nübel zu den Bayern hätte Früchtl eine deutlich schlechtere Perspektive. Nach Informationen der Sport Bild sieht er den Transfer allerdings entspannt. Schon nach seiner Vertragsunterschrift sagte er: „Nächstes Jahr lasse ich mich vielleicht ausleihen. Mal schauen. Wir müssen mit Brazzo besprechen, was das beste für mich und für den FC Bayern ist. Wenn ich mich in den nächsten Wochen gut präsentiere, kommen vielleicht Anfragen. “ Laut seinem Berater Christian Rößner gibt es wohl schon auch Anfragen unter anderem aus der Premier League.

Nach dem Spiel der zweiten Mannschaft gegen Würzburg am Wochende postete Früchtel ein Bild bei Instagram und schrieb dazu: „In Unterzahl noch einen Punkt gegen Würzburg geholt. DANKE für Eure Unterstützung das ganze Jahr über, ihr seid ERSTKLASSIG!!! Schöne Feiertage Euch allen!“ Ein Follower kommentierte: „Du musst wechseln, sowas hast du nicht verdient, du bist ein krasser Torwart.“ Früchtl gab dem Kommentar ein Herzchen.

Natürlich sorgt die Nübel-Verpflichtung auch für einige Fragezeichen hinter der Zukunft von Manuel Neuer. Mit einem Torwart-Talent wie Alexander Nübel im Nacken, steht ein Karriereende beim FC Bayern wohl auf der Kippe.

In die andere Richtung steuert die Karriere von FCB-Talent Adrian Fein. Der Mittelfeldmotor wird im Sommer nach Leihstationen bei Regensburg und dem Hamburger SV zum FC Bayern zurückkehren. 

Wechsel-Hammer! Nübel lehnte Mega-Angebot von S04 ab - Alles für den FC Bayern?

Update vom 23. Dezember 2019, 8.54: Der FC Schalke machte es am Sonntag offiziell: Torwart-Toptalent Alexander Nübel wird die Königsblauen zum Saisonende verlassen. Wohin es geht ist dagegen nicht offiziell bestätigt. Lediglich die Bild schreibt ihn bereits zum FC Bayern.

Dafür lässt das Schalke-Statement, mit dem Nübels Abgang mitgeteilt wurde, kaum offen, dass man bei SO4 „not amused“ über den Abgang ist. Sportvorstand Jochen Schneider wird darin mit den Worten zitiert: „Nach allen Gesprächen, die wir in den letzten Monaten mit Alexander Nübel und seinem Berater geführt haben, sind wir über seinen Entschluss nicht sehr überrascht und respektieren diesen selbstverständlich. Verstehen müssen wir seine Entscheidung indes nicht“.

Und auch Aufsichtsratschef Clemens Tönnies zeigte sich gegenüber der Bild weniger erfreut: „Wir haben alles dafür getan, ihn auf Schalke zu halten. Nun müssen wir seine Entscheidung akzeptieren – kapieren tue ich sie nicht.“

Das Blatt will dann auch wissen welches Mega-Angebot Nübel ablehnte. So soll Schalke dem Torwart einen Vertrag bis 2024 mit mehr als fünf Millionen Euro Jahresgehalt geboten haben - das Ganze mit einer Ausstiegsklausel ab 2021. Und auch die guten Leistungen des Teams unter David Wagner und die Tatsache, dass Nübel mittlerweile zum Kapitän befördert wurde, halfen nichts. 

Nübel-Hammer: Schalke-Torwart vor Wechsel zum FC Bayern

Update vom 22. Dezember: Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Wie die Bild berichtet, steht nun auch das Ziel von Alexander Nübel fest: der Torwart soll sich tatsächlich mit dem FC Bayern München auf einen Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt haben! Das wäre der absolute Transfer-Hammer! Der Vertrag soll ab dem 1. Juli 2020 gültig sein. 

Nach der Entscheidung über die Zukunft von Hansi Flick, sind die Bayern scheinbar auch in der Personalie Nübel zu einem Entschluss gekommen. Eine Frage stellt sich jedoch: wie verfährt der deutsche Rekordmeister mit National-Keeper Manuel Neuer? Die Nummer eins der Bayern soll angeblich in den nächsten Wochen einen neuen Vertrag unterschreiben (siehe Bericht unten). 

Laut Bild verfolgen die Bayern einen konkreten Plan, dem zufolge Nübel trotz Neuer im Sommer 2020 an die Säbener Straße kommen und fortan auf höchstem Niveau trainieren soll. Der 23-Jährige soll sich mit der Zeit bei den Bayern einleben und den Verein erstmal kennenlernen

Für Nübel bedeutet das dennoch: Verlängern die Bayern mit Neuer bis 2023, so wird der Noch-Schalke-Keeper bis dahin nur die Nummer zwei sein. Die Bild berichtet weiter, dass Nübel jedoch in Absprache mit Neuer regelmäßige Einsatzzeiten bekommen soll. Sofern Neuer dann 2023 beim FCB seine Handschuhe an den Nagel hängt, steigt Nübel zur neuen Nummer eins auf. 

Paukenschlag! Nübels Entscheidung gefallen - geht jetzt alles ganz schnell mit Bayern?

Update vom 22. Dezember: Paukenschlag auf Schalke! Torwart-Juwel Alexander Nübel wird laut Sky-Infos seinen Vertrag bei Schalke 04 nicht verlängern. Die Sport-Redaktion der Funke-Mediengruppe berichtete darüber am Sonntagvormittag exklusiv, Sky Sport News HD vermeldetet die Info ebenfalls. Nübels Vertrag bei den „Knappen“ läuft noch bis Sommer 2020. Bisher bestritt der Keeper 41 Pflichtspiele für Schalke. Ob Nübel vor Ende seines Vertrages den Verein verlassen wird oder ob er noch bis Sommer 2020 für Königsblau auflaufen wird, ist noch unklar. 

Fest steht jedoch: Dem FC Bayern wird seit geraumer Zeit starkes Interesse an Nübel nachgesagt, nun scheint der Weg frei für einen Wechsel an die Säbener Straße. Ob sich der 23-Jährige jedoch zunächst in die zweite Reihe hinter Manuel Neuer (Vertrag noch bis 2021) stellen wird, ist unwahrscheinlich. 

In Gelsenkirchen reagierte man auf die Nachricht logischerweise ein wenig verschnupft. „Nach allen Gesprächen, die wir in den letzten Monaten mit Alexander Nübel und seinem Berater geführt haben, sind wir über seinen Entschluss nicht sehr überrascht und respektieren diesen selbstverständlich. Verstehen müssen wir seine Entscheidung indes nicht“, sagt Sportvorstand Jochen Schneider auf der Website des Vereins.

„Wir haben Alex in den vergangenen Monaten durch Worte und Taten deutlich aufgezeigt, welch zentrale Rolle er bei uns in der Zukunft hätte einnehmen können: als Torwart und Kapitän eine mit vielen jungen Spielern besetzte Mannschaft anzuführen, die bereits in der Hinrunde viele Sympathien gewonnen hat“, so Schneider weiter. „Ich bin überzeugt, dass Alex bis Saisonende alles für unseren Verein geben wird. Ab Sommer 2020 werden wir unseren eingeschlagenen Weg dann auch ohne ihn konsequent fortsetzen.“

Update vom 11. Dezember 2019, 12:29 Uhr: Alexander Nübel von Schalke 04 ist zweifellos eines der größten Torwarttalente Deutschlands. Er gilt berechtigterweise als Kronprinz von Manuel Neuer beim FC Bayern. Der Rekordmeister bemühte sich lange um den 23-Jährigen. Doch aktuell sieht alles danach aus, als gebe es vorerst keine Königs-Proklamation. Es spricht einfach zu viel dagegen. Eine Übersicht:

Nach wochenlangen Gerüchten und Spekulationen waren nur noch zwei Vereine in der Verlosung: Nübels aktueller Verein Schalke 04 und der FC Bayern. Dann vermeldeten die Münchner die Verlängerung mit Nachwuchskeeper Christian Früchtl bis 2022, wie *tz.de schrieb. Vieles spricht dafür, dass dadurch dem 19 Jahre alten Stammkeeper von Bayerns Reserve die Chance gegeben wird, Neuer zu beerben.

Alexander Nübel: Manuel Neuer soll beim FC Bayern verlängern

Nur kurz darauf machten Meldungen die Runde, wonach Schalke das Gehalt ihres Kapitäns  - David Wagner hatte ihn zu Saisonbeginn zum Spielführer gemacht - um das zehnfache auf sechs Millionen Euro erhöhen will, sollte sich Nübel für die Gelsenkirchener entscheiden. Laut Sport Bild soll das Angebot lukrativer als die Offerte des FC Bayern sein. Nübel machte auch klar, dass das Finanzielle nicht entscheidend für seine Entscheidung ist. Auch die Nähe zu seiner Heimat Paderborn sei ihm wichtig.

Zu guter Letzt gibt es das Umdenken in der Bayern-Führung. Die Personalie Nübel soll klubintern zunächst zurückgestellt worden sein, weil Neuer einen neuen Vertrag erhalten soll. Die Sport Bild schreibt in ihrer Mittwochausgabe, dass die Bosse nach seinen zuletzt starken Leistungen weiter voll auf Neuer setzen. Der 33-Jährige soll einen neuen Kontrakt bis 2023 unterschreiben.

Nübel soll zwar weiter als Neuer-Nachfolger gelten, eine Verpflichtung käme dann erst in dreieinhalb Jahren infrage. In dieser Zeit kann vieles passieren. Vielleicht schnappt Tottenham Hotspur den Bayern Nübel als Nachfolger für Hugo Lloris dann weg, Neu-Trainer Jose Mourinho soll von dessen Qualitäten überzeugt sein.

Erstmeldung: Irre Gehaltserhöhung geboten: Schalke kämpft mit allen Mitteln um FCB-Wunschtransfer

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 kämpft weiterhin verbissen um seinen Kapitän. Um den 23-jährigen Alexander Nübel zu einem Verbleib zwischen den königsblauen Pfosten zu bewegen sind die Schalker offenbar bereit, richtig tief in die Taschen zu greifen. Demnach würde Nübel, sofern er seinen bis 2020 laufenden Vertrag verlängert, sein jetziges Jahresgehalt von 600.000 Euro verzehnfachen.

Alexander Nübel: Es ist die nächste Wendung im Transferpoker zwischen S04 und FCB

Es ist die nächste Wendung im bereits ellenlangen Transfer-Poker um Nübel. Wie die Sport Bild erfahren haben will, ist das Angebot von Schalke damit sogar finanziell lohnender als die Offerte des FC Bayern. Immerhin ist Nübel Identifikationsfigur bei S04, das die Fans beispielsweise auch mit einem Bild des Torwarts auf das letzte Bundesligaspiel vor der Länderspielpause heiß machte (Endstand 3:2 gegen den FC Augsburg).

Alexander Nübel: Nähe zur Heimat wichtiger als finanzielle Anreize? 

Doch offenbar ist das Finanzielle für Nübel nicht das einzige Kriterium. Wichtig für ihn ist auch die Nähe zu seiner Paderborner Heimat: „In einer Stunde bin ich zu Hause. Daher fahre ich manchmal auch nach dem Training heim, wenn zum Beispiel ein Kumpel Geburtstag hat oder etwas in der Familie ansteht“, sagt Nübel. Von München wäre die Anreise da schon länger. 

Schalke hat den Nübel-Verbleib zur Chef-Sache erklärt, Clemens Tönnies höchst persönlich soll sich darum kümmern. Und auch Trainer David Wagner hat sich hoffnungsvoll zur Thematik geäußert:

FC Bayern: Haben die Bosse Nübel schon abgeschrieben?

Der FC Bayern hat unterdessen den Vertrag von Torwarttalent Chrstian Früchtl (19) verlängert, wie tz.de* berichtete. Ein Zeichen dafür, dass die Bosse nicht mehr so recht an die Verpflichtung von Nübel glauben?

FCB versus S04: Online kämpfen auch die Fanlager um Nübel

Übrigens: Auf seinem eigenen, verifizierten Instagram-Kanal hat Nübel seit dem 1. August nichts mehr gepostet (Stand: 20. November). Unter seinem letzten Post, der ihn während des Sommertrainingslagers mit einigen Schalker Mannschaftskollegen zeigt, sammeln sich noch immer neue Kommentare. „Bleib bei uns. Verlängere den Vertrag. Glück auf“ - so oder so ähnlich klingen die Aufrufe aus der Schalker Ecke. „Come to Bayern“ („Komm zum FC Bayern“), fordern ihn die Fans des Deutschen Rekordmeisters auf. 

Der FC Bayern und die Ex-Schalker: Neuer, Rafinha, Sané und Co.

Bereits in der Vergangenheit hat der FC Bayern den Schalkern des Öfteren Spieler abgeworben. Berühmte Beispiele sind der Stammtorwart Manuel Neuer sowie der inzwischen in seinem Heimatland Brasilien unter Vertrag stehende Abwehrspieler Rafinha. Auch am ehemaligen Schalker Hoffnungsträger Leroy Sané ist der FC Bayern Gerüchten zufolge noch immer interessiert. Zudem soll der FC Bayern nach Lucas Hernandez, Corentin Tolisso, Michael Cuisance, Benjamin Pavard und dem verletzten Kingsley Coman einen weiteren Franzosen im Visier haben - Houssem Aouar. Einen besonderen Auftritt hatte ein Bayern-Star in der Vorweihnachtszeit in der Münchner Innenstadt.

Torwart Alexander Nübel wird seinen Vertrag bei Schalke nicht verlängern. Vielmehr hat er sich mit dem FC Bayern geeinigt. Weitere spektakuläre Transfers könnten bald folgen.* Ein Sommertransfer des FCB sorgt unterdessen weiter für Stirnrunzeln.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Tim Rehb ein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare